Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Trauer um Jürgen Eberhardt
Lokales Ostholstein Trauer um Jürgen Eberhardt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 28.02.2019
So bleibt er allen in Erinnerung: Jürgen Eberhardt war ständig bemüht, für seine vielfältigen Projekte Spenden einzutreiben. Der Oldenburger ist am vergangenen Sonntag im Alter von 88 Jahren in einem Neustädter Pflegeheim gestorben. Quelle: Fricke
Oldenburg

 Jürgen Eberhardt ist tot. Der Oldenburger starb am Sonntag im Alter von 88 Jahren in einem Neustädter Pflegeheim. Auch wenn es in den vergangenen Jahren ruhiger um ihn geworden war, hinterlässt Eberhardt tiefe Spuren in Oldenburg. Er war der unermüdliche Motor, Initiator, Spendensammler und Organisator für viele städtische Einrichtungen: den Kindergarten Priesterwiese, die Oldenburger Wall-Stiftung, den Kirchen- und Seniorenbeirat.

Manchmal entsteht aus persönlichen Niederlagen dennoch Großes – so war es bei dem Kaufmann Jürgen Eberhardt, der eigentlich Historiker werden wollte: Seine Firma – Eberhardt Eisenwaren-Werkzeug-Garten – litt Ende der 1990er Jahre unter der schlechten Wirtschaftslage. 1998 musste er dann den bitteren Gang zum Amtsgericht gehen und Konkursantrag stellen. Was ihm heute noch viele hoch anrechnen: Eberhardt beglich sämtliche Verbindlichkeiten bei Mitarbeitern und Lieferanten aus eigener Tasche.

Doch er berappelte sich wieder. Impulsiv und dynamisch schuf er für sich selbst neue Aufgabenfelder. Die Geschichte „seiner Stadt“ – wie könnte es für den gebürtigen Oldenburger anders sein – stand für ihn im Mittelpunkt. Er engagierte sich als CDU-Stadtverordneter ab 2000 besonders im Bereich der Ausgrabungen auf der slawischen Fürstenburg „Starigard“ genauso wie beim Aufbau des Wallmuseums, dessen Entwicklung und in der Mitgliederwerbung.

Doch auch der Kirchengemeinde St. Johannis galt sein Augenmerk: Er sammelte Geld für die Instandsetzung des barocken Hochaltars oder für den Kindergarten Priesterwiese. In einem ersten Bauabschnitt waren damals im Jahr 2007 rund 120 000 Euro aufgewendet worden, die vorwiegend von Jürgen Eberhardt eingeworben worden waren. Auch nach seinem Rückzug aus dem Kirchenvorstand setzte er alle Hebel in Bewegung, um die Sanierung, Modernisierung und Erweiterung des Kindergartens an der Priesterwiese zum Abschluss zu bringen. Auch die Diakonie schob er mit an. Seine ganz besondere Leidenschaft galt aber dem „Garten der biblischen Heilpflanzen“, der 2010 am Südeingang errichtet wurde und den es heute noch immer gibt.

Für sein Wirken wurde Eberhardt mit dem Bundesverdienstkreuz, dem Ansgar-Kreuz der Kirche und dem Ehrenring der Stadt Oldenburg ausgezeichnet. Eberhardt hinterlässt vier erwachsene Kinder, viele Enkel und zwei Urenkel. Darüber freute er sich noch ganz besonders: Eine seiner Enkelinnen verwirklichte seinen Lebenstraum und wurde Historikerin, was er als junger Mann immer werden wollte.

Die Trauerfeier findet am Mittwoch, 6. März, von 10.30 Uhr an in der Kirche St. Johannis statt.

Louis Gäbler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor einem Jahr lag die Ostseeküste unter einem dicken Panzer. In diesem Jahr werden Spaziergänger mit frühlingshaften Temperaturen verwöhnt. Woran liegt das? Wir zeigen die Fotos von damals und von heute im Vergleich.

27.02.2019

Die Fronten zwischen Bad Schwartau und der Deutschen Bahn in Sachen Lärmschutz sind verhärtet. Eine einvernehmliche Lösung ist nicht in Sicht. Ostholsteins Landrat Reinhard Sager soll nun im Streit vermitteln. Im März ist ein Mediatoren-Gespräch geplant.

27.02.2019

Sie treten, beißen, schlagen und gehen auf Lehrer los: Reninente Schüler werden an der Grundschule in Süsel zunehmend zum Problem. Mit vermehrter Schulsozialarbeit soll versucht werden, dieser Entwicklung entgegenzusteuern. Die Gemeindevertreter erlebten vor Ort, wie ein Kind völlig ausrastete.

28.02.2019