Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Stromlieferant will Bienen in Ostholstein ansiedeln
Lokales Ostholstein Stromlieferant will Bienen in Ostholstein ansiedeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 03.11.2019
Das Umspannwerk in Göhl: Auf dem Gelände soll in den kommenden Monaten eine Bienenweide entstehen. Quelle: Sebastian Rosenkötter
Göhl

Die Schleswig-Holstein Netz AG („SH Netz“) will eine Bienen-Offensive starten. In den kommenden Monaten sollen etwa 6400 Quadratmeter in Bienenweiden umgewandelt werden. Los geht es rund um die Umspannwerke in Göhl und Cismar. Bienenfreundliches Saatgut soll ausgebracht werden.

„Hintergrund der Aktion ist die aktuelle Bedrohungslage für die schwarz-gelben Insekten durch sich verändernde Umweltbedingungen, unter anderem den Wegfall vieler bienenfreundlicher Blumensorten. Hierzu gehören beispielsweise Kornblumen, Klatschmohn, Schleierkraut oder Sonnenblumen, die als gute Nahrungsquelle für die fleißigen Helfer dienen“, teilt das Unternehmen mit, welches eigentlich Strom- und Gasleitungen im gesamten Bundesland betreibt.

Lesen Sie auch:
Fehmaraner Landwirt findet Bienenpaten.

Bienen wie diese sollen in Zukunft rund um Umspannwerke im Norden unterwegs sein. Quelle: Patrick Pleul/dpa (HFR)

Bienen haben eine wichtige Aufgabe

„Für Schleswig-Holstein als landwirtschaftlich starke Region ist der Schutz der Bienen von großer Bedeutung“, erläutert Mirko Sadowski, Leiter des Netzcenters in Pönitz bei „SH Netz“. „Sie übernehmen die Bestäubung unserer Nutzpflanzen, wie beispielsweise Obstbäume oder Raps. Uns ist es deshalb ein besonderes Anliegen, unseren Teil zum Erhalt der Bienen beizutragen.“

Die Grundstücke rund um die technischen Anlagen würden sich gut eignen. „Die Flächen werden bisher nicht weiter genutzt und sind auch wenig frequentiert. Die Blumen können dort gut wachsen und die Bienen ungestört auf Nahrungssuche gehen“, führt Sadowski aus.

Ostholsteins Naturschutzgebiete auf einer Karte

Insgesamt schafft „SH Netz“ nach eigenen Angaben im ganzen Land rund 40 000 Quadratmeter Bienenweiden auf ihren Grundstücken und investiert rund 100 000 Euro. Zudem soll das Aufstellen von Insektenhotels geprüft werden. In diesen könnten verschiedene Tierarten nisten und überwintern.

Von Sebastian Rosenkötter

Ohne einen sechs Millionen Euro teuren Ersatzbau für die marode Tribüne müssten die Eutiner Festspiele ihren Betrieb einstellen. Geld vom Bund ist bereits zugesagt – die Mittel fließen jedoch nur, wenn die Stadt Eutin sich auch beteiligt.

03.11.2019

In den Werkstätten für angepasste Arbeit der „Ostholsteiner“ stellt eine fünfköpfige Gruppe ganz besondere Lampen her. Einige davon bestehen aus dem alten Steg im Heiligenhafener Fischereihafen.

03.11.2019

Weil es nicht genügend Freiwillige gibt, verpflichtet Grömitz Bürger zum Dienst in der Feuerwehr. Nicht bei allen ist die Motivation groß: Acht Pflichtfeuerwehrleute berichten von ihrem Dienst.

04.11.2019