Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Oldenburg: Mann beschädigt Auto und flüchtet
Lokales Ostholstein Oldenburg: Mann beschädigt Auto und flüchtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:04 14.02.2020
Der Unbekannte flüchtete nach dem Zusammenstoß mit dem Seat. Um den Schaden kümmerte er sich nicht. (Symbolfoto). Quelle: Daniel Bockwo/dpa
Oldenburg in Holstein

Ein bislang unbekannter Autofahrer hat im Giddendorfer Weg in Oldenburg einen parkenden Seat beschädigt, in dem zwei Kinder und eine Frau saßen. Der Mann flüchtete danach mit seinem dunkelgrauen Fahrzeug in Richtung Heiligenhafener Chaussee, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Die Polizei fahndet nun nach dem Unbekannten. Die Frau und die zwei Kinder blieben unverletzt.

Schaden wird auf 1500 Euro geschätzt

Nachdem die beiden Kinder angeschnallt waren und, noch bevor die Frau die Fahrertür schließen konnte, hätte der Mann den Seat angefahren, sagt Polizeisprecher Dierk Dürbrook. Dabei wurde die linke Seite des Fahrzeugs zerkratzt. Den Schaden schätzt die Polizei auf 1500 Euro.

Lesen Sie hier:

Die Polizei Oldenburg hat ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren gegen den Mann aufgenommen, da sich dieser unerlaubt vom Unfallort entfernt hat.

Hinweise an die Polizei Oldenburg

Hinweise zu dem Unbekannten oder zu dem vermutlich beschädigten dunkelgrauen Pkw nimmt die Polizei Oldenburg unter Telefon 043 61/105 50 oder per E-Mail an Oldenburg.PSt@polizei.landsh.de entgegen.

Mehr Artikel aus Ostholstein

Von LN

Die Freiwillige Feuerwehr Sierksdorf hatte auch 2019 Dutzende Einsätze. Bei der Jahresversammlung wurden mehrere Mitglieder befördert und geehrt. Drei von ihnen sind schon 40 Jahre in der Wehr aktiv.

14.02.2020

300 Edelstahlbecher hat der Serviceclub Round Table 122 Eutin-Malente an die Kita „Schatzkiste“ gespendet. Die Kinder sollen einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen lernen.

14.02.2020

Die „Eduard Nebelthau“ ist schon vor Jahren aus dem aktiven Dienst ausgeschieden. Jetzt hat es in Burgtiefe auf Fehmarn seinen letzten Liegeplatz gefunden und dient künftig als Museum, um über die Seenotretter zu informieren.

14.02.2020