Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Ostholsteins starke Feuerwehr-Partner
Lokales Ostholstein Ostholsteins starke Feuerwehr-Partner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 25.02.2019
Bei der Grömitzer Firma Huckfeldt Metallbau sind drei von sieben Mitarbeitern in der Freiwilligen Feuerwehr Brenkenhagen. Ihre Melder haben sie immer dabei. Chef Nils Huckfeldt (2. v. r.) unterstützt die Ehrenamtler Lothar Pretzel (v. l.), Sebastian Körner und Lucas Wetendorf. Quelle: Sebastian Rosenkötter
Anzeige
Beusloe/Grömitz

Geht der Alarm los, lassen Sebastian Körner und seine zwei Kollegen fast alles stehen und liegen. Sie arbeiten bei Huckfeldt-Metallbau in Grömitz – nebenbei engagieren sie sich in der Freiwilligen Feuerwehr Brenkenhagen. Die drei Männer haben das Glück, dass sie jederzeit von ihrem Arbeitsplatz zum Einsatzort eilen dürfen. „Die Unterstützung ist selbstverständlich“, sagt ihr Chef Nils Huckfeldt. So wie er sehen das viele Unternehmer im Kreis.

59 Betriebe haben als Anerkennung für ihre Hilfe in den vergangenen fast 19 Jahren das Förderschild „Partner der Feuerwehr“ erhalten. Mit der Auszeichnung will sich der Kreisfeuerwehrverband bedanken. Feuerwehren könnten Arbeitgeber vorschlagen, wenn diese jahrelang positiv aufgefallen sind, erklärt Kreiswehrführer Thorsten Plath. Dabei müssen mehrere Kriterien erfüllt werden: Die Freistellung von Feuerwehrmitgliedern während der Arbeitszeit gehört ebenso dazu wie das Nutzen eines Firmenfahrzeugs, um schnell zum Gerätehaus oder zum Einsatzort zu gelangen. Plath betont, dass Unternehmer häufig Nachteile für ihre Firma in Kauf nähmen. Dies halte sie jedoch nicht davon ab, Unterstützungsaktionen für einzelne Wehren zu organisieren.

Anzeige

Unternehmer kennt den Ernstfall

Viel Achtung erfahren die Ehrenamtler auch bei der Unternehmensgruppe Gollan in Beusloe (Gemeinde Schashagen). Geschäftsführer Thilo Gollan weiß wie es ist, wenn die Rettungskräfte benötigt werden. Vergangenen August brannte es in einer seiner Recyclinganlagen. Stundenlang kämpften Feuerwehrleute auf dem Areal in Rosenhagen bei Schwerin gegen die Flammen. „Ich finde es super, wenn sich Mitarbeiter in Feuerwehren engagieren. Klar dürfen die im Ernstfall sofort los“, betont er. All das sei „in unserem eigenen Interesse. Wir müssen helfen. Die Einrichtung von Pflichtfeuerwehren ist ein Thema“, sagt Gollan.

Die Unternehmensgruppe Gollan unterstützt die Feuerwehr seit Jahren. Geschäftsführer Thilo Gollan hält das für selbstverständlich. Sein Mitarbeiter Tobias Rüting (17) ist in der Süseler Jugendwehr aktiv und wechselt 2020 in die aktive Wehr. Quelle: Sebastian Rosenkötter

Tagsüber fehlen Einsatzkräfte besonders

Dass die Zahl der Einsatzkräfte in einigen Gemeinden wie Schashagen und Grömitz nicht ausreicht, ist bekannt. Ein anderes Problem betrifft die sogenannte Tagesverfügbarkeit. Viele Ostholsteiner Feuerwehrleute arbeiten nicht in ihrem Wohnort, schaffen es nicht zu Einsätzen. Umso wichtiger ist es aus Sicht der Feuerwehren, dass Arbeitgeber Verständnis aufbringen, damit wenigstens die loskönnen, die vor Ort sind.

So sieht das Förderschild aus, das Unternehmen überreicht bekommen. Quelle: Sebastian Rosenkötter

Zu eben diesen Feuerwehrleuten wird in etwa einem Jahr auch Gollan-Azubi Tobis Rüting gehören. Der 17-jährige angehende Kfz-Mechatroniker steht kurz vor einem Wechsel in die aktive Wehr. „Ich bin Jugendgruppenleiter in Süsel. Es ist gut, dass es Betriebe gibt, die ihre Mitarbeiter gehen lassen“, sagt er.

Grömitzer Chef mit viel Verständnis

Ähnlich äußert sich in Grömitz auch Sebastian Körner, der bereits länger Feuerwehrmann ist. „Wenn wir in der Werkstatt arbeiten, können wir sofort weg. Das ist hilfreich, da wir sowieso ein starkes Mitgliederproblem haben. Wir sind auf Leute angewiesen, die sich loseisen können“, erläutert er. Sein Chef Nils Huckfeldt betont: „Brennen tut es immer mal. Wir können froh sein, dass es Leute gibt, die dann kommen.“ Deshalb sei es auch kein Problem, dass drei seiner sieben Mitarbeiter regelmäßig während der Arbeitszeiten alarmiert würden. Und wenn jemand nach einer einsatzreichen Nacht etwas später in die Firma kommt: auch kein Problem.

Sebastian Rosenkötter