Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Zu groß: Gelbe Tonne passt nicht in den Vorgarten
Lokales Ostholstein Zu groß: Gelbe Tonne passt nicht in den Vorgarten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:16 07.12.2019
Stelltest: Die neue Gelbe Tonne fasst 240 Liter und ist gerade für Reihenhausgärten sehr groß. Monika Krause aus Pansdorf zeigt mit der Test-Tonne, wie eng es bei ihr ist. Quelle: Susanne Peyronnet
Pansdorf

„Die Tonne ist der Wahnsinn.“ Monika Krause aus Pansdorf kann sich gar nicht beruhigen über die Gelbe Tonne, die der Zweckverband Ostholstein (ZVO) im kommenden Jahr in ganz Ostholstein verteilen will. Sie soll ab Sommer die Gelben Säcke ablösen. Allerdings ist die neue Tonne riesig – und das schafft Probleme.

Der ZVO liefert 240-Liter-Tonnen aus, die in etwa vergleichbar mit den blauen Papiertonnen sind. Eine so große Tonne braucht Platz, und der ist in Reihenhaussiedlungen wie an der Straße Am Mühlenhang in Pansdorf knapp. Bedenken wegen der Größe der Tonnen und fehlenden Platzes haben den ZVO auch aus anderen Orten erreicht, vor allem aus Neubausiedlungen mit sehr kleinen Grundstücken.

Tonne sei völlig überdimensioniert

„Ich finde es anmaßend, dass man uns so etwas aufs Auge drückt“, empört sich Monika Krause. Die Tonne sei für Privatleute völlig überdimensioniert. Sie und ihr Mann füllen in der Regel in vier Wochen einen Gelben Sack, manchmal auch zwei. Dafür hat der Mann von Monika Krause einen kleinen Kasten mit Kippvorrichtung in den Vorgarten gebaut. Der Verschlag ist natürlich viel zu klein für die neue Gelbe Tonne.

Monika Krause zeigt den Holzverschlag mit Kippvorrichtung, den ihr Mann für den Gelben Sack gebaut hat. Quelle: Susanne Peyronnet

Die LN haben sich für einen Tag eine Gelbe Tonne beim ZVO ausgeliehen, um den Stelltest zu machen. Es kam, wie es Monika Krause befürchtet hat. Die Tonne nimmt einen Großteil des gepflasterten Platzes im Vorgarten ein. Krause könnte ihn vor den Waschbetonkasten stellen, in dem die Restmülltonne untergebracht ist. Aber dann müsste sie Stauden herausreißen, um Platz zu schaffen. Ihr geliebter Schmetterlingsstrauch müsste dran glauben.

In Pansdorf haben die Anwohner der Straße Am Mühlenhang nicht genug Platz für den 240-Liter-Behälter. Hier geht’s zum Test in Bildern.

In der Siedlung mit ihren verschachtelt angeordneten Reihenhäusern ist Platz knapp. Das Grundstück der Krauses ist gerade mal 300 Quadratmeter groß. Das reicht hinterm Haus für einen Sitzplatz, ein Stückchen Rasen und drumherum Stauden. Deshalb will Monika Krause die Gelbe Tonne nicht hinters Haus stellen, direkt neben den Sitzplatz.

Zu groß für den Holzverschlag

„Ich habe ein Mittelhaus, wo soll ich hin mit der Tonne?“, sagt Krauses Nachbar Torge Rzeppa, der über die Größe des Behälters verärgert ist. „Warum kriegen wir eine so große Tonne?“, will er wissen. Sie passt nicht mal in den Holzverschlag, in dem jetzt seine Blaue Tonne steht. Das hat der Stelltest ergeben.

Nicht viel besser sieht es im Vorgarten des nächsten Hauses aus. Dort lässt sich die Gelbe Tonne nur mit Mühe zwischen einen Busch und die Braune Tonne quetschen. Der Busch müsste gar ein Stückchen weichen. Die Hausbesitzerin: „Die Gelbe Tonne ist sehr groß, das ist ein Problem. Hübsch ist das nicht.“ Ihr würde eine Gelbe Tonne in der Größe der Braunen Tonne reichen. „Es dürfte doch kein Problem sein, eine kleinere Tonne mit einem gelben Deckel zu versehen“, sagt sie.

Hier müsste die neue Gelbe Tonne zwischen den Busch links und die Braune Tonne gequetscht werden. Quelle: Susanne Peyronnet

Da stimmt Torge Rzeppa zu: „Ich finde es gut, wenn es keine Gelben Säcke mehr gibt, aber es muss kleinere Tonnen geben.“ 80 Liter würden vollkommen ausreichen. „Ich möchte, dass die beim ZVO sich noch einmal Gedanken machen“, fügt Monika Krause hinzu.

Das sagt ZVO-Sprecherin Manuela Hamann zu. Die Mitarbeiter würden sich die Situation im Einzelfall vor Ort ansehen und überlegen, wie sich das Problem lösen lasse. Zunächst aber sammele der ZVO alle Einwände und Fragen zur Gelben Tonne und werte sie aus. Deshalb ließen sich noch keine generellen Aussagen machen.

Viele Fragen zur Übergangszeit

In der kommenden Woche will der ZVO auf seiner Homepage ausführlich über die Gelbe Tonne informieren und mögliche Fragen beantworten. Viele bezögen sich laut Hamann auf die Übergangszeit zwischen der Auslieferung der Gelben Tonne und dem Ende des Gelben Sacks am 1. Juli 2020. Häufig sei bisher auch gefragt worden, wie denn der Verpackungsmüll aus dem Haus zur Gelben Tonne kommen solle. Dafür müssten eigene Behältnisse wie beim Hausmüll genutzt werden, sagt Hamann.

Angst, dass die Tonne nicht reicht

Die Größe der Tonne spiele auch immer mal wieder eine Rolle, vor allem bei Bewohnern von Neubaugebieten mit sehr kleinen Grundstücken und Reihenhaussiedlungen. Die einen haben ein Platzproblem. Andere wollen wissen, warum das Volumen der Tonne begrenzt ist. Was sei, wenn es mehr Verpackungsmüll gibt, als die Tonne Platz bietet? Die Gelbe Tonne schluckt den Inhalt von drei bis fünf Gelben Säcken. Was den einen zu groß ist, ist anderen offenbar nicht groß genug.

Weitere Artikel zur Gelben Tonne

Ab Anfang 2020geht’s los: Die Gelbe Tonne kommt in Ostholstein.

Die Kreise Stormarn und Herzogtum Lauenburg führen 2020 die Wertstofftonne ein.

Auch in Lübeckkommt die Gelbe Tonne, allerdings erst 2022.

Eine LN-Umfrage hat ergeben: Die Mehrheit der Lübeckerbegrüßt die Gelbe Tonne.

Ganz schön viel Müll: Die große Statistik für Ostholstein.

Von Susanne Peyronnet

Nachdem die Stadt Eutin Zuschüsse für den Tribünen-Neubau zugesagt hat, gehen die Festspiele gestärkt in die nächsten Jahre. 2020 feiern sie 70-jähriges Bestehen mit einem besonderen Programm.

07.12.2019

Die Tat ereignete sich im Mai 2018 am Eutiner Schlossplatz. Zwei Männer griffen eine Gruppe an, beleidigten und schlugen deren Mitglieder. Einer der mutmaßlichen Täter steht am Donnerstag vor dem Amtsgericht, gegen einen zweiten wird gesondert ermittelt.

06.12.2019

In dem Oldenburger Filmtheater arbeiten Menschen mit und ohne Behinderung zusammen. Zwei junge Frauen und der Leiter erzählen, wie das funktioniert.

06.12.2019