Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Feuerwehren bekommen Fördermittel – aber die reichen nicht
Lokales Ostholstein Feuerwehren bekommen Fördermittel – aber die reichen nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 18.07.2019
Weil die Fahrzeuge immer größer werden, braucht die Feuerwehr Scharbeutz größere Hallen. Da sollen die Gelder reinfließen. Quelle: Hfr
Ostholstein

Neun Millionen Euro Fördermittel fließen in Feuerwehrhäuser und Fahrzeughallen in ganz Schleswig-Holstein. Die Landesregierung gab bekannt, dass das Geld noch dieses Jahr ankommt – auch in mehreren Gemeindewehren in Ostholstein.

Rund zwei Millionen Euro, fast 22 Prozent des Gesamtvolumens der Mittel, fließen dabei in die Kreise Plön und Ostholstein, teilte der Landtagsabgeordnete Tim Brockmann (CDU) mit. „Dies ist ein unerwartet hoher Zuschuss des Landes für unsere Feuerwehren vor Ort“, betonte er. Rund 850 000 Euro gehen laut Land nur an Ostholstein. Die Gelder könnten dabei helfen, die Gerätehäuser instand zu setzen oder – wo geplant – an- oder neu zu bauen.

Scharbeutz und Ratekau brauchen neue Gebäude

So fließen beispielsweise rund 62 000 Euro in einen Umbau der Fahrzeughalle in Haffkrug. Zwei Stellplätze werden erweitert. „Der Bau läuft bereits“, berichtet Patrick Bönig, Gemeindewehrführer Scharbeutz. Weil die neuen Fahrzeuge normengerecht immer größer würden, müssten diese auch in die Fahrzeughallen hineinpassen. „Deshalb ist die Förderung der Kommunen durch das Land eine ganz wichtige Geschichte“, betonte Bönig. Er wisse, dass Feuerwehren in ganz Ostholstein, gerade in finanzschwachen Kommunen, auf mehr Gelder angewiesen seien.

Patrick Bönig, Gemeindewehrführer von Scharbeutz: „Wir benötigen schon seit Jahren Gelder für Investitionen.“ Quelle: Hfr

Fördergelder reichen in Ostholstein nicht aus

Die nun bewilligten Fördermittel seien aber nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Sie reichten nicht aus, um den Investitionsstau bei der Feuerwehr Scharbeutz zu beenden. Veraltete Bauten, zu wenig Platz, mangelnde Sicherheit für die Einsatzkräfte – die Liste der Mängel sei lang, betont Bönig. „Wir reden hier über riesige Summen, die schon seit Jahren benötigt werden.“

Die Feuerwehr im Malenter Ortsteil Kreuzfeld bekommt rund 186 000 Euro für den Neubau einer Fahrzeughalle. Seit Jahren schon warten die Feuerwehr-Kollegen auf das neue Haus. „Wir haben sehr beengte Verhältnisse“, bemängelt Ortswehrführer Andree Bendrich. Frauen und Männer teilen sich eine Toilette, die Einsatzkleidung sei teilweise noch von 2002, die Stellplätze für Fahrzeuge unterdimensioniert. Bei solchen Verhältnissen sei es kein Wunder, wenn die Feuerwehr in Zukunft Nachwuchsprobleme bekomme. Immerhin: Ende September soll das neue Feuerwehrhaus in Kreuzfeld fertig sein.

Mehr Artikel zur Feuerwehr

Nachwuchs:
Jugendfeuerwehren besuchen Hansa-Park

Feuerwehrleute:
Wehren erreichen Mindeststärke nicht

Reportage: 24 Stunden bei der Feuerwehr

Bilder: Feuerwehren zeigen ihre Fahrzeuge

Auch Dennis Puls weiß: „Die Feuerwehr ist nicht ganz billig.“ Den Gemeindewehrführer von Ratekau freue es deshalb, dass rund 93 000 Euro in ein neues Gerätehaus in Ovendorf fließen. Die Planungen dafür laufen bereits. Das in die Jahre gekommene Haus werde komplett abgerissen, dafür zwei geräumige Fahrzeughallen, ein größerer Mannschaftsraum für alle Abteilungen und ein Wehrführerbüro gebaut. „Alles auf heutigem Standard“, sagt Puls. Denn auch in Ratekau passen die neuen Fahrzeuge nicht in die derzeitige Halle.

Gleiches Spiel in Göhl bei Oldenburg: „Unser neues Auto ist größer, deshalb brauchen wir auch ein neues Gerätehaus“, sagt Wehrführer Henrik Sturm, der sich über eine Bezuschussung von rund 150 000 Euro vom Land freut. Die andere Hälfte trägt die Gemeinde. Er hoffe, dass noch in diesem Jahr mit dem Bau begonnen werden könne.

Ostholstein: Auch diese Feuerwehren bekommen Geld

Neben den Bauprojekten in Scharbeutz, Ratekau, Kreuzfeld und Göhl erhält die Gemeinde Stockelsdorf für den Neubau einer Fahrzeughalle rund 186 000 Euro vom Land. Malente bekommt 62 000 Euro für einen Umbau. Zudem bekommt der Kreis für eine Erweiterung der fahrzeugtechnischen Zentrale 300 000 Euro Zuwendungen.

Saskia Bücker

Die Vereinigung Hansebelt wächst weiter. Die Sparkasse Holstein ist das 112. Mitglied. Sie will das Zusammenwachsen der Region weiter fördern.

19.07.2019

Zum Abschluss der Hafenfesttage plant Ostholsteins Extremsportler Wolfgang Kulow seine nächste Aktion. Er will von Fehmarn nach Heiligenhafen schwimmen – 13 Kilometer. Der Lensahner hat eine besondere Beziehung zu der Gegend. Einst begann dort seine sportliche Karriere.

18.07.2019

Romano Mombelli lag zwischenzeitlich sogar auf Rekordkurs, doch der Wind verhinderte eine neue Bestmarke. Nach 5:23 Stunden erreichte der 26-Jährige das Ziel auf Lolland.

18.07.2019