Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Süsel bekommt eine Kinderfeuerwehr
Lokales Ostholstein Süsel bekommt eine Kinderfeuerwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:31 25.05.2018
Timo Plath (r.) leitet die neue Kinderabteilung der Feuerwehr. Alicia Plath und Eric Köbernick unterstützen ihn.
Timo Plath (r.) leitet die neue Kinderabteilung der Feuerwehr. Alicia Plath und Eric Köbernick unterstützen ihn. Quelle: Foto: Hfr
Zarnekau

Die Leitung der Kinderfeuerwehr, die heute um 10 Uhr im Dörphuus im Griebeler Weg in Zarnekau offiziell ins Leben gerufen wird, übernimmt der Zarnekauer Jugendwart Timo Plath (41).

Die erste Kinderfeuerwehr Ostholsteins war 2011 in Malente gegründet worden, auch in Eutin gibt es eine Gruppe für den jüngsten Feuerwehrnachwuchs. Die Zarnekauer Wehr soll allen Kindern im Alter zwischen sechs und zehn Jahren aus den 15 Orten der Gemeinde offenstehen. Der Dienst findet im 14-tägigen Rhythmus sonnabends um 10 Uhr in Zarnekau statt. Auf die Kinder warte keine Ausbildung wie in der Jugendfeuerwehr, betonte Timo Plath, der eine Ausbildung zum Leiter einer Kinderabteilung beim Landesfeuerwehrverband absolviert hat. Vielmehr werde es eine altersgerechte Freizeitgestaltung natürlich mit Bezügen zur Feuerwehr geben, aber zum Beispiel keine Arbeit mit Einsatzgeräten, wie sie ältere Kinder und Jugendliche in Jugendfeuerwehren absolvieren.

Timo Plath stehen drei Helfer zur Seite: Aus den Reihen der Wehr seine Tochter Alicia Plath sowie Eric Köbernick, außerdem will sich die Zarnekauerin Sabine Petersen engagieren. Die Mitwirkung von „Zivilisten“ in der Zarnekauer Feuerwehr wurde durch eine Satzungsänderung ermöglicht, mit der neben einer Kinderabteilung auch eine sogenannte Verwaltungsabteilung geschaffen wurde. Plath ist zuversichtlich, dass die Kinderfeuerwehr ausreichend Interesse finden wird.

Die 1990 gegründete Jugendfeuerwehr Zarnekau besteht nur noch drei Mitglieder. Die drei Jugendlichen sind inzwischen alt genug für einen Wechsel in die aktive Wehr. Deshalb soll die Jugendwehr vorläufig abgemeldet werden. „Zurzeit gibt es im Dorf so gut wie keine Jugendlichen im passenden Alter“, sagt Plath. „Das kann sich in ein paar Jahren schon wieder ändern, wenn Mitglieder aus der Kinderabteilung heranwachsen.“ Die Jugendwehr werde deshalb nicht aufgelöst, sondern in einen Ruhezustand versetzt.

LN