Gnissau - Schwerer Unfall bei Gnissau: Zwei Autofahrer erheblich verletzt – LN - Lübecker Nachrichten
Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Schwerer Unfall bei Gnissau: Zwei Autofahrer erheblich verletzt
Lokales Ostholstein Schwerer Unfall bei Gnissau: Zwei Autofahrer erheblich verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 04.05.2016
Quelle: Susanne Peyronnet
Anzeige

Als die Rettungskräfte, unter anderem die Feuerwehren aus Gnissau und Ahrensbök, an der Unfallstelle eintrafen, glich die Straße einem Trümmerfeld. Überall lagen abgerissene Teile von Stoßstangen, Zierleisten und Scheinwerfern herum. Der Fahrer eines Audi Q3 aus dem Kreis Pinneberg war nicht ansprechbar, die Tür seines Autos ließ sich nicht öffnen. „Wir mussten die Scheibe einschlagen“, berichtete der Ahrensböker Gemeindewehrführer Jörg Stendorf. Der Fahrer eines Suzuki SX4 aus dem Kreis Ostholstein saß mit schweren Verletzungen im Auto, konnte aber ohne den Einsatz von schwerem Gerät ins Freie geholt werden. Eingeklemmt war keiner der beiden Fahrer.

Holger Samsel, Leiter der Polizeistation Ahrensbök, konnte noch nichts zur Unfallursache sagen. Klar war nur, dass der Audifahrer in Richtung Bad Segeberg fuhr, der Suzuki-Fahrer in die Gegenrichtung. Ob jemand in die nahe Einmündung abbiegen wollte oder aus welchem Grund die Autos sonst zusammengestoßen waren, war nicht erkennbar. Zeugen gab es nicht. Samsel ließ deshalb nach Ende der Rettungsarbeiten die Unfallstelle absperren. Ein über die Staatsanwaltschaft Lübeck herbeigerufener Gutachter sollte unveränderte Spuren vorfinden.

Anzeige

Der Verkehr wurde über die Gnissauer Dorfstraße um die Unfallstelle herumgeführt. Selbst der Schwerlastverkehr musste sich durch die enge Dorfstraße quälen, schaffte es aber, ohne steckenzubleiben.

Die B 432 wurde gegen 15 Uhr wieder freigegeben, nachdem der Gutachter seine Arbeit beendet hatte.

Im Einsatz waren neben der Feuerwehr und dem Rettungsdienst auch der Hubschrauber Christoph 12, der einen weiteren Notarzt zur Unfallstelle brachte.

sas