Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Millionen-Investition: Polizei bekommt neue Unterkünfte
Lokales Ostholstein Millionen-Investition: Polizei bekommt neue Unterkünfte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 02.09.2017
Auf der Wiese, auf der Angehörige der 1. Hundertschaft trainieren, soll der neue Wirtschaftstrakt entstehen, der den alten (hinten) ersetzt.
Eutin

Die neuen Unterkünfte – pro Haus jeweils 75 Doppelzimmer mit eigenem Bad – müssen Ende 2021 fertiggestellt sein. „Denn zum 1. Januar 2022 verlieren wir auf der Wilhelmshöhe die ersten 30 Apartments“, sagt Gunnar Petersen, Sprecher der PD AFB (Polizeidirektion für Aus- und Fortbildung und für die Bereitschaftspolizei). Derzeit hat das Land für seine Polizei-Anwärter und Fortzubildenden in der benachbarten Seniorenwohnanlage 110 Apartments angemietet.

Seit 1. August stehen weitere Lehrsäle für größere Klassen bereit.

„Mit dem Besitzerwechsel auf der Wilhelmshöhe musste ab 2017 ein neuer Mietvertrag abgeschlossen werden. Er ist befristet bis Ende 2025. Die Wilhelmshöhe soll in Zukunft wieder eine reine Seniorenresidenz werden“, erklärt Gunnar Asmus, Leiter der Wirtschaftsverwaltung. Deshalb stehen dort 2022 nur noch 80, 2023 nur noch 50 und für das Jahr 2024 noch 20 Apartments zur Verfügung.

„Am Standort Eutin werden bis 2023 aber immer zwischen 400 und 500 Auszubildende zuzüglich Fortzubildende unterzubringen sein“, sagt Asmus.

Um für die aufgrund der höheren Einstellungszahlen bei der Polizei größeren Klassen genügend und vor allem ausreichend große Lehrsäle zu haben, ist in diesem Jahr auf der Hubertushöhe ein IT-Schulungsgebäude in Modulbauweise entstanden – Baukosten 2,7 Millionen Euro. An den ersten drei Märztagen karrten Lkw 24 Module an, die zu vier Lehrsälen mit jeweils 26 Plätzen samt Sanitär- und Technikräumen zusammengesetzt wurden. Auch Mobiliar und Vorhänge wurden mitgeliefert. Die Lehrsäle werden seit dem 1. August genutzt. „Es sind die größten Lehrsäle, die wir auf dem Gelände haben.

Jeder Arbeitsplatz ist mit zwei Rechnern ausgestattet, einem für das Polizeinetz, einem zweiten für den allgemeinen Zugang“, erläutert Gunnar Asmus.

Aktuell gibt es bei der PD AFB 35 Lehrsäle, darunter weitere spezielle für Fahrsimulation und Kriminaltechnik. „Die meisten müssen wir sukzessive sanieren“, sagt Gunnar Asmus. „Über die Spitze“

der hohen Anwärterzahlen hinweg helfen drei Lehrsäle in Containerbauweise. Auch sie bieten jeweils 26 Plätze. „Das ist aber nur eine vorübergehende Maßnahme mit begrenzter Genehmigung, bis wir ein kombiniertes Aula- und Schulungsgebäude haben. Dafür gibt es aber bislang noch keinen Planungsauftrag vom Finanzministerium“, berichten Asmus und Petersen.

Für das neue Wirtschaftsgebäude soll der Startschuss ebenfalls 2020 fallen. Es wird hinter dem bisherigen auf der Grünfläche errichtet, wo bislang die Vereidigungen stattfinden. Die neuen Unterkünfte sollen auf einem an die PD AFB angrenzenden Grundstück entstehen, das dem Land gehört und zurzeit an einen Erdbeerhof verpachtet ist.

Von April kommenden Jahres an muss zudem die Sporthalle saniert werden. „Für rund sechs Monate müssen wir die Sportausbildung auf das Geringste reduzieren und auf andere Hallen in der Umgebung ausweichen. Wir ermitteln gerade unseren Hallenbedarf und werden dann an die Stadt Eutin und das Sportbildungszentrum in Malente herantreten“, sagt Gunnar Asmus. Die Sporthalle ist so alt wie die Liegenschaft: Sie wurde Ende der 1950er Jahre errichtet. Der Fußboden wurde im Laufe der Jahrzehnte zwei Mal ausgetauscht, er ist jetzt ein weiteres Mal dran. Erneuert werden müssen auch die Fenster, ebenso sind Brandschutzmaßnahmen vorgesehen. Die Baukosten liegen bei insgesamt 764000 Euro.

8,3 Millionen Euro bringt das Land für eine

Einsatztrainingshalle mit 3100 Quadratmetern Fläche

auf dem Gelände der

PD AFB auf.

Auszubildende und

Beamte der

Landespolizei sollen

dort voraussichtlich

vom Sommer 2018 an

komplexe polizeiliche

Einsatzlagen und

deren Bewältigung

üben können.

Wie sich die Eutiner Einsatztrainer im Wettstreit mit ihren schleswig-holsteinischen Kollegen geschlagen haben, lesen Sie auf

Seite 13

 Ulrike Benthien

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!