Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Springen, Klettern, Rutschen: Die Ostsee-Wasserparks sind am Start
Lokales Ostholstein Springen, Klettern, Rutschen: Die Ostsee-Wasserparks sind am Start
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 07.06.2019
Die Fans der Wasser-Spielplätze können sich wieder in Timmendorfer Strand (Foto) und auf Fehmarn austoben. Quelle: TSNT/hfr
Timmendorfer Strand/Fehmarn

Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr haben die Verantwortlichen von der Timmendorfer Tourismus GmbH erneut eine bunte Action-Landschaft zu Wasser gelassen. Ab Sonnabend, 8. Juni, laden ein großer und ein kleinerer Parcours neben der Maritim-Seebrücke zum Springen, Klettern, Hüpfen und Rutschen ein. Noch größer ist der Wasserpark am Fehmaraner Südstrand, der bereits in die dritte Saison geht.

10 000 Besucher tobten 2018 im Timmendorfer Wasserpark

„Die Tourismus GmbH hat den Weg geebnet, jetzt aber soll ein privater Betreiber weitermachen“, sagt der Timmendorfer Tourismuschef Joachim Nitz und verweist damit auf den neuen Wasserpark-Chef Ole Breitkopf, den die TSNT mit ins Boot geholt hat. Dieser betreibt seit zehn Jahren den Hochseilgarten im Scharbeutzer Kammerwald und kennt sich somit mit Freizeit-Action gut aus. „Der Wasserpark wurde super angenommen, es kamen insgesamt 10 000 Besucher“, berichtet Nitz von 2018. „Für uns ist besonders wichtig, dass wir damit ein Angebot für Jugendliche geschaffen haben.“

Das Grundprinzip des Wasserparks bleibt dabei gleich: Auf 1200 Quadratmetern gelb-grün-blauer Fläche, bestehend aus schwimmenden, luftgefüllten Parcours-Elementen, können sich die Badegäste auf den 13 Stationen des Rundlaufs austoben. Klettern über den Turm, Balancieren über die Brücke, Überwinden der Hürde oder einfach Rutschen sind angesagt. Wer all das ausprobieren will, muss zuvor etwa 90 Meter vom Ufer bis zum Wasserpark schwimmen.

Letzteres habe sich in der vergangenen Saison als zu schwierig für jüngere Kinder herausgestellt, berichtet Tourismuschef Nitz. „Deshalb bieten wir in diesem Jahr auch die Kids-Zone an“, erklärt er. In etwa 40 Meter Entfernung vom Ufer schaukelt auf der Ostsee ein kleinerer Parcours für Kinder, die bis 1,50 Meter groß und nicht schwerer als 80 Kilo sind – und schwimmen können. Ein Elternteil muss dabei sein, Mama und/oder Papa müssen jedoch nicht mitturnen, sondern können sich auf aufblasbaren Sofas ausruhen, die neben der Kids-Zone im Wasser treiben.

Donnerstags ist der Wasserpark bis 22 Uhr geöffnet

Eine weitere Neuerung ist der lange Donnerstag. „Die Gäste haben sich gewünscht, dass der Park auch abends geöffnet ist“, sagt Nitz. Deshalb steht die Timmendorfer Wasserlandschaft den Besuchern immer donnerstags bis 22 Uhr offen. „Wir wollen außerdem den Besucherandrang so koordinieren, dass möglichst wenige Warteschlangen entstehen“, ergänzt Ole Breitkopf. Deswegen werden vorherige Anmeldungen – die für Gruppen ohnehin obligatorisch sind – gern angenommen (Details dazu stehen in der Info-Box). Den großen Wasserpark können zeitgleich 50 Besucher, die Kids-Zone 25 Besucher nutzen, der Eintritt kostet zehn Euro pro Person und Stunde.

An den Sicherheitsvorkehrungen in Timmendorfer Strand hat sich nichts geändert. Alle Besucher müssen eine der Schwimmwesten vom Wasserpark tragen (eigene Westen sind nicht erlaubt). Die Parcours dürfen nur von Kindern und Erwachsenen genutzt werden, die schwimmen können. Besucher des großen Parcours müssen mindestens 1,10 Meter groß sein, Kinder zwischen zehn und 14 Jahren brauchen eine schriftliche Einwilligung der Eltern. Sowohl der Wasserpark als auch die Kids-Zone werden von Rettungsschwimmern der DLRG bewacht – und ab Windstärke acht werden die Parks geschlossen.

Wasserpark von Fehmarn geht in die dritte Saison

Der Wasserpark am Fehmaraner Südstrand, 2017 zum ersten Mal auf die Ostsee gesetzt, ist nach Angaben der Betreiber 2000 Quadratmeter groß und etwa 80 Meter vom Ufer entfernt – wobei 80 Prozent dieser Strecke laufend zurückgelegt werden können. Für die planungsrechtliche Absicherung dieses Parcours war damals sogar eine sogenannte Inkommunalisierung notwendig. Die gemeindefreie Fläche musste also zunächst in die Gemeinde eingegliedert werden. Auch diese Aqua-Landschaft verlangt den Nutzern eine gewisse Sportlichkeit ab: Sie müssen Rutschen und Trampoline, einen Sprungturm mit Kletterwänden, eine Wasserschaukel und weitere Herausforderungen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden bewältigen. Die Nutzer dürfen dabei nicht mehr als 100 Kilo wiegen.

Natürlich wird auch am Südstrand die Sicherheit groß geschrieben. Für den dortigen Wasserpark gilt ebenfalls die Schwimmwesten-Pflicht. Die Betreiber sind allerdings von der DLRG unabhängig und haben ein eigenes Rettungsschwimmer-Team. Das Fassungsvermögen des Parcours wird mit 50 bis 70 Personen angegeben. Toben dürfen dort Besucher ab 13 Jahren, die sicher schwimmen können. Kinder ab zehn Jahren sind mit Einwilligung der Eltern dabei, Kinder ab sieben Jahren, wenn ein Elternteil sie begleitet. „Kommt badebereit“, empfehlen die Betreiber außerdem, das heißt auch: ohne Wertgegenstände wie Handys, Uhren, Schmuck oder Brillen. Der Fehmaraner Wasserpark wird ebenfalls bei Unwetter oder Sturm geschlossen.

Ein kleiner Parcours und zwei große für die Größeren werden in dieser Saison auf der Ostsee geboten.

In diesem Sinne: viel Spaß – und gute Erfrischung. Aktuell soll die Wassertemperatur der Ostsee noch bei 15 Grad liegen, Tendenz natürlich steigend. Und Neopren-Anzüge werden vor Ort verliehen.

Zeiten, Preise, Anmeldung

Der Timmendorfer Wasserpark neben der Maritim-Seebrücke ist bis zum 15. September täglich von 10 bis 20 Uhr sowie donnerstags bis 22 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet pro Person zehn Euro die Stunde (Erwachsene, die ihre Kinder in der Kids-Zone nur von den schwimmenden Sofas aus beaufsichtigen, zahlen nichts). Anmeldungen werden unter Telefon 01 60/15 88 019 oder über die Facebook-Seite des Wasserparks angenommen.

Der Fehmaraner Wasserpark am Südstrand ist bis mindestens 1. September täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet für 30 Minuten neun Euro, für eine Stunde zwölf Euro. Außerdem muss jeder Besucher fünf Euro Pfand hinterlegen. Neopren-Anzüge werden für zwei Euro verliehen. Reservierungen sind nicht nötig, Gruppen werden allerdings um Anmeldung per E-Mail an info@viwa-watersports.de gebeten. Telefonisch sind die Betreiber bis Mitte Juli unter der Nummer 015 75/66 47 246 zu erreichen.

Sabine Latzel

Das Grün an der Landesstraße zwischen Eutin und Ahrensbök ist kahlgefressen und mit weißen Netzen überzogen. Verursacher ist die harmlose Gespinstmotte und nicht der gefährliche Eichenprozessionsspinner. Das Phänomen ist ein Zeichen dafür, dass sich dort Tiere für ihre Artgenossen opfern.

06.06.2019

Oldenburger Picknick-Freunde mussten wegen des umgeschlagenen Wetters vom Marktplatz zum Modehaus Johannsen wechseln. Der guten Stimmung tat das aber keinen Abbruch.

06.06.2019

Die Bundeswehr hat jahrelang Löschschaum-Substanzen eingesetzt, die später in der EU verboten wurden. Ob Böden und Grundwasser vergiftet wurden, wird deutschlandweit untersucht. Auch Neustadt steht im Fokus.

06.06.2019