Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Ostholstein: Mehr Anträge auf Kurzarbeit
Lokales Ostholstein

Ostholstein: Mehr Anträge auf Kurzarbeit

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 05.01.2021
Viele Firmen nutzen derzeit die Möglichkeit der Kurzarbeit und sichern damit Jobs.
Viele Firmen nutzen derzeit die Möglichkeit der Kurzarbeit und sichern damit Jobs. Quelle: Jens Büttner/dpa
Anzeige
Ostholstein

Gemischte Nachrichten vom Arbeitsmarkt: Die Zahl der Arbeitslosen ist im Dezember im Vergleich zum Vormonat gestiegen. Allerdings geringer, als in den Vorjahren. Grund dafür ist laut der Agentur für Arbeit, dass viele Unternehmen die Möglichkeiten der Kurzarbeit nutzen. „Ohne Kurzarbeit wären die Auswirkungen auf dem Arbeitsmarkt durch die Corona-Pandemie sicherlich um einiges größer. Mit diesem Instrument werden Entlassungen vermieden und Fachkräfte im Betrieb gehalten“, sagt Markus Dusch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Lübeck.

Kurzarbeit stieg im Dezember an

Zwischen März und Dezember sind kreisweit 3499 Anzeigen zur Kurzarbeit für über 31 384 Beschäftigte eingegangen. Der Höhepunkt lag im April, im Dezember war mit 365 neuen Anzeigen erneut ein deutlicher Anstieg zu merken. Inwieweit die Firmen tatsächlich Kurzarbeit nach der Antragsstellung auch umsetzen, zeigt sich erst in der Abrechnung, die die Firmen quartalsweise abgegeben müssen. Für den Monat Juli beispielsweise wurde eine Kurzarbeiterquote von 5,2 Prozent errechnet.

Das sind die Zahlen für Ostholstein

Insgesamt waren im Dezember in Ostholstein 5994 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Das sind 7,2 Prozent mehr als im Vormonat. Vergleicht man den Anstieg mit den vergangenen Jahren ist er jedoch etwas geringer. Eben weil viele Unternehmen die Möglichkeit der Kurzarbeit nutzen. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,4 Prozentpunkte im Vergleich zum Vormonat. Im Rechtskreis SGB III (Betreuung durch die Agentur für Arbeit) lag die Zahl der Arbeitslosen bei 3045 das sind 358 mehr als im Vormonat. Im Rechtskreis SGB II (Betreuung durch das Jobcenter) gab es 2949 Arbeitslose. Das ist ein Plus von 1,5 Prozent gegenüber dem November 2020.

Der wöchentliche LN-Newsletter für Ostholstein

Wissen, was an der Ostseeküste und auf dem Land los ist: Jeden Montag gegen 18 Uhr in Ihrem Postfach. 

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Im Südbezirk (Geschäftsstelle Hauptagentur Lübeck und Umgebung) waren im Dezember 10783 Arbeitslose gemeldet. Ihre Zahl ging um 90 (0,8 Prozent) gegenüber dem Vormonat nach oben und stieg um 1620 gegenüber dem Vorjahreswert an. Im Mittelbezirk (Geschäftsstelle Eutin und Umgebung) waren 2670 Arbeitslose gemeldet. Ihre Zahl stieg um 121 (4,7 Prozent) gegenüber dem November und um 210 (8,5 Prozent) gegenüber 2019 an. Im Nordbezirk (Geschäftsstelle Oldenburg und Umgebung) betrug die Zahl der Arbeitslosen 2026. Das entspricht einem Anstieg von 16 Prozent gegenüber dem Vormonat und einem Rückgang von 0,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Jobsuchende haben es derzeit schwer

Die schlechte Nachricht: Wer aktuell einen Job sucht, hat schlechte Chancen, weil viele Betriebe wegen des Lockdowns geschlossen sind. Im Dezember wurden in Lübeck und Ostholstein 688 Stellen neu zur Besetzung angeboten. Insgesamt gibt es 3638 freie Stellen. Diese liegen insbesondere im Gesundheitswesen, dem Handwerk, dem Handel mit Lebensmitteln oder der Pflege.

Von LN