Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Ostholsteins Instagram-Hits
Lokales Ostholstein Ostholsteins Instagram-Hits
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:45 18.03.2019
Bei Instagram darf es gern auch bunt sein. Das zeigt Tobias Lindner mit seinem Foto von Fehmarn. Er ist bei Instagram unter #thePhilograph unterwegs. Die Seebrücken sind beliebte Fotomotive aus Ostholstein.
Bei Instagram darf es gern auch bunt sein. Das zeigt Tobias Lindner mit seinem Foto von Fehmarn. Er ist bei Instagram unter #thePhilograph unterwegs. Die Seebrücken sind beliebte Fotomotive aus Ostholstein. Quelle: Tobias Lindner
Anzeige
Fehmarn/Heiligenhafen/Eutin

Die Reiseplattform „Travelcircus“ hat Hashtags gezählt und herausgefunden, dass Fehmarn bei Instagram im vergangenen Jahr die beliebteste sogenannte Kleinstadtinsel ist. Aktuell, also im März 2019, ziert #fehmarn 154 094 Beiträge auf Instagram. Mit 141 800 Hashtags im vergangenen Jahr lag Fehmarn noch vor Norderney (139 400) und Borkum (74 500). Das teilte der Ostsee-Holstein-Tourismus mit.

Wer sich jetzt fragt, wo Sylt in diesem Ranking bleibt, der muss die Systematik beachten. Sylt ist keine sogenannte Kleinstadtinsel und fällt deshalb in eine eigene Kategorie. Während ganz Fehmarn eine Stadt ist, gibt es auf Sylt mehrere Kommunen. Die Nordseeinsel hat noch weit mehr Hashtags als Fehmarn, aber eben in einer anderen Gruppe.

Heiligenhafen beliebteste Stadt in Ostholstein

Im Ranking der beliebtesten Städte mit 5000 bis 20 000 Einwohnern erreichte Heiligenhafen im vergangenen Jahr den sechsten Rang und konnte sich mit 52 100 Beiträgen um einen Platz verbessern gegenüber 2017. Selbst Eutin brachte es noch auf Platz 68. Natürlich können Ostholsteins Städte (im Vergleich zu anderen Kleinstädten, Metropolen spielen in einer anderen Liga) nicht mit Tourismus-Magneten wie Füssen (Bayern) mit dem Top-Ziel Schloss Neuschwanstein, Winterberg (Nordrhein-Westfalen) und Rothenburg ob der Tauber (Bayern) mithalten, die die ersten drei Plätze belegen. Aber in Ostholstein zählt schließlich nicht die einzelne Stadt, sondern die Region und das Meer.

Fehmarn und die Sundbrücke, Heiligenhafen, das Timmendorfer Teehaus oder die Ostsee allgemein: Ostholstein legt bei Instagram einen sehenswerten Auftritt hin.

Beliebte Seebrücken

Die #ostsee hat weit mehr als sechsstellige Hashtag-Zahlen zu bieten. Aktuell sind es knapp 1,9 Millionen Instagram-Beiträge, die mit diesem Schlagwort versehen sind. Da ist natürlich nicht nur die Ostseeküste in Ostholstein dabei. Ostholsteinisches Terrain sind dagegen etliche Seebrücken, ob Heiligenhafen, Niendorf oder Kellenhusen. Sie sind ebenso beliebte Motive wie das Teehaus in Timmendorfer Strand oder #scharbeutzstrand. Ohne Strand geht es halt nicht an der Ostseeküste. Aber auch die #holsteinischeschweiz mit Kellersee und Wanderwegen um den Großen Eutiner See kann punkten. Einer der Top-Hashtags lautet #fehmarnsundbrücke. Der Kleiderbügel kommt gut an bei den Menschen.

Katja Lauritzen, Geschäftsführerin des Ostsee-Holstein-Tourismus (OHT), wundert der Erfolg der Seebrücken nicht. „Unsere Gäste lieben es, ‚auf‘ dem Wasser spazieren gehen zu können und dort die Natur hautnah zu erleben. Deshalb haben wir auch die Seebrücken zu einem unserer Leitthemen definiert, die wir zukünftig mehr in den Vordergrund stellen möchten.“

Bei Instagram darf es auch mal ein bisschen bunter sein, zeigt Tobias Lindner mit diesem Bild von Fehmarn. Er ist bei Instagram unter #thePhilograph zu finden.  Quelle: Tobias Lindner

Fotos, die Sehnsucht erzeugen

„Die sozialen Medien sind für uns sehr wichtig geworden“, sagt OHT-Sprecherin Julia Prange. „Wir nutzen sie viel für Imagewerbung, weil man dort Bilder posten kann, die Sehnsucht erzeugen.“ Außerdem sei die Zielgruppe dort unterwegs. Die Werbung über soziale Netzwerke funktioniere zudem vielfach über persönliche Empfehlungen. Die Menschen sehen, wo ihre Freunde im Urlaub waren und wie es dort aussieht. Oder andersherum: Wer da war, postet seine Fotos und reagiert auf Fotos von dort. So berichtet Prange von Kommentaren unter Fotos, in denen es heiße „Bald bin ich endlich wieder dort“. Die Bilder machen eines ganz deutlich: „Die Leute sehen immer wieder: Ostholstein ist so schön“, sagt Prange.

Steigende Gästezahlen

16,3 Millionen Übernachtungen verzeichnete die schleswig-holsteinische Ostseeküste im Jahr 2018 bei mehr als 4,2 Millionen Ankünfte. Das ist ein Zuwachs von 18,5 beziehungsweise 13,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Ein Teil des Anstiegs geht aber auf das Konto einer sogenannten Bereichserweiterung. Weitere Betriebe wurden in die amtliche Tourismusstatistik integriert

Über 15 Prozent der Zuwächse entfielen auf die dunkle Jahreszeit.

Dass Hashtags aus dem Zuständigkeitsbereich des OHT so erfolgreich sind, daran hat der Ostsee-Holstein-Tourismus selbst einen Anteil. Auch die Tourismusorganisation hat einen Instagram-Account und postet dort fleißig Fotos, natürlich mit vielen, vielen Hashtags zum Thema. Offenbar kommt das gut an. 5336 Abonnenten folgen @ostseesh. Das gibt viele „Gefällt-mir“-Herzchen.

Susanne Peyronnet