Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Viele Bauvorhaben 2019 geplant
Lokales Ostholstein Viele Bauvorhaben 2019 geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:56 21.01.2019
Süsels Bürgermeister Adrianus Boonekamp (links) zeichnete 17 ausscheidende Dorfvorstände sowie eine Sportlerin des Jahres mit Ehrenurkunden, Präsenten und Rosen aus. Quelle: Dirk Schneider
Süsel

 Keine langen Reden und Vorträge, sondern viele persönliche Gespräche kennzeichneten den Neujahrsempfang der Gemeinde Süsel. 150 Besucher nutzten die familiäre Veranstaltung zum Netzwerken.

Bürgermeister Adrianus Boonekamp (CDU) nutzte die Begrüßung der Gäste im voll besetzten Vereinsheim des TSV Süsel zu einem kurzen Rück- und Ausblick. „Ich denke an das in der Planung befindliche Baugebiet in Bujendorf mit 29 Wohneinheiten und einer angedachten neuen Kindertagesstätte, das Baugebiet an der Bäderstraße mit zwölf Wohneinheiten und den Ausbau der Verbindungsstraße Ottendorf– Woltersmühlen“, zählte Boonekamp die anstehenden und laufenden Vorhaben auf. Für den Kita-Neubau in Groß Meinsdorf habe der Gemeinderat im Dezember 2018 den Anfang gemacht, um mit einem Aufstellungsbeschluss Baurecht für dieses Planungsziel zu schaffen.

Wichtige Bauprojekte sind auf den Weg gebracht

Weitere wichtige Projekte seien die Sanierung der Sportanlage in Süsel sowie die Suche nach und Entwicklung von freiem Bauland in den Dörfern. Zudem hoffe er, dass es in naher Zukunft gelinge, das Gewerbegebiet am Goldberg zu erweitern und neue Investoren dafür begeistern zu können, sagte der Bürgermeister. „Begleiten wird uns auch der Neubau unserer Schule. Hier werden wir noch ein paar Aufträge abarbeiten müssen, bis wir in die endgültige Planung einsteigen können.“ Die Darlehensanträge für die Schul- und Kita-Neubauten seien beantragt. „Ich hoffe nach dem Ablauf der Frist, keinen negativen Bescheid entgegennehmen zu müssen.“

Süsels Bürgermeister Adrianus Boonekamp (CDU) nutzte den Neujahrsempfang für einen Blick in die Zukunft. Quelle: Dirk Schneider

In diesem Zusammenhang dankte Boonekamp gemeinsam mit Pastor Matthias-Rudolf Hieber den beiden ostholsteinischen Bundestagsabgeordneten Bettina Hagedorn (SPD) und Ingo Gädechens (CDU) für die Anregung und Unterstützung, Bundesmittel für die Sanierung der Süseler Laurentius-Kirche einzuwerben. Diese gute Zusammenarbeit auf allen Ebenen zeige eindrucksvoll, wie wichtig es sei, große Aufgaben „mit voller Entschlossenheit und einer optimistischen Grundhaltung anzugehen“, betonte Boonekamp. „Eine positive Einstellung zu Problemen ist bereits der halbe Erfolg.“ Und mit dem Zitat von Willy Brandt – „der beste Weg, die Zukunft vorherzusagen, ist, sie zu gestalten“ – rief er alle Bürger auf, „sich künftig einzubringen und den Weg für die Zukunft der Gemeinde zu ebnen“.

Ausgeschiedene Dorfvorstände geehrt

Passend dazu nutzte Boonekamp die Gelegenheit, 17 ehemalige Dorfvorstände (27 standen auf der Ehrungsliste) für ihr ehrenamtliches Engagement auszuzeichnen. Zu den langjährigen Kommunalpolitikern zählt Rainer Jürß, der im Sommer 2018 nach vier Wahlzeiten und 20 Jahren aus dem Süseler Dorfvorstand ausschied. Jeweils 15 Jahre und drei Wahlperioden standen Bärbel Krauskopf (Zarnekau) und Brigitte Roßmann (Fassensdorf) an der Spitze ihrer Dörfer. Auf 14 Jahre brachte es Brigitte Thode (Fassensdorf), während Werner Golze (Groß Meinsdorf) für 13 Jahre geehrt wurde.

Julia Beuße vom Pferdesport- und Reiterverein Süsel wurde für ihre Kreismeisterschaft in der Dressur als Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Quelle: Dirk Schneider

Als Sportlerin des Jahres zeichnete Boonekamp die 33-jährige Dressur-Reiterin Julia Beuße vom Pferdesport- und Reiterverein Süsel aus, die 2018 Kreismeisterin in der Leistungsklasse 4 wurde.

Dirk Schneider

Bis zum kommenden Sonntag präsentieren Vereine, Verbände und Firmen ihr breites kulinarisches, touristisches und informatives Angebot. Am Sonntag war auch Ministerpräsident Günther zu Gast in Halle 22a.

21.01.2019

21-Jähriger Reiter ist Sportler des Jahres auf Fehmarn.

21.01.2019

Oldenburg konnte einmal 16 Stunden lang keine Notfallpatienten aufnehmen. Ursache sind laut Sana zu viele Kranke. Mitarbeiter des Rettungsdienstes sehen die Versorgung gefährdet.

21.01.2019