Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein „Stars am Strand“: Das müssen Sie wissen
Lokales Ostholstein „Stars am Strand“: Das müssen Sie wissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:40 05.09.2019
Das Zentrum des Geschehens: In der Timmendorfer Musik-Arena wird die Bühne für die „Stars am Strand“ aufgebaut. Quelle: Sabine Latzel
Timmendorfer Strand

Die Fans sehnen dieses Wochenende seit Monaten herbei. In der Musik-Arena direkt an der Maritim-Seebrücke wird eifrig umgebaut, damit am Freitag, 6. September, alles klar ist: Endlich steigt die Konzert-Reihe „Stars am Strand“ in Timmendorfer Strand. Aktuell arbeiten noch etwa 20 Tribünen-Bauer an der Bühne, von der aus dann Scooter, Nena und Michael Patrick Kelly ihre Fans begeistern wollen.

Stage- und Steelhands, Climber und Staffolder bei der Arbeit

Ein wenig Englisch sollten derjenige schon beherrschen, der sich derzeit zwischen all den kräftigen Herren in der Musik-Arena zurechtfinden will. Denn dort gibt es Stagehands (laut Beschreibung im Forum für Veranstaltungstechnik: Aufbauhelfer, müssen angeblich viel schleppen), Steelhands (montieren das Gerüst auf dem Boden zusammen), Climber (reichen alles weiter nach oben) sowie Staffolder, die nach Angaben von „Audiobuddy“ im Forum die eigentlichen Gerüstbauer sind, „hantieren mit Diagonalen, als wenn’s Zahnstocher wären, sind meist riesig, tätowiert und frühstücken ganze Hirsche“.

Im Produktionsbüro in der Trinkkurhalle ist einiges los, in der Musik-Arena erst recht: Der Bühnenaufbau und die sonstige Organisation für die Konzert-Reihe „Stars am Strand“ laufen auf Hochtouren.

Zumindest Letzteres kann für Timmendorfer Strand vermutlich ausgeschlossen werden, aber einiges leisten müssen die Männer durchaus, denn in diesem Jahr ist die Bühne größer als zuvor. „25 Meter breit, elf Meter tief“, erklärt Erich Thon, Produktionsleiter bei „Stars am Strand“, und blickt prüfend auf den bunten Übersichtsplan. Der hängt in der Wandelhalle, die zum Produktionsbüro umfunktioniert worden ist. Die Rotunde der Trinkkurhalle dient in den kommenden Tagen als Künstlergarderobe, und dahinter ist der VIP-Bereich aufgebaut, mit großem, weißem Haupt-Zelt und kleineren, weißen Pagodenzelten sowie schicken Bänken und Stühlen. Dort können sich die 330 VIP-Karten-Inhaber an den drei Abenden einstimmen sowie Snacks und Getränke genießen.

Die wichtigsten Informationen zu „Stars am Strand“ in Kürze

Aber auch für alle anderen Fans ist gesorgt: Bereits auf dem Seebrückenvorplatz finden sie Buden mit Speis und Trank – und natürlich jede Menge Gleichgesinnte voller Vorfreude. Damit am Freitag, Sonnabend und Sonntag alles möglichst entspannt und lässig abläuft, haben wir hier die wichtigsten Informationen zusammengetragen:

Wer spielt wann?Die Band Scooter legt am Freitag, 6. September, um 20 Uhr in der Musik-Arena los. Nena tritt am Sonnabend, 7. September, ebenfalls um 20 Uhr auf, und Michael Patrick Kelly spielt am Sonntag um 19 Uhr.

Wie sieht das Vorprogramm aus?Laut Veranstalter öffnet die Musik-Arena zwei Stunden vor Konzertbeginn. Am Freitag bestreiten Markus Gardeweg und Tom Shark mit „Kontor Sunset Chill“ den Auftakt, gefolgt von DJ Jerome. Im Vorprogramm von Nena tritt am Sonnabend der deutsche Pop-Sänger Phil Siemers auf.

Gibt es noch Karten? Nein. Alle drei Konzerte sind ausverkauft.

Wie kommen wir hin, und wo können wir parken?Wer mit dem Auto anreist, sollte sich natürlich auf Staus einstellen, denn es werden Tausende Fans erwartet. Aus Richtung Lübeck kommend empfehlen sich die Autobahn-Abfahrt Ratekau und dann die Fahrt weiter über Hemmelsdorf – oder der Weg über die B 75 (Travemünde) und die B 76 über Niendorf. Wer aus Richtung Neustadt oder Oldenburg anreist, fährt in Pansdorf von der Autobahn und dann über Groß Timmendorf. Parken können die Besucher auf den Großparkplätzen am Höppnerweg und an der Wohldstraße (ETC-Parkplatz). Zudem gibt es hier die große interaktive Parkplatzkarte für Ostholstein.

Wann fährt die Bahn? Wer mit der Bahn an- und abreist, sollte die Uhr im Blick haben: Der letzte Zug von Timmendorfer Strand Richtung Lübeck geht an allen drei Tagen um 23.35 Uhr, der letzte Richtung Oldenburg fährt um 23.26 Uhr (bitte vorher unbedingt noch einmal den Fahrplan checken).

Wie kommen wir in die Arena? Es gibt zwei Eingänge: einen an der West-Seite unterhalb der Seebrücke, einen an der Ost-Seite. Letzteren sollten die Besucher nicht über den Strandzugang „Buddelbar“ ansteuern, sondern über den Zugang der Strandkorbvermietung Bade rechts daneben.

Wo sind die Toiletten? Insgesamt werden 30 mobile Toiletten in die Arena gestellt, und zwar hinter die Seiten-Tribünen. Außerdem stehen Toilettenwagen im Strandpark zwischen Trinkkurhalle und Spielplatz am Sealife-Center.

Was ist, wenn es regnet? Dann werden die Besucher nass oder sie ziehen Regenjacken über. Abgesagt werden die Konzerte nur bei schweren Gewittern/Unwettern. Achtung: Schirme sind in der Arena verboten (siehe nächste Frage).

Was darf nicht mit in die Arena genommen werden? So einiges, nämlich: Waffen, Pyrotechnik, entflammbare Flüssigkeiten, Laserpointer, große Ketten und Nietengürtel, sperrige Gegenstände wie Kinderwagen oder Klappstühle, Glasflaschen, Durckgasbehälter, Tablets, Selfiesticks, Taschenlampen, Fahnenstangen und eben Regenschirme. Rucksäcke sollten nicht größer als DIN-A4 sein, Poster und Plakate nicht größer als DIN-A-3.

Dürfen Getränke und/oder Speisen mitgebracht werden?Nein. Aber sowohl in der Arena als auch auf dem Seebrückenvorplatz werden Getränke verkauft – übrigens in Pfandbechern.

Können die Besucher während der Konzerte die Arena verlassen? Wenn es unbedingt sein muss: Ja. Den Ordnern sollte aber vorher Bescheid gesagt werden.

Was passiert, wenn es Besuchern schlecht gehen sollte? Unter anderem können sie sich an die Unfallhilfestelle der Malteser wenden, die zwischen Trinkkurhalle und Spielplatz am Sealife-Center zu finden ist.

Ist für Fans mit Handicap gesorgt? Auf dem ETC-Parkplatz gibt es Behinderten-Parkplätze. Eine Behinderten-Toilette findet sich an der Trinkkurhalle, eine weitere in der Arena. Rollstuhlfahrer gelangen über den betonierten Zuweg Höhe Trinkkurhalle in die Arena, und drinnen ist ein Podest aufgebaut, von dem aus sie die Konzerte verfolgen können.

Dürfen Minderjährige in die Arena? Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren dürfen nur in Begleitung einer „erziehungsbeauftragten Person“ hinein. Eltern können einen Erziehungsbeauftragten für die Dauer der Veranstaltung benennen, der entsprechende Vordruck kann hier heruntergeladen werden.

Wo kann weitergefeiert werden? Die Musik-Arena bleibt nur bis 45 Minuten nach Konzert-Ende geöffnet. Danach geht es auf den Aftershow-Partys im Maritim-Seehotel weiter: am Freitag und Sonnabend von 22 Uhr an im Saal des Maritim und am Sonntag von 21 Uhr an der „73Bar“. Die Karten für diese Party kosten pro Stück zehn Euro, es gibt sie ab Freitag, 6. September, im Hotel, in der Info-Bude der „Stars am Strand“-Konzerte und in der Tourist-Information im Alten Rathaus am Timmendorfer Platz.

Lesen Sie auch:So war die Stimmung bei „Stars am Strand“ 2018

Von Sabine Latzel

Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) in Ostholstein ist eine Erfolgsgeschichte. Am 6. September 1969 wurde der Stützpunkt des heutigen Regionalverbandes in Heiligenhafen gegründet. Jörg Bochnik ist von Anfang an dabei und erinnert sich.

05.09.2019

In der Dorfschaft Fissau sollen in den kommenden Jahren mehrere Straßen saniert werden. Die Anwohner fürchten hohe Kosten auf sich zu kommen. Sie verlangen die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge.

04.09.2019

Europas kleineste Seeschwalbe brütet im Kreis nur zwischen Kellenhusen und Grömitz. Nach der Brutsaison zieht der Nabu jetzt Bilanz: Nur noch 32 Vogelpaare brüteten zwischen Kellenhusen und Grömitz. Doch der Vorsitzende Karl-Peter Horst aus Cismar ist nicht besorgt.

04.09.2019