Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Richtfest bei der DLRG Niendorf: Schöner Platz für die Ehrenamtler
Lokales Ostholstein Richtfest bei der DLRG Niendorf: Schöner Platz für die Ehrenamtler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 27.09.2019
So soll sie aussehen, wenn sie fertig ist: die neue Unterkunft für die DLRG in Niendorf. Quelle: Architekturbüro Rissmann & Spieß/hfr
Niendorf

„Richtig große Räume“: Überrascht vom Platzangebot im neuen DLRG-Haus in Niendorf zeigten sich die Gäste des Richtfestes, das am Freitag am Rethwarder gefeiert wurde. Zur Saison 2020 soll alles fertig sein. Der Neubau wird unter anderem 16 Übernachtungszimmer und zwei Büros bieten. Inklusive Ausstattung kostet das Projekt den Kurbetrieb der Gemeinde Timmendorfer Strand zwei Millionen Euro.

Großer Andrang bei Besichtigung des Rohbaus

Die Gelegenheit kommt so schnell nicht wieder, deswegen nutzten sie fast alle Gäste: Eine Besichtigung des Rohbaus war im Rahmen des Richtfestes möglich. Auf zwei Stockwerken und im Staffelgeschoss bietet das Niendorfer Haus für die ehrenamtlichen Rettungsschwimmer 13 Doppel- und drei Einzelzimmer, zwei Büros, einen Besprechungs-, einen Trocken- und einen Multifunktionsraum sowie eine Küche.

583 Quadratmeter Wohn- und Nutzfläche hat der Neustädter Architekt Martin Spieß damit auf einer Grundfläche von 300 Quadratmetern untergebracht. Spieß hat bereits die DLRG-Station Pelzerhaken und den Anbau am DLRG-Landeszentrum in Eckernförde entworfen. „Es ist wichtig, dass sich jeder Ehrenamtler wohl fühlt und Kraft schöpfen kann“, erklärte der Timmendorfer Bürgermeister Robert Wagner. Möglich sein soll das ab April oder Mai 2020. In der gerade beendeten Saison konnten die Rettungsschwimmer ein Ausweichquartier an der Strandstraße nahe der Seebrücke nutzen.

Gute Laune beim Richtfest der DLRG in Niendorf hatten Olaf Techen (Vorsitzender der DLRG Lübecker Bucht), Zimmerermeister Martin Tews, Bauleiter Jörn Daebel, Architekt Martin Spieß, Bürgermeister Robert Wagner und Bürgervorsteherin Anja Evers (v.l.). . Quelle: Sabine Latzel

Von Sabine Latzel

Künftig soll Burg nur noch als „Erholungsort“ eingestuft werden. Dafür stimmte die Stadtvertretung Fehmarn. Kritik für die Entscheidung gibt es von den Grünen, der WuW und der FDP.

27.09.2019

Ganz in weiß tafelten 110 Besucher des Diner en blanc zu Gunsten der Eutiner Tafel. Die Organisatoren des White Dinners vom Rotary Club spendeten den 2000-Euro-Erlös für einen neuen Gefrierschrank.

27.09.2019

Die Wagrien-Gemeinschaftsschule und das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium sollen an einem Standort gebündelt werden. Nach langem Ringen hat nun auch die Stadtverordnetenversammlung dem Vorentwurf eines Architektenbüros zugestimmt.

27.09.2019