Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Dreiste Dieben leeren Opferstock auf Fehmarn
Lokales Ostholstein Dreiste Dieben leeren Opferstock auf Fehmarn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 15.01.2020
Schreck für St. Nikolai: Zwei Männer brachen die Opferstöcke der Kirche auf Fehmarn auf. Quelle: Schwennsen/LN-Archiv
Fehmarn

Ein dreister Diebstahl in St. Nikolai auf Fehmarn: Nach Polizeiangaben hatte die Organistin am Dienstag gegen 18.20 Uhr das verschlossene Portal der Kirche in der Breiten Straßen geöffnet, als sie im Inneren zwei männliche Personen entdeckte.

„Erschrocken fragte die 59-jährige Fehmaranerin die beiden Unbekannten, was sie in der Kirche machten“, sagte Polizeisprecher Markus Bitter. „Diese antworteten nur, dass sie etwas gesucht hätten, nutzten dann aber die Gelegenheit zur Flucht und verließen die Kirche rasch in unbekannte Richtung.“ Kurz darauf habe die Organistin festgestellt, dass alle drei vorhandenen Opferstöcke aufgebrochen und deren Inhalt entwendet worden war.

Wie genau die Täter in die Kirche gelangten, ist Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Wie viel Geld genau gestohlen wurde, ist bisher nicht bekannt.

Mehr Artikel aus Ostholstein

Täter sollen zwischen 16 und 18 Jahre alt sein

Die beiden Täter beschreibt die Polizei so: männlich, etwa 16 bis 18 Jahre alt und 175 Zentimeter groß, hochdeutsche Sprache, dunkel gekleidet mit Kapuzen, bei einem der Täter soll eine blonde Haarsträhne erkennbar gewesen sein und einer der Täter soll einen roten Rucksack getragen haben.

Zeugenhinweise zu den Tätern sowie zum Tatgeschehen nimmt die Polizei Fehmarn telefonisch unter Telefon 04 371/ 50 30 80 entgegen.

Von LN

Gleich zwei unterschiedliche Trunkenheitsfahrten haben die Polizei in Ratekau am Dienstag beschäftigt. Mit 1,42 und sogar 2,62 Promille waren die beiden Fahrer unterwegs. In beiden Fällen konnten Zeugen helfen, die Männer zu schnappen.

15.01.2020

34 Kunstwerke präsentiert Karina Wieckhorst ab Freitag in der Galerie Kunstraum 36. Den LN zeigte sie, wie ihre Skulpturen entstehen und erklärt, warum Tonskulpturen und Radierungen miteinander harmonieren.

15.01.2020

Am 27. Januar wird bundesweit an den Massenmord der Nazis erinnert. Auch in Ahrensbök haben Kirchengemeinden und die Gedenkstätte Ahrensbök dafür Veranstaltungen organisiert.

15.01.2020