Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Ein Neubau für Wehr und Dorfbewohner
Lokales Ostholstein Ein Neubau für Wehr und Dorfbewohner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 12.01.2019
So sieht das neue Feuerwehrgeräte- und Dorfgemeinschaftshaus in Hemmelsdorf aus. Quelle: Bauform Architektur GmbH Ratekau/HFR
Hemmelsdorf

Der erste Entwurf für ein neues Feuerwehrgeräte- und Dorfgemeinschaftshaus in Hemmelsdorf lag der Gemeinde Timmendorfer Strand bereits 2015 vor. Kosten: 1,7 Millionen Euro. Ein Jahr später wurden die Planungen jedoch wieder verworfen. Neue Planungen wurden dem Timmendorfer Bauausschuss dann 2018 vorgestellt. Die Rechnungen beliefen sich dann schon auf 2,9 Millionen Euro. Dann übernahm das Architekturbüro „Bauform“ aus Ratekau den Fall. Und endlich – vier Jahre nach der ersten Idee – werden die Planungen für den Neubau konkret: Ende Februar soll die alte Schule, in dem die Dorfgemeinschaft noch ihr Zentrum hat, abgerissen werden. Danach beginnen die ersten Arbeiten für das neue Gebäude. Kosten: etwa 2,5 Millionen Euro.

684 Quadratmeter für Kameraden und Dorfbewohner

„Ab Mitte März soll es losgehen“, sagt Architekt Jörn Jahnke, Geschäftsführer von „Bauform Architektur“, mit Blick auf den Startschuss für die lang ersehnte Unterkunft der Wehr und Hemmelsdorfer. Wenn das kleine rote Häuschen, in dem auch der Jugendgruppenraum untergebracht ist, gewichen ist, beginnen auf dem großzügigen Hanggrundstück zwischen dem bestehenden Feuerwehrgerätehaus und der entstandenen Freifläche zunächst die Erdarbeiten. Anschließend entsteht der Neubau, der eine Gesamtfläche von 684 Quadratmeter umfasst. „Die Feuerwehr ist im Erdgeschoss sowie Dachgeschoss, die Dorfgemeinschaft im Souterrain untergebracht“, erklärt Jahnke. Das teilunterkellerte Haus ist am Hang so konzipiert, dass im hinteren Bereich mithilfe von bodentiefen Fenstern genügend Licht in den großen Saal für die Dorfbewohner fällt. „Der Saal ist für 80 Personen ausgelegt. Außerdem ist eine Küche angeschlossen“, sagt der Bauleiter. Der ebenerdige und behindertengerechte Eingang des insgesamt 167 Quadratmeter großen Bereichs für die Hemmelsdorfer befindet sich hinter dem Haus. Angrenzend befinden sich sechs dazugehörige Stellplätze.

Das bestehende Feuerwehrhaus in Hemmelsdorf bleibt und wird nach Fertigstellung des Neubaus anderweitig genutzt. Quelle: Beke Zill

Auch das Boot der Wehr hat seinen eigenen Stellplatz

19 Stellplätze sowie zwei große Flächen für zwei Wehrfahrzeuge gibt es für die Feuerwehr. Für die 33 Kameraden steht eine Gesamtfläche von 408 Quadratmetern zur Verfügung. Für die Technik und Treppenhäuser kommen noch einmal 108 Quadratmeter dazu.

Der Grundriss des Erdgeschosses. Quelle: Bauform Architektur GmbH Ratekau

Im Erdgeschoss befinden sich zwei Stellplätze für die Fahrzeuge. Besonders berücksichtigt hat der Architekt die Unterbringung des Bootes. Das muss derzeit im laufenden Verkehr angekuppelt werden, was lebensgefährlich sei, da ein Feuerwehrmitglied dabei angefahren werden könne, sagte Frank Miersen vor knapp einem Jahr mit Blick auf die andauernde Situation. Damals drohte der Hemmelsdorfer Ortswehrführer, das Boot deshalb abzumelden. „Es gibt einen Bereich für den Anhänger und das Boot“, betont Jahnke. Vorgesehen ist ein Areal hinter einem Stellplatz. Neben der Fahrzeughalle befinden sich die Umkleideräume. Zudem gibt es eine Werkstatt und Lagerflächen. Auch der Technikraum ist auf der Etage untergebracht. Im oberen Stockwerk befinden sich ein Schulungsraum, die Küche, Sanitäranlagen, das Wehrführerbüro sowie das Material- und Schulungslager.

Ansichten vom neuen Feuerwehrgeräte- und Dorfgemeinschaftshaus Hemmelsdorf. Quelle: Bauform Architektur GmbH Ratekau

Neubau angelehnt an alte Hemmelsdorfer Gebäude

Jörn Jahnke hat sich bei seinen Entwürfen auch die bauliche Struktur des Dorfes angeschaut. „Wir haben uns an alte und noch zum Teil bestehende landwirtschaftliche Gebäude von Hemmelsdorf gehalten“, so Jahnke. So entstand die Außenansicht des neuen Hauses mit rotem Klinker, grauen Fenstern und grauem Metall-Mitteldach.

Von den Kosten für das Gebäude über 2,5 Millionen Euro werden 750 000 Euro seitens des Landes gefördert. Der Parkplatz für die Dorfgemeinschaft und Feuerwehr kostet 605 000 Euro. Die Fertigstellung ist für April 2020 geplant. „Das kriegen wir hin“, sagt der Architekt, der schon die Feuerwehrgerätehäuser in Groß Timmendorf, Luschendorf und Ratekau baute, optimistisch. Neben dem Neubau an der Straße Seekoppel Richtung Hemmelsdorfer See sollen übrigens noch etwa 77 öffentliche Parkflächen entstehen.

Beke Zill

Die Freiwillige Feuerwehr Timmendorfer Strand rückte 2018 häufiger aus als im Vorjahr. Bei der Jahreshauptversammlung zog der Wehrführer Bilanz.

14.01.2019

Auf dem 20. Neujahrsempfang der CDU Heiligenhafen stand das Ehrenamt im Mittelpunkt. Der Vorstand der Volkshochschule Heiligenhafen erhielt für sein Engagement für die Bildung den Danke-Preis 2019.

12.01.2019

Schlechte Nachrichten auf der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Oldenburg in Holstein. Technischer Defekt zwingt Retter zum Warten auf die langersehnte Leiter. Feuerwehr feiert dieses Jahr ihr 150-jähriges Bestehen.

12.01.2019