Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Millionenförderung für Glasauer Radweg
Lokales Ostholstein Millionenförderung für Glasauer Radweg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:33 10.07.2019
Glasaus Bürgermeister Henning Frahm (rechts) und der CDU-Ortsvorsitzende Bernhard Horstmanm radeln durch das verkehrstechnische Nadelöhr zwischen Sarau und Barghorst, das durch den Bau eines neuen Radwegs entschärft werden soll. Quelle: Dirk Schneider
Glasau

Diese Radtour, die der CDU-Ortsverband Glasau für Jedermann organisierte, werden die Teilnehmer wohl nicht so schnell vergessen. Im Ziel wartete Ministerpräsident Daniel Günther auf die Radler, der auf dem Weg zu den Eutiner Festspielen mit einem millionenschweren Gastgeschenk einen Zwischenstopp an der Alten Schule in Sarau einlegte.

Günther überraschte die anwesenden Gemeindevertreter mit der Zusage, den Radwegebau finanziell zu fördern. „Der Radweg entlang der Landesstraße 306 zwischen Hassendorf und Barghorst wird gebaut. Das Land wird sich mit mehr als einer Million Euro daran beteiligen“, teilte Günther bei der Stippvisite mit. Glasaus Bürgermeister Henning Frahm (CDU) und der CDU-Ortsvorsitzende Bernhard Horstmann nutzten die Gelegenheit den prominenten Ehrengast die 900 Einwohner zählende Gemeinde im Allgemeinen und das Radbauprojekt im Besonderen vorzustellen.

2,3 Millionen Euro Gesamtkosten

Seit rund 35 Jahren versuche die Gemeindevertretung über die Parteigrenzen hinweg den Bau des Radweges umzusetzen, erklärte Frahm. Allerdings hätten dem Vorhaben immer die hohen Kosten im Weg gestanden. Nach aktueller Schätzung rechne die Gemeinde mit rund 2,3 Millionen Euro für Flächenerwerb und Radwegebau, verdeutlichte Horstmann. Mit der nun in Aussicht gestellten Förderung sinke der Glasauer Anteil schon einmal auf rund 1,1 Millionen Euro. Da auch diese halbierte Summe für die kleine Gemeinde kaum finanzierbar sei, habe man bereits beim Kreis Segeberg Mittel aus dem Förderprogramm Radwegebau beantragt. „Das Ganze hat gute Aussicht auf Erfolg, weil wir mit der Maßnahme einen großen Beitrag zur Verbesserung der Schulwegsicherheit leisten“, sagte Horstmann.

Lückenschluss zwischen Bosau und Ahrensbök

Zudem könne man mit der rund fünf Kilometer langen Strecke in zwei Teilstücken vor und hinter Sarau den Radwege-Lückenschluss zwischen Bosau und Ahrensbök im Kleinen und zwischen Kiel und Lübeck im Großen herstellen. „Aus diesem Grund sehen wir gute Argumente, die für die Höchstförderquote von sprechen. Im Idealfall wären dies weitere 75 Prozent, sodass die Gemeinde zwischen 250 000 und 300 000 Euro bewältigen müsste, hofft Horstmann.

Angesichts dieser Chance, die sich letztlich durch die Zusage des Landes für die Anschubfinanzierung ergeben habe, würde die Gemeinde nun die nächsten Schritte einleiten, um möglichst schnell in die Umsetzung zu kommen“, ergänzte Frahm. So sei man bereits dabei, die Leistungen für die genaue Kostenermittlung durch ein Ingenieurbüro auszuschreiben.

Glasaus Bürgermeister Henning Frahm (links) und der CDU-Ortsvorsitzende Bernhard Horstmann sind hoffnungsfroh, dass bis 2021 die Radweglücke zwischen Hassendorf und Ahrensbök geschlossen werden kann. Quelle: Dirk Schneider

Wenn alles gut gehe, könnten die Baumaßnahmen 2020 realisiert werden. Die Eröffnung mit der traditionellen Radtour im Jahr 2021 wäre dann ein schöner Termin, um Glasau mit seinen vielfältigen Aktivitäten ausführlicher kennen zu lernen, sagte Günther und verabschiedete sich mit einem optimistischen Blick in Zukunft.

Dirk Schneider

Ein Segler, der in Heiligenhafen (Kreis Ostholstein) zu seinem Törn gestartet war, ist in der Ostsee nördlich von Rostock über Bord gegangen. Eine großangelegte Suche war erfolglos, der 69-Jährige wird noch immer vermisst. Retter schätzen seine Überlebenschancen indes als gering ein.

10.07.2019

Die L 180 wird saniert. Vom 22. Juli bis 10. August gibt es Vollsperrungen. Zwei Bauabschnitte sind geplant. Anwohner sollen ihre Grundstücke meist erreichen können. Müll wird woanders abgeholt.

10.07.2019

Ein weiterer Kandidat für die Bürgermeister-Wahl in Scharbeutz steht fest: Steffen Davids zieht für die SPD ins Rennen. Der 36-Jährige will von der Landespolitik auf die kommunale Ebene wechseln – und frischen Wind in die Gemeinde bringen.

10.07.2019