Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Mann bei Abrissarbeiten in Stockelsdorf getötet
Lokales Ostholstein Mann bei Abrissarbeiten in Stockelsdorf getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:09 22.08.2019
Bei Abrissarbeiten in Stockelsdorf wurde am Mittwoch ein Mann getötet. Quelle: Holger Kröger
Anzeige
Stockelsdorf

Bei Abrissarbeiten an einem Einfamilienhaus in Stockelsdorf bei Lübeck ist ein Mann tödlich verunglückt. Nach ersten Erkenntnissen traf ihn am Mittwochnachmittag eine umgestürzte Seitenwand des Hauses, wie die Polizei in Lübeck mitteilte.

Während ein 62-jähriger Arbeiter mit einem Bagger die Wände des Erdgeschosses abgerissen habe, sei eine Wand nach außen gekippt. «Direkt hinter der Wand befand sich der zweite, 45 Jahre alte Arbeiter», erläuterte die Polizei.

Anzeige
Bei Abbrucharbeiten an einem Haus in Stockelsdorf kam eine Person ums Leben. Die Herderstraße wurde komplett gesperrt.

Trümmerteile treffen Mann

Er wurde den Angaben zufolge von den Trümmerteilen getroffen und verschüttet. Ein Zeuge hatte den Unfall beobachtet und alarmierte den Baggerfahrer sowie Polizei und Rettungskräfte. Doch jede Hilfe kam zu spät, der 45-Jährige starb noch an der Unfallstelle. Der Baggerfahrer erlitt einen Schock und wurde von einem Seelsorger betreut.

An der Unfallstelle im Einsatz waren die Feuerwehren Mori und Stockelsdorf mit jeweils zwei vollbesetzten Mannschaftswagen sowie die gesamte Führungsetage der Gemeindefeuerwehr. Die Herderstraße ist bereits über mehrere Stunden bis in den Abend hinein komplett gesperrt. Beamte der Kriminalpolizei haben die Polizei sind vor Ort, um den Unfallhergang zu ermitteln, es geht um den Verdacht der fahrlässigen Tötung.

Mehr Nachrichten aus Ostholstein.

Lesen Sie auch:

Großkontrolle: Polizei macht die Autobahn 1 dicht

Geniner Dorfstraße: Auto brennt komplett aus – Bremsen versagt?

Knöllchen für falsch geparkte E-Scooter? Anbieter erweitert Gebiet und Fuhrpark

Star-Koch Steffen Henssler eröffnet Lokal in Scharbeutz

Flughafen Lübeck: Ab 2020 geht es nach Italien

Kriegsmunition: Kurdirektor fordert Bergung der Altlasten

Von RND/dpa/DD

Anzeige