Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Seenotretter bringen kranken Seemann an Land
Lokales Ostholstein Seenotretter bringen kranken Seemann an Land
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 28.01.2019
Mit dem Seenotrettungsboot „Emil Zimmermann“ der DGzRS gehen die freiwilligen Seenotretter der Station Puttgarden beim Bergungsschlepper „Fairplay-25“ längsseits, um einen akut erkrankten Seemann zu bergen.
Mit dem Seenotrettungsboot „Emil Zimmermann“ der DGzRS gehen die freiwilligen Seenotretter der Station Puttgarden beim Bergungsschlepper „Fairplay-25“ längsseits, um einen akut erkrankten Seemann zu bergen. Quelle: DGzRS
Anzeige
Fehmarn

Für einen akut erkrankten Seemann sind die freiwilligen Seenotretter der Station Puttgarden in der Nacht zu Sonntag vor der Insel Fehmarn im Einsatz gewesen. Sie übernahmen den Mann mit dem Seenotrettungsboot „Emil Zimmermann“ der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) von einem Schlepper und transportierten ihn sicher ans Festland.

„Wir saßen gerade im Stationsgebäude, als uns die Seenotleitung aus Bremen gegen 21.30 Uhr alarmierte“, berichtet der Vormann Arne Fröse. Auf dem Bergungsschlepper „Fairplay-25“ aus Hamburg benötigte ein Besatzungsmitglied umgehend medizinische Hilfe. Zu diesem Zeitpunkt befand sich der etwa 35 Meter lange Schlepper rund zwei Seemeilen (vier Kilometer) östlich von Puttgarden. Sofort besetzten vier Seenotretter, darunter ein freiwilliger Seenotarzt und ein ausgebildeter Rettungsassistent, das Rettungsboot und machten sich auf den Weg.

In der Zwischenzeit lief der Schlepper der „Emil Zimmermann“ entgegen. Beide trafen sich kurz vor der Einfahrt zum Hafen Puttgarden. Bei etwa einem halben Meter Seegang und südöstlichem Wind der Stärke 3 (bis zu 19 Stundenkilometer) ging das Boot der DGzRS bei der „Fairplay-25“ längsseits. Die Rettungskräfte stiegen auf den Schlepper über und versorgten den Patienten. Anschließend wurde der stabilisierte Seemann auf das Rettungsboot gebracht. An Land wurde der Erkrankte dann mit einem Rettungswagen ins nächstgelegene Krankenhaus gefahren.

Markus Billhardt