Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Neue Fahrzeuge für zwei Wehren
Lokales Ostholstein Neue Fahrzeuge für zwei Wehren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 04.11.2017
Bürgermeisterin Tanja Rönck überreicht symbolisch einen riesigen Fahrzeugschlüssel an Wehrführer Martin Walter (r.) und seinen Stellvertreter Timo Walter.
Bürgermeisterin Tanja Rönck überreicht symbolisch einen riesigen Fahrzeugschlüssel an Wehrführer Martin Walter (r.) und seinen Stellvertreter Timo Walter. Quelle: Foto: Arne Jappe
Süsel/Neukirchen

Im Süseler Gerätehaus steht seit kurzem ein knapp 335000 Euro teures LF 20, „mit dem die Kameraden schon fünf- oder sechsmal ausgerückt sind“, berichtete Ortswehrführer Dirk Martens den geladenen Gästen und Mitgliedern der Wehr aus Einsatz-, Ehren- und Jugendabteilung. Die Anschaffungssumme sei ein „unwahrscheinlicher Brocken für die Gemeinde, für das Geld bauen andere ein Haus“, so Martens.

Ihre ersten Einsätze haben beide Prachtstücke schon hinter sich. Am Sonnabend wurden die neuen Fahrzeuge für die Freiwillige Feuerwehr Süsel und die Freiwillige Feuerwehr Neukirchen (Malente) nun auch offiziell an die Einsatzkräfte übergeben.

Allerdings hatte Süsel Glück: Nach dem Beschluss zur Anschaffung gab es als Sonderbedarfszuweisung vom Land 230000 Euro und vom Kreis noch einmal eine Förderung in Höhe von fast 60000 Euro.

Dafür dankte Bürgermeister Holger Reinholdt (FWS) den Zuschussgebern.

Gemeindewehrführer Kai Nagel hob hervor, dass die Feuerwehr bei der Bestückung des Fahrzeugs völlig freie Hand gehabt habe: „Möge das Auto jetzt 30 bis 35 Jahre gute Dienste tun.“ Landrat Reinhard Sager (CDU) sagte: „Wir sind es den Feuerwehren schuldig, sie mit dem technisch modernsten Gerät auszustatten. Zugleich bedeutet das erhöhten Schutz für die Bürger.“ Ebenso wie Bürgermeister Reinholdt verwies er drauf, dass in Übereinstimmung mit dem Kreisfeuerwehrverband für einen schnellen ersten Angriff nur noch wasserführende Fahrzeuge angeschafft werden sollen.

In Neukirchen verfügt die Feuerwehr jetzt über ein Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF). Insgesamt fünf Einsatzkräfte und ein Fahrer können damit zum Einsatz eilen. Das Gefährt hat insgesamt 70000 Euro gekostet. Es löst ein mittlerweile 32 Jahre altes Fahrzeug ab. Das Neukirchener TSF ist ein Vorführfahrzeug, welches ein Jahr als Schaufahrzeug im Kreis vorgestellt und besichtigt wurde. Die Gemeinde kaufte es ohne Beladung. In Eigenleistung tauschten die Frauen und Männer der Wehr die Gerätschaften vom alten Fahrzeug ins neue. Bestellt sind auch Atemschutzgeräte und ein Notstromaggregat für das Fahrzeug.

Bürgermeisterin Tanja Rönck (parteilos) übergab einen riesigen Nachbau eines Fahrzeugschlüssels an Wehrführer Martin Walter. „Wir sind stolz auf die Entwicklung hier in dieser Feuerwehr und freuen uns mit Ihnen über dieses tolle Fahrzeug zum Wohle der Menschen in unserer Gemeinde“, sagte Tanja Rönck. Im Jahr 2012 stand die Neukirchener Wehr kurz vor der Auflösung. „Wir waren nur noch neun Einsatzkräfte. Da hieß es von Haus zu Haus zu gehen, die Menschen persönlich anzusprechen und zu überzeugen“, erinnert sich Wehrführer Martin Walter. Heute hat Neukirchen 21 aktive Mitglieder.

ben/aj