Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Streife am Strand: Das sind die neuen Bäder-Polizisten
Lokales Ostholstein Streife am Strand: Das sind die neuen Bäder-Polizisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:21 26.04.2019
Auf Streife gehen, wo andere Urlaub machen: Die neuen Bäderdienstler unterstützen die Scharbeutzer Polizei in der Sommer-Saison.
Auf Streife gehen, wo andere Urlaub machen: Die neuen Bäderdienstler unterstützen die Scharbeutzer Polizei in der Sommer-Saison. Quelle: Saskia Bücker
Anzeige
Scharbeutz

Im Sommer wird es voll an der Lübecker Bucht. Die vielen Touristen in den Urlaubsorten bedeuten für die Polizei mehr Arbeit. Es werden insbesondere im Sommer mehr Ordnungswidrigkeiten und Straftaten verzeichnet. Das Personal in den Polizeiwachen an der Küste wird deshalb zwischen April und September aufgestockt. 105 Einsatzkräfte anderer Reviere verstärken die Polizisten an Schleswig-Holsteins Küste, sagt Bernd Olbrich. Der stellvertretender Leiter der Polizeidirektion Lübeck betont: „Der Bäderdienst ist unverzichtbar.“

In Scharbeutz arbeiten diesen Sommer 16 Polizisten in der Polizeiwache, sieben von ihnen kommen von anderen Revieren. Einer der neuen Kollegen ist Christian Evers, der vorher zehn Jahre lang in der Lübecker Innenstadt auf Streife ging. Jetzt will der 34-Jährige mal etwas anderes machen. „Ich habe mich für den Bäderdienst beworben“, berichtet der Polizist.

Unfälle, Hunde am Strand und laute Musik

Mit Erfolg: Einen Sommer lang wechselt er nach Scharbeutz. Da, wo viele Menschen ihren Sommerurlaub verbringen, arbeiten Evers und seine Kollegen rund um die Uhr – um die Sicherheit der Gäste und Einheimischen zu gewährleisten. Sie kümmern sich unter anderem um Ruhestörungen und Verkehrsunfälle.

Da arbeiten, wo andere Urlaub machen: In Scharbeutz bekommt das Polizeirevier 2019 sieben neue Gesichter. Die Bäderdienstler stellen sich auf eine abwechslungsreiche, aber auch herausfordernde Zeit mit Touristen und Einheimischen ein.

Auch Nadine Meller ist neu im Team. Die 39-Jährige ist sonst für das Autobahnrevier im Einsatz und begleitet Schwertransporte in der Nacht. Für den Bäderdienst habe sie sich beworben, um mehr in den direkten Kontakt mit den Bürgern zu kommen. In Scharbeutz könne sie wieder mehr „Dorf-Sheriff“ sein, statt in der Masse unterzugehen. Nadine Meller nimmt zumindest für einen Sommer wieder Anzeigen bei Unfällen auf, greift ein, wenn Hunde unerlaubt am Strand sind und kümmert sich darum, wenn Jugendliche die Musik zu laut aufdrehen.

Scharbeutz wird bei den Touristen immer beliebter

Die Zahl der Touristen in Ostholstein steigt. In Timmendorfer Strand und Niendorf seien 2018 im Vergleich zum Vorjahr 5,3 Prozent mehr Übernachtungen gebucht worden, teilt die Gemeinde mit. Einen ähnlichen Anstieg verzeichnet Scharbeutz: Laut der Tourismus-Agentur Lübecker Bucht (TALB) wurde im vergangenen Jahr erstmalig die Millionen-Grenze bei den Übernachtungen geknackt.

Mehr Geschichten aus Ostholsteins Urlaubsregion

Sommer im April:
Traumstart in die Saison an der Ostseeküste

Timmendorfer Strand:
So stellt sich der Tourismus auf Ältere ein

Tourismus:
Super-Bilanz nach Super-Sommer 2018

Bürgermeister Volker Owerien (parteilos) rechnet für dieses Jahr mit einem Anstieg der Besucherzahlen. Das sagte er bei der feierlichen Begrüßung der neuen Polizisten. Eine „brummende Saison“ sei für die Gemeinde zwar erfreulich. Das bedeute aber auch, dass es im Sommer deutlich mehr Vergehen gebe. „Die Präsenz der Polizei ist wichtig, damit sich unsere Gäste sicher fühlen“, betont Owerien und nannte die Klassiker kleinerer Vergehen: „Lärm, Vandalismus und Verstöße gegen die Satzung.“

Gutes Wetter: 2018 herrschte Hochbetrieb

Bettina Ebeling kennt das. Für die 40-Jährige ist die Streife am Strand nichts Neues. Mehr als drei Jahre hat sie bereits auf dem Revier in Timmendorfer Strand gearbeitet. „Letztes Jahr hatten wir richtig viel zu tun“, berichtet die Polizistin. Ob der Arbeitsalltag für sie stressig werde, hänge vor allem vom Wetter ab. Das war 2018 sehr gut. „Dann kommen nicht nur die langfristigen Bucher, sondern auch die Kurzentschlossenen aus Hamburg und dem Umland an die Küste“, sagt Ebeling.

Der Wechsel einen Urlaubsort weiter nach Scharbeutz hat bei Bettina Ebeling vor allem praktische Gründe: „Ich kann jetzt zu Fuß zur Arbeit gehen“, sagt die Polizistin. Sie freue sich auf die Abwechslung – mit Urlaubern an der Küste und Einheimischen im Hinterland von Scharbeutz.

Saskia Bücker