Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Ostholsteiner Ärzte rufen zur Impfung gegen Corona auf
Lokales Ostholstein

Ostholstein: Ärzte rufen mit offenem Brief zur Impfung gegen Corona auf

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:20 21.12.2020
Ein Schild am Stadtgraben weist auf das Impfzentrum in der Eutiner Innenstadt hin. Quelle: Ulrike Benthien
Anzeige
Eutin/Malente

Rund 30 Ärzte aus dem Kreis Ostholstein haben sich im Ärztenetz Eutin-Malente zusammengeschlossen. Nun meldet sich Dr. Thomas Schang, der Vorsitzende des Vereins, mit einem offenen Brief zu Wort: „Wir appellieren an alle, die in den nächsten Wochen das Angebot einer Impfung erhalten, sich sorgfältig und seriös über die Impfung informieren zu lassen, unbelegte Behauptungen kritisch zu hinterfragen und sich dann impfen zu lassen, damit Sie ihre eigenen Chancen auf eine Vermeidung dieser potenziell lebensgefährlichen Erkrankung entscheidend verbessern und uns allen ein weiteres Leben in der Epidemie möglichst rasch ersparen helfen.“

Hier der gesamte Brief im Wortlaut:

Wie in vielen Städten fand auch in Eutin eine Demonstration gegen die Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung statt und stieß auf massiven Widerspruch. Die große Mehrzahl der Bevölkerung begrüßt die erneuten, schmerzhaften Einschränkungen des Lockdowns, weil sie für notwendig gehalten werden. Aber nur noch die Hälfte der Bevölkerung möchte sich möglichst rasch gegen Covid-19 impfen lassen. „Wie passt das zusammen?“, fragt sich der Vorstand des Ärztenetzes Eutin-Malente e. V.

Anzeige

Impfungen sind mit entscheidend in der Eindämmung einer Epidemie. Die Alternativen wären entweder weitere massive, monatelange Einschränkungen des öffentlichen Lebens, verbunden mit einem Leben in Angst vor Infektionen für Ältere und gesundheitlich geschwächte Mitmenschen oder die schulterzuckende Akzeptanz weiterer Zehntausender Todesfälle und noch mehr chronisch Kranker. Die aktuelle Entwicklung in den Kliniken und ein Blick in die lange Geschichte der Seuchenzüge lassen hier leider keinen vernünftigen Raum für Zweifel, auch wenn die meisten Mitmenschen die Toten auf den Intensivstationen, die trauernden Angehörigen und das überlastete medizinische Personal nicht sehen müssen.

Aufseiten der Corona-Skeptiker und Impfgegner bestehen teils nachvollziehbare Bedenken und teils irrationale Vorstellungen, die wiederum auf der Seite ihrer Kritiker zu fassungslosem Unverständnis und emotionalen Reaktionen führen können.

Unwahrheiten und Emotionen sind aber die allerschlechtesten Ratgeber zur Bewältigung von Krisen. Und Zweifler und Andersdenkende lassen sich nicht durch Vorwürfe überzeugen. Wahrheit und Propaganda lassen sich nur durch überzeugende Belege und wissenschaftliche Logik auseinanderhalten. Noch nie gab es so vielfältige seriöse Informationsmöglichkeiten wie jetzt. Noch nie gab es aber auch so viele Möglichkeiten der absichtlichen oder auch nur unbedarften Verbreitung von Falschinformationen.

#supportyourlocal im Lockdown: So helfen Sie heimischen Betrieben in Lübeck und Umgebung

Die zweite Corona-Welle hat den Norden in den Lockdown gezwungen. Aber Sie können Ihrem Lieblingsrestaurant oder -geschäft helfen, die schwierige Zeit zu überstehen. Denn viele Läden und Restaurants in der Region bieten Liefer- und Abholservices an. Oft kann man die gewünschten Speisen oder Produkte einfach an der Eingangstür abholen – und mit Sicherheitsabstand bezahlen. Wir zeigen Ihnen, welche Angebote es in Lübeck und den umliegenden Kreisen gibt.

Unter www.hilfsportal.online/ln/ registrieren sich gerade viele Gastronomiebetriebe und Geschäfte, die Sie mit Ihren Bestellungen und Einkäufen unterstützen können. Einige Restaurants verkaufen auch Gutscheine, die die Kunden in besseren Zeiten einlösen können.

Wenn Sie einen Betrieb haben und sich kostenlos auf unserer Plattform supportyourlocal registrieren wollen, nutzen Sie bitte diesen Link: https://www.hilfsportal.online/ln/eintrag-hinzufuegen/ Falls Sie Ihr Unternehmen bereits eingetragen haben und den Eintrag verändern möchten, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail: machmit@LN-luebeck.de  Gemeinsam werden wir die kostbare Infrastruktur unserer Innenstädte unterstützen – support your local! tir

Die Wirksamkeit von Kontaktbeschränkungen, Hygienemaßnahmen und Impfungen lassen sich exakt nachprüfen und beziffern und werden von der weit überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung auch verstanden. Hinsichtlich der anstehenden Impfungen besteht aber offensichtlich noch viel Unsicherheit, was bei einer neuartigen Impfmethode verständlich ist. Deshalb ist hier noch viel sachliche Aufklärung notwendig.

- Nein, es besteht kein Impfzwang und wer sich nicht impfen lässt, muss nicht fürchten, bei notwendigen Corona-Behandlungen deswegen abgewiesen zu werden.

- Nein, die Impfung mit mRNA verändert nicht unsere Gene und wird auch schon seit 30 Jahren erforscht.

- Ja, die mRNA Impfung enthält deutlich weniger Fremdmaterial und Zusatzstoffe, sodass sie vermutlich sogar besser verträglich sein wird als herkömmliche Impfstoffe.

- Ja, ungefährliche Impfreaktionen wie z. B. eine Rötung der Einstichstelle, Müdigkeit, Kopfschmerzen und manchmal auch Fieber für wenige Tage können aber deutlicher ausfallen, weil die Immunantwort kräftiger ist.

- Nein, die mRNA Impfung ist nicht mit weniger Sorgfalt entwickelt worden, sondern mit fortschrittlicheren Methoden und mit besonderem Aufwand.

Wir appellieren an alle, die in den nächsten Wochen das Angebot einer Impfung erhalten, sich sorgfältig und seriös über die Impfung informieren zu lassen, unbelegte Behauptungen kritisch zu hinterfragen und sich dann impfen zu lassen, damit Sie ihre eigenen Chancen auf eine Vermeidung dieser potenziell lebensgefährlichen Erkrankung entscheidend verbessern und uns allen ein weiteres Leben in der Epidemie möglichst rasch ersparen helfen.

Die Ärztinnen und Ärzte des Ärztenetzes Eutin-Malente stehen Ihnen für sachliche Fragen zur Impfung zur Verfügung. Zusätzlich haben wir ein E-Mail-Postfach eingerichtet, in dem Ihnen unsere Ärztinnen und Ärzte ihre Fragen beantworten: Coronainfo@aerztenetz-eutin.de. Hier können Sie auch Quellennachweise für sachliche Informationen bekommen.

Lassen Sie uns alle zusammen mit Zuversicht, Verstand und Tatkraft auch diese Krise bewältigen!

Von Sebastian Rosenkötter

Terminverschiebungen und neuer Modus beim Motocross: - MX Masters plant mit 21 Läufen in 2021
21.12.2020
15.01.2021