Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Magen-Darm-Beschwerden im Jugendcamp: Laborergebnisse sind da
Lokales Ostholstein Magen-Darm-Beschwerden im Jugendcamp: Laborergebnisse sind da
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:16 26.09.2019
In diesem Bereich vor dem Hauptgebäude des Camps wurden die Schüler versorgt. Das mobile Krankenlager bauten Einsatzkräfte gegen Mittag ab. Quelle: Wolfgang Maxwitat
Grömitz

Dutzende Kinder und zwei Betreuer mehrerer Schulklassen litten vergangene Woche nahezu zeitgleich an Magen-Darm-Beschwerden. Die Folge war ein Großeinsatz von Rettungskräften im Jugendcamp Grömitz. Ein mobiles Krankenlager wurde errichtet. Sanitäter separierten die Betroffenen von den Gesunden. Mitarbeiter vom Fachdienst Lebensmittelsicherheit und Tiergesundheit des Kreises Ostholstein nahmen Proben, um den Auslöser zu ermitteln.

Hintergründe zu den Vorfällen im Jugendcamp
gibt es hier.

Nun liegen die Ergebnisse der Laboruntersuchungen vor: „Eine Ursache für die Erkrankung der Kinder und zwei Erwachsenen konnte nicht festgestellt werden“, lautet die knappe Mitteilung des Kreises. Sprecherin Carina Leonhardt zeigte sich zwar verwundert, betonte jedoch, dass ein solches Resultat in seltenen Fällen möglich sei. Der Fall sei damit abgeschlossen.

Noch mehr Artikel aus Ostholstein

Bauarbeiten an der Autobahn 1:
Neustadt steht im Dauerstau

Durchschlagen für Fortgeschrittene:
Eutiner Soldaten laufen 50 Kilometer querfeldein

Keine gute Idee:
Hehler verkauft gestohlenes Werkzeug bei Ebay – Acht Monate auf Bewährung

Schiff auf Grund vor Kellenhusen:
Jacht „Leonie“ treibt herrenlos vor dem Strand

Handy-Empfang in Ostholstein:
Die Telekom baut LTE an 30 Standorten aus

Von Sebastian Rosenkötter

Sie ist gebürtige Oldenburgerin und „touristische Nachwuchskraft des Jahres 2018“: Mit Cora Brockmann hat Oldenburg jetzt eine Stadtmanagerin, die in jungen Jahren schon viel erreicht hat.

26.09.2019

Öffentliche Schulen im Kreis erhalten Mittel aus dem Bundesprogramm Digitalpakt Schule. Am meisten Geld bekommen als Träger die größeren Städte.

27.09.2019

2700 Euro Schaden hat eine 59-Jährige auf einem Ärzteparkplatz in Eutin angerichtet. Weil sie sich vom Unfallort entfernt hatte, musste sie sich vor dem Amtsgericht Eutin wegen des Verdachts auf Fahrerflucht verantworten.

26.09.2019