Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Feuerwehr rettet Tiere vor Flammen auf Ferienhof
Lokales Ostholstein Feuerwehr rettet Tiere vor Flammen auf Ferienhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 02.04.2019
Stundenlang kämpfte die Feuerwehr gegen die Flammen. Quelle: Arne Jappe
Anzeige
Heringsdorf

Nächtlicher Großeinsatz für die Feuerwehren in Ostholstein: Auf dem Ferienhof „Wulfshof“ stand am Montagabend eine Scheune in Flammen. Nach Polizeiangaben entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden in sechsstelliger Höhe. Die Brandursache ist noch unklar. Die Feuerwand war schon kurz vor Heringsdorf zu sehen. Der Brand in dem 2000 Quadratmeter großen Gebäude war gegen 22.15 Uhr ausgebrochen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte der Feuerwehr brannte die Scheune bereits lichterloh.

Pferde, Schafe und Kühe gerettet

Aufgrund des böigen Windes schlugen die Flammen auf ein benachbartes Wirtschaftsgebäude über und entzündeten den Giebel. Dem schnellen Eingreifen der Feuerwehr von innen im Dachboden und außen, ist es zu verdanken, dass die zweite Scheune gerettet wurde. „Wir konnten das Feuer durch einen massiven Wassereinsatz auf die bereits in Vollbrand stehende Scheune beschränken“, erklärte Einsatzleiter und Gemeindewehrführer Dennis Hopp. Verletzt wurde niemand. Rettung in letzter Minute war es allerdings für die Pferde, Schafe und Kühe, die in dem Wirtschaftsgebäude untergebracht waren. Die Tiere konnten unversehrt gerettet werden.

Anzeige
Über 100 Einsatzkräfte kämpften auf dem Ferienhof „Wulshof“ in Heringsdorf gegen die Flammen.

Mehr als 100 Einsatzkräfte kämpften gegen das Feuer

Immer wieder mussten die Einsatzkräfte zurückweichen, weil es zu Verpuffungen und Detonationen in der Scheune kam. Im Inneren flammten zudem Glutnester auf und Teile vom Dach stürzten nach und nach ein. Weitere Feuerwehren wurden nachalarmiert, sodass am Ende mehr als 100 Einsatzkräfte gegen die Flammen kämpften. Auch die Feuerwehr der Bundeswehr aus Putlos unterstützte die Einsatzkräfte mit ihren Tanklöschfahrzeugen. Um die Fahrzeuge besser zu positionieren, musste schweres Gerät eingesetzt werden. Kurzerhand sägten die Einsatzkräfte einen im Weg stehenden Zaun ab. Die Scheune brannte bis auf die Grundmauern nieder. Das Feuer zerstörte auch drei in dem Gebäude abgestellte Wohnwagen, ein Wohnmobil, einen Traktor und einen Katamaran.

Ermittlungen zur Brandursache laufen

Einsatzleiter Dennis Hopp forderte schlussendlich sogar einen Bagger an, damit die Feuerwehrleute auch die letzten Glutnester löschen konnten. Dieser riss nach und nach die Trümmer der Scheune auseinander. Wieso das Feuer am Montagabend auf dem Ferienhof Wulfshof ausbrach, ist bisher unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Der Brandort wurde beschlagnahmt.

Wieso das Feuer am Montagabend auf dem Ferienhof Wulfshof ausbrach, ist bisher unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Arne Jappe