Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Hund flüchtet auf der Autobahn 1 vor der Polizei
Lokales Ostholstein Hund flüchtet auf der Autobahn 1 vor der Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 19.09.2019
Ein entlaufener Hund hat einen Polizeieinsatz bei Scharbeutz ausgelöst. Quelle: Jens Wolf/dpa
Scharbeutz

Über die Autobahn geht es einfach schneller: Das dachte sich wohl ein entlaufender Collie am Donnerstagmorgen. Eine Frau hatte der Polizei in Scharbeutz einen Hund mit rotem Halsband gemeldet, der herrenlos im Bereich an der Pönitzer Chaussee/Fuchsberg herumstreunerte. „Es war ein gepflegter Hund“, sagt Polizeisprecher Dierk Dürbrook. „Die Frau hat sich gedacht: ,Da stimmt etwas nicht’.“

A 1 zwischen Scharbeutz und Eutin gesperrt

Doch als die Polizei vor Ort eintraf, war der Collie schon in Richtung Autobahn unterwegs. „Offenbar hatte sich der flüchtige Hund für sein Entkommen die besten Chancen auf der Schnellstraße ausgerechnet“, sagt Dürbrook. Denn um 11.45 Uhr lief das Tier auf die Anschlussstelle Scharbeutz in nördliche Richtung. Nur wenige Minuten später sperrte die Polizei die A 1 zwischen Scharbeutz und Eutin. „Da gilt es dann auch das Tier zu retten“, erklärt der Polizeisprecher das Eingreifen der Kollegen.

Nach einer kurzen Pause im Grünstreifen bei Eutin machte sich der Ausreißer auf den Rückweg und verließ die A 1 bei Scharbeutz wieder. Gegen Mittag wurde der Hund dann auf der B 432 in Richtung Strand gesichtet, sodass die Autobahn wieder freigegeben werden konnte.

Noch mehr Artikel aus Ostholstein

Jugendcamp in Grömitz:
Dutzende Schüler mit schweren Magen-Darm-Beschwerden

Transporter übersieht Motorrad bei Curau:
80-jähriger Ostholsteiner schwebt in Lebensgefahr

Prozess gegen Mutter aus Lensahn:
Amtsärztin belastet schwer: „Sie hat die Kinder gedemütigt“

Fridays for Future:
Warum Eva aus Eutin weiterhin Demos organisiert

Luftsportverein mit Problem:
LSC Condor sucht Sponsoren für neue Seilwinde

Ende der Flucht: Collie wurde auf Parkplatz gestellt

Die Polizei beendeten die ausgedehnte Flucht dann auf dem Sandparkplatz an der Pönitzer Chaussee. Allerdings nicht ganz ohne Widerstand des Collies: Einem Beamten biss das Tier in den Unterarm. „Der Hund fühlte sich wohl bedrängt“, sagt Dürbrook. Der Kollege wurde vorsorglich in eine Klinik gebracht. „Er ist aber wieder aus dem Krankenhaus entlassen.“

Auch für den Collie endete die Flucht beim Arzt: Er wurde in einer Tierpraxis untersucht. „Er war ja doch ein paar Kilometer unterwegs“, erklärt der Polizeisprecher. Dabei hatte er sich offenbar vertreten. Nach dem Check meldete sich auch die Halterin des Collies. Der Ausreißer, ein Therapiehund aus Scharbeutz, konnte nach Hause und sich von der Verfolgungsjagd erholen.

Von LN

Die Kommunalpolitik in Heiligenhafen möchte bezahlbaren Wohnraum in der Stadt schaffen und hat dazu weitere Schritte eingeleitet. Einzel-, Doppel- und Mehrfamilienhäuser sind an mehreren Standorten geplant.

19.09.2019

Zu viel giftiges Ammoniak hat die Tiere getötet. Es kam vermutlich aus der Umgebung, aus Dränagen oder von angrenzenden Feldern. Der Ammoniakwert lag bei rund 0,14 Milligramm pro Liter und damit deutlich über dem Grenzwert von 0,02, den unempfindliche Fische wie Karpfen unbeschadet überstehen.

20.09.2019

Bei einem Unfall hat der Fahrer eines Sprinters ein Motorrad übersehen, es kam zur Kollision. Der Fahrer der Suzuki wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Lübecker Krankenhaus gebracht. Der Fahrer des Transporters erlitt leichte Verletzungen.

19.09.2019