Kellenhusen: Trotz Verbot stürmen Hundehalter den Strand
Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Kellenhusen: Hundehalter stürmen trotz Verbot den Strand
Lokales Ostholstein

Kellenhusen: Trotz Verbot stürmen Hundehalter den Strand

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 02.10.2021
Darf der Hund jetzt schon an den Strand oder erst in vier Wochen? Das hängt davon ab, wo der Strand ist.
Darf der Hund jetzt schon an den Strand oder erst in vier Wochen? Das hängt davon ab, wo der Strand ist. Quelle: Thomas Krohn
Anzeige
Kellenhusen

Besser hätte der 1. Oktober nicht sein können: blauer Himmel, Sonne, einfach ein herrlicher Tag. Und in vielen Orten an der Ostseeküste Ostholsteins der erste, an dem Hunde und Pferde wieder an den Strand durften. Das machte aber vor allem in den Orten Probleme, wo diese Erlaubnis erst ab 1. November gilt.

Kellenhusen öffnet Strand für Hunde am 1. November

Kellenhusen etwa. Von dort kommt ein Stoßseufzer von Tourismusleiter Raymond Kiesbye. Hunde und ihre Herrchen und Frauchen stürmten bei diesem schönen Wetter den Strand, obwohl das noch verboten sei. Zumal noch einige Strandkörbe dort stehen und Menschen Erholung suchen. Reiter dürften in Kellenhusen gar nicht an den Strand, das habe die Landesnaturschutzbehörde so festgelegt.

Dass Hundehalter mit ihren Tieren nicht wie bis dahin ab 1. Oktober, sondern erst ab 1. November an den Strand dürfen, war 2016 im Landesnaturschutzgesetzt geändert worden. Eine Regel, an die sich die Orte Grömitz, Kellenhusen, Dahme, Großenbrode und die Insel Fehmarn halten. Kiesbye bittet alle Hundehalter deshalb dringend, das Hundeverbot bis 1. November zu beachten. Die Gemeinden und Städte am Abschnitt zwischen Travemünde und Rettin halten dagegen an der alten Regel fest und geben den Strand ab 1. Oktober für Tiere frei.

Gemeinden können vom Gesetz abweichen

Unter der Überschrift „Gemeingebrauch am Meeresstrand“ heißt es im Landesnaturschutzgesetz, das Reiten und Mitführen von Hunden sei an Strandabschnitten „mit regem Badebetrieb“ zwischen 1. April und 31. Oktober verboten. Das Gesetz lässt aber Ausnahmen zu. Die jeweilige Gemeinde könne im Rahmen einer zugelassenen Sondernutzung etwas anderes bestimmen. Genau das haben die Orte im Südkreis getan.

Von sas