Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Ostholstein Geflügelpest in Ostholstein: Tiere müssen im Stall bleiben
Lokales Ostholstein

Ostholstein: Geflügelpest greift um sich, Tiere bleiben im Stall

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 25.03.2021
Ein Schild mit der Aufschrift „Geflügelpest – Betreten strengstens verboten!“ steht an der Zufahrt zu einem Geflügelzuchthof.
Ein Schild mit der Aufschrift „Geflügelpest – Betreten strengstens verboten!“ steht an der Zufahrt zu einem Geflügelzuchthof. Quelle: Matthias Schrader/dpa
Anzeige
Eutin

Das bereits Mitte November 2020 für Ostholstein verhängte sogenannte Aufstallungsgebot bleibt bestehen. Kreissprecherin Carina Leonhardt teilt mit, dass es keinerlei Entwarnung in puncto Geflügelpest gebe. Seit Dezember vergangenen Jahres hätten Mitarbeiter vom Friedrich-Löffler-Institut das Virus H5N8 bei 18 tot aufgefundenen Wildvögeln nachgewiesen.

Warnung vor weiteren Geflügelpest-Fällen

Der Fachdienst Lebensmittelsicherheit und Tiergesundheit in Eutin bewertet die Lage hinsichtlich der Verbreitung der Geflügelpest unverändert kritisch. Tendenziell sei in den letzten Wochen landesweit eine Zunahme der Fälle bei Wildvögeln aber auch in Nutztierbeständen zu verzeichnen.

Schwere Ausbrüche im Kreis Plön

Zuletzt wurden zwei Ausbrüche in Legehennenbetrieben im Kreis Plön gemeldet, die auch Auswirkungen hinsichtlich einzurichtender Sperrbezirke und Beobachtungsgebiete für einige Bereiche in Ostholstein hatten. „Grundsätzlich ist deshalb trotz intensiver Vorbeugung mit weiteren Fällen in Nutzgeflügelbeständen zu rechnen“, stellte Carina Leonhardt klar.

Ende der Stallpflicht nicht absehbar

In Anbetracht der Gesamtsituation bestehe derzeit keinerlei Anlass, von dem landesweit flächendeckend angeordneten Aufstallungsgebot für alle Geflügelhaltungen abzuweichen. Auch sei zurzeit nicht absehbar, wann dieses der Fall sein könnte. Weitere Infos zum Thema Geflügelpest gibt es auf der Internetseite www.kreis-oh.de.

Von Sebastian Rosenkötter