Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Darum kaufen wir beim Schlachter um die Ecke
Lokales Ostholstein Darum kaufen wir beim Schlachter um die Ecke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 12.08.2019
Ralf Cordts ist Fleischermeister in Bad Schwartau. Sein Gewerbe kämpft ums Überleben. Quelle: Doreen Dankert
Anzeige
Lübeck/Ostholstein

Immer mehr kleine Schlachtereien müssen schließen. Es fehlt an Nachwuchs und Kunden (die LN berichteten). In der öffentlichen Debatte allerdings sind sich die meisten Menschen offenbar einig: lieber weniger Fleisch und Wurst, dafür von guter Qualität und eindeutiger Herkunft. Passt das zusammen? Viele Leser haben sich auf unseren LN-Facebookseiten zu dem Thema geäußert. Wir haben einige Kommentare, zum Teil in Auszügen, zusammengestellt.

Ein Handwerk, das es zu bewahren gilt

Kai-Uwe Meyer: Handwerk und Qualität hat mit Menschen zu tun, die ihren Beruf gern ausüben und das, womit sie arbeiten, kennen und fachgerecht behandeln. Entsprechend bekommt der Kunde gute Ware. Die Nachfrage danach wird steigen.

Anzeige

Natursteinwolf – die Natursteinmanufaktur: Wir kaufen, wenn es geht immer regional und unser Fleisch immer bei der Landschlachterei Draheim oder Bauer Schramm. Es ist wichtig, unser Handwerk zu unterstützen, zu fördern und zu erhalten.

Ingo Dohrmann: Als ob jeder kleine Fleischer weiß, wo sein Fleisch herkommt.

Eine Frage des Geldes?

Manuela Schneider: Handwerk hin. . .  Handwerk her. . .  nicht alle können es sich leisten beim Schlachter einzukaufen.

Marcus Mohns: Warum nicht? Weil jeder so viel Fleisch essen muss? Es ist doch ein Massenkonsum geworden. Der Preis wird doch gemacht durch Nachfrage. Und wenn man nun nicht zehn Packungen billige Salami kauft, sondern nur wenige frische Scheiben von der Theke, würde sich das wieder runter regeln und den Preis anpassen. Ist aber in unserer „Ich habe keine Zeit“-Gesellschaft so gut wie unmöglich.

Christopher Staps: Es gibt nur genau zwei Gründe, warum ich nicht extra zum Fleischer fahre. Erstens kann man in keinem dieser Läden mit Karte zahlen und zweitens ist mein Bauer im nächsten Dorf besser und günstiger.

Bärbel Schmidtke: Ich kaufe seit langer Zeit bei Fleischer Scharnweber in Ratekau und bin total zufrieden. Klar, zahle ich etwas mehr als im Supermarkt, doch es muss ja nicht immer die Menge sein, Qualität zählt. Außerdem ist viel Wasser in das billige Fleisch gespritzt, sodass man wahrscheinlich mit dem Fleisch vom Fleischer sogar preislich noch besser da steht. Alleine das Rinderhack sieht beim Fleischer aus, als ob es Tartar wäre. Mischhack und Rinderhack kann man im Supermarkt fast gar nicht unterscheiden, so viel Fett ist im Rinderhack.

Dennis Kana: Ich verstehe nicht, warum so viele beim Discounter kaufen. Ja, es ist billig, aber nach dem Braten ist nur noch halb so viel da.

Cezary Kaminski: Zur „Geiz ist geil“-Zeit war es nur eine Frage der Zeit, bis das passiert.

Susanne Else: Wo gibt es denn noch einen richtigen Fleischer, der nicht sein Fleisch beim Großhändler einkauft? Ich kaufe so oft wie möglich auf dem Wochenmarkt. Lieber etwas weniger, aber dafür Qualität.

Tierwohl ist ein wichtiger Aspekt

Kathrin Büchner: Nur zum Fleischer der selber schlachtet. Ich habe einen Film über einen großen Schlachthof gesehen. . . Nie wieder das Fleisch.

Denise Edlef: Leider ist in Kücknitz keiner . . . Ich bin davon ab, das Discounter-Fleisch zu essen, das gekennzeichnet ist mit einer Haltung, die ich nicht mit mir vereinbaren kann. Tiere, die gepfercht sind und kein Sonnenlicht sehen oder gar draußen leben dürfen. Furchtbar. Ich kann das nicht mehr, esse weniger Fleisch, dann aber nur aus guter Haltung.

Sabine Gollnick: Wie gut, dass ich hier noch vor Ort unsere Fleischwaren kaufen kann. Meine Söhne waren im Kindesalter dabei, als ein Rind zerlegt wurde, dadurch haben sie auch einen Bezug zum Tier. Dadurch verzehrt man auch weniger. Wer nur verpackte Fleischprodukte kauft, weiß kaum, dass es mal ein Tier war.

Gaby Schuster: Nein, ich esse seit Jahren kein Fleisch mehr! Das Leid der Tiere war nicht mehr zu ertragen.

Udo Szemkus: Alle gehen zum Fleischer, wie hier geschrieben wird und immer mehr machen zu? Da passt doch was nicht zusammen, wer flunkert hier?

Hier diskutieren LN-Leser das Thema

Von ng