Scharbeutz erhöht die Parkgebühren
Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Scharbeutz erhöht die Parkgebühren
Lokales Ostholstein

Scharbeutz erhöht die Parkgebühren

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 28.11.2021
Herbst und Winter sind gute Jahreszeiten, um rasch einen freien Parkplatz in Scharbeutz zu finden. Ab 2022 kostet dieser aber mehr, auch auf dem Großparkplatz am Hamburger Ring.
Herbst und Winter sind gute Jahreszeiten, um rasch einen freien Parkplatz in Scharbeutz zu finden. Ab 2022 kostet dieser aber mehr, auch auf dem Großparkplatz am Hamburger Ring. Quelle: Sabine Jung
Anzeige
Scharbeutz/Haffkrug

Von 2022 an wird das Parken in der Gemeinde Scharbeutz teurer. Wie Anfang November bereits in den politischen Gremien diskutiert, steigt in der Hauptsaison die Tagesgebühr auf den Großparkplätzen für Pkw um einen Euro, und auch im Winter kosten die Parkplätze künftig etwas. Zudem gibt es spezielle Regelungen für Wohnmobile und für die Autos von Mitarbeitern örtlicher Betriebe.

Wer penibel auf jeden Euro schaut, sollte sich die in der jüngsten Scharbeutzer Gemeindevertretung abgesegnete Vorlage mit dem Titel „Nachtrag zur Entgeltordnung für die Nutzung von Einrichtungen des Tourismus-Service Scharbeutz“ genau ansehen. Dort ist aufgelistet, was das Parken in Scharbeutz und Haffkrug von 2022 an kosten wird, und zwar täglich von 9 bis 19 Uhr.

Sechs Euro Tagesgebühr auf den Großparkplätzen im Sommer

Dabei unterscheidet die Entgeltordnung zwischen der Hauptsaison vom 1. April bis 31. Oktober und dem Winterzeitraum 1. November bis 31. März. In der Hauptsaison zahlen Autofahrer künftig auf den Großparkplätzen Ostseestraße, Hamburger Ring und Pönitzer Chaussee in Scharbeutz sowie am Waldweg in Haffkrug eine Tagesgebühr von sechs Euro anstatt wie bisher fünf Euro (ab 15 Uhr wie vorher: drei Euro). Pro Stunde wird dort wie gehabt ein Euro fällig. Außerdem parken Autofahrer auf den Großparkplätzen im Winterzeitraum nicht mehr gratis, sondern sind mit einer Tagesgebühr von drei Euro und einem Stundensatz von 50 Cent dabei.

Höhere Preise für Wohnmobile

Mitarbeiter örtlicher Betriebe konnten ihre Pkw bislang auf den vier Großparkplätzen gegen eine Saisongebühr von 40 Euro abstellen. Von 2022 an kostet sie der Parkausweis für das Kalenderjahr 100 Euro. Extra ausgewiesen sind jetzt Wohnmobile (Großparkplatz am Hamburger Ring) sowie Fahrzeuge mit Anhänger (Großparkplatz an der Pönitzer Chaussee): Deren Fahrer zahlen in der Hauptsaison eine Tagesgebühr von 12 Euro, ab 15 Uhr sechs Euro und pro Stunde zwei Euro. Im Winterzeitraum schlagen Wohnmobile und Fahrzeuge mit Anhänger mit sechs Euro pro Tag und einem Euro pro Stunde zu Buche.

Auch auf kleineren Parkplätzen steigen die Gebühren

Neben den Großparkplätzen gibt es zudem einige kleinere Parkplätze im Gemeindegebiet, auf denen ebenfalls die Gebühren steigen. An der Kammer (Ostsee-Therme) erhöht sich die Tagesgebühr in der Hauptsaison ebenfalls von fünf auf sechs Euro. Im Winterzeitraum werden statt zwei drei Euro fällig, was auch für den Parkplatz am Ole Fischschuppen in Haffkrug gilt. Für den Parkstreifen entlang der B 76 zwischen Ostsee-Therme und Fußgängerbrücke erhöhen sich die Tagesgebühren pro Auto auf sechs Euro (Hauptsaison) und drei Euro (Winterzeitraum).

Parkstreifen an der Strandallee in Haffkrug: Hier sind weiterhin zwei Euro pro Stunde in der Hauptsaison und ein Euro pro Stunde im Winterzeitraum zu zahlen. Quelle: Sabine Jung

Für die Parkstreifen entlang der Strandallee in Scharbeutz und Haffkrug ändert sich nichts, dort sind weiterhin in der Hauptsaison zwei Euro pro Stunde und im Winterzeitraum ein Euro pro Stunde zu zahlen. Unverändert bleiben auch die Gebühren am Badeweg in Scharbeutz (zwei Euro pro Stunde in der Hauptsaison, ein Euro pro Stunde im Winterzeitraum), und kostenlos bleiben die gebührenfreien Stellflächen nahe der Straße Möwenberg am Hamburger Ring und im hinteren Teil der Pönitzer Chaussee. Zudem können Autofahrer auf den kleineren Parkplätzen 30 Minuten gratis parken – das dürfte doch für einen kurzen Sprint zum Wasser und einen Sprung in die Ostsee reichen, oder?

Von Sabine Jung