Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Spektakuläre Tricks und rasante Rennen
Lokales Ostholstein Spektakuläre Tricks und rasante Rennen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 28.08.2017
Anzeige
Burgtiefe a. F

Ein erfolgreiches Finale gab es am Burger Südstrand bei dem Wassersport-Event des Jahres. Rund 100 000 Besucher bilanzierte der Veranstalter beim zehntägigen Mercedes-Benz Kitesurf World Cup Fehmarn. Bewährt hat sich zudem die neue Testival-Fläche vor Strukkamphuk.

Anzeige
Große Sprünge auf der Ostsee. Quelle: Foto: J. Pollex/ Hoch Zwei (hfr)

Das nach eigenen Angaben „größte Kitesurf-Event der Welt“ ist am Sonntag zu Ende gegangen. Noch einmal meldete sich der Wind mit knapp fünf Beaufort zurück. Ideal für die Board-Artisten im Kite-Park:

Sie mussten einen Parcours mit Slidern und Kickern bewältigen. Sie zeigten ihr großes Repertoire an Drehungen und Rotationen. Es siegte Alex Maes (Belgien) bei den Männern, Annelous Lammerts (Niederlande) gewann die Damenkonkurrenz.

Ferner gab es spektakuläre Luftfahrten der Strapless Freestyler, rasante Rennen der Foiler und einen fantastischen neuen Rekord beim „Race around the Island“ von Florian Gruber (die LN berichteten).

Allen voran das Trick-Feuerwerk der Strapless Freestyler: In einem hochklassigen Finale setzte sich der aktuelle Weltmeister Matchu Lopes (Kapverden) gegen seinen Landsmann Airton Cozzolino durch. Er feierte damit seinen ersten World-Cup-Sieg in Deutschland: „Die Zuschauer haben mich extrem gepusht, und es herrschte eine tolle Atmosphäre am Südstrand“, freute er sich.

Nach den Himmelsstürmern übernahmen die Speed-Spezialisten in der Racing-Disziplin Foil das Kommando. Beim einzigen Stopp der HydroFoil Pro Tour in Deutschland gewann mit bis zu 70 km/h der Franzose Nico Parlier sieben von insgesamt zwölf Rennen. Er sicherte sich damit den Gesamtsieg vor seinem Landsmann Axel Mazella. Florian Gruber beendete den Wettbewerb als bester Deutscher auf Platz fünf.

Der Garmisch-Partenkirchner: „Schade, dass ich in einigen Rennen vom Seegras ausgebremst wurde.“ Neben den offiziellen Wettkämpfen zeigten die 68 Teilnehmer aus 19 Nationen immer wieder spektakuläre Shows, sprangen auf der Ostsee über Hindernisse oder schraubten sich vom Jetski gezogen rund 20 Meter hoch in die Luft.

gjs