Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Millionen-Zuschüsse für Kloster Cismar und Schloss Eutin
Lokales Ostholstein

Millionen-Zuschüsse für Kloster Cismar und Schloss Eutin

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 26.11.2020
Das Kloster Cismar bekommt für drei Projekte Geld aus Berlin. Quelle: Sebastian Rosenkötter
Anzeige
Cismar/Eutin

Aus Ostholstein kommen gleich zwei Bundesfinanzexperten: der Haushälter Ingo Gädechens (CDU) und die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesfinanzminister Bettina Hagedorn (SPD). Beide haben am Donnerstag parallel gute Nachrichten mitgeteilt. Aus Berlin fließen wieder Millionen Euro an Kulturdenkmäler in Ostholstein.

Viel Geld fürs Kloster Cismar

Die Klosteranlage in Cismar könne auf seine Initiative hin, heißt es von Gädechens, mit Bundesmitteln saniert und als Veranstaltungsort wieder hergestellt werden. Schon seit einiger Zeit liege das Kloster im Winterschlaf. Dabei stecke viel Potenzial in der größten schleswig-holsteinischen Klosteranlage außerhalb Lübecks. Schon vor weit über einem Jahr seien die Verantwortlichen der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen, die auch das Kloster Cismar verwaltet, an Gädechens als Mitglied im Haushaltsausschuss herangetreten und hätten um Unterstützung geworben.

Anzeige

„Es freut mich sehr, dass aufgrund meiner alleinigen Initiative der Haushaltsausschuss des Bundestages nun 800 000 Euro Bundesmittel für die Ertüchtigung und Sanierung des Klosters Cismar in den kommenden Jahren bereitstellt“, sagt Ingo Gädechens. „In vielen Gesprächen haben wir Wege ausgelotet, wie wir dieser wunderschönen Klosteranlage mehr Leben einhauchen können – heute sind wir einen riesigen Schritt weitergekommen.“ Die Gesamtmaßnahmen seien auf knapp über 1,6 Millionen Euro taxiert, von denen der Bund nun fast die Hälfe übernimmt.

Gewölbesaal wird barrierefrei

Umgesetzt werden sollen drei Maßnahmen: Der Gewölbesaal soll als Veranstaltungs- und Konzertraum wieder in Betrieb genommen und dafür barrierefrei gemacht werden, eine marode Holzbrücke ersetzt und das gesamte Ensemble instandgesetzt werden.

Auch Hagedorn informiert über das Geld für das Kloster. „Ich freue mich sehr für das Kloster Cismar, das durch den Zuschuss aus Berlin in Höhe von 800 000 Euro nun im neuen Glanz erstrahlen kann. Das sind auch richtig gute Nachrichten für den Förderkreis des Kloster Cismar, der mit sehr viel Engagement seit Jahrzehnten großartige Veranstaltungen mit sehr viel Liebe zum Detail auf die Beine stellt“, teil die Bundestagsabgeordnete mit.

Erneut Geldsegen für das Schloss Eutin

Das Eutiner Schloss hat in den vergangenen Jahren bereits mehrmals von der Förderung aus Berlin profitiert. Diesmal sollen es drei Millionen Euro sein, die dem Erhalt der Anlage und der Steigerung der Attraktivität für Besucher dienen. „Ich bin glücklich, dass die Sanierung des Schlosses Eutin erneut und jetzt schon zum vierten Mal vom Haushaltsausschuss gefördert wird – dieses Mal sogar mit unglaublichen drei Millionen Euro, nachdem der Haushaltsausschuss für den Eutiner Schlossgarten im Jahr 2013 bereits 300 000 Euro, 2018 400 000 Euro für die Sanierung der Fenster und zuletzt 2020 weitere 150 000 Euro bewilligt hatte“ teilte Hagedorn dazu mit.

Die Erhaltung des Eutiner Schlosses verschlingt regelmäßig große Summen. Quelle: Ulrike Benthien

Gädechens sagt, er habe sein Versprechen eingelöst und eine Paketlösung für das Schloss organisiert. „Bei meinem letzten Vor-Ort-Besuch im April 2020 habe ich aber mit Brigitta Herrmann von der Stiftung Schloss Eutin darüber gesprochen, dass mir eine größere Lösung vorschwebt. Ich wollte weg von den kleinteiligen Sanierungsmaßnahmen und hin zu einem mehrjährigen Sanierungskonzept mit zukunftsfähigen Lösungen. Das ist jetzt gelungen“, teilte der CDU-Abgeordnete mit.

Die beschlossene Förderung beruht somit auch auf einem Gesamtkonzept, das die Stiftung Schloss Eutin auf Anregung von Ingo Gädechens ausgearbeitet hat. Insgesamt umfasst das Konzept geplante Ausgaben von knapp über sechs Millionen Euro – fast die Hälfte kommt jetzt vom Bund. Das Konzept besteht dabei aus zwei Hauptsäulen. Die erste Säule umfasst die Substanzsicherung aller Gebäudeteile und richtet sich insbesondere auf das Schloss, den Schloss- sowie den Küchengarten. Die zweite Säule beinhaltet Projekte, die diese drei Bereiche weiterentwickeln und damit die Attraktivität des Schlosses Eutin noch weiter erhöhen sollen.

Lesen Sie auch

Von sas