Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Süseler Campingplatz hat bald doppelt so viele Stellplätze
Lokales Ostholstein Süseler Campingplatz hat bald doppelt so viele Stellplätze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:01 18.04.2019
Christian Rumpel ist seit 2005 Geschäftsführer des Familienunternehmens am Süseler Moor. Quelle: Ulrike Benthien
Süsel

Auf zehn Hektar Fläche seines ehemaligen Kieswerkes hat das Familienunternehmen Rumpel seit 1985 eine Freizeitanlage für Wassersportler und Naturfreunde geschaffen. Christian Rumpel (40) ist seit 2005 Geschäftsführer und mit immer neuen Ideen Impulsgeber. „Entscheidungen werden aber im Familienrat getroffen“, sagt er. Dazu gehören sein Vater Dieter und sein Onkel Hubert Rumpel sowie zwei Cousins.

Neue Stellplätze sollen Mitte Juni fertig sein

Neuestes Projekt: Der bestehende Campingplatz „Seecamp Süsel“ mit 80 Plätzen für Wohnwagen und Zelte sowie drei Ferienhäusern wird im Süden der Wasserfläche vergrößert. Die Erschließungsarbeiten für weitere 80 Stellplätze laufen bereits auf Hochtouren. Mitte Juni sollen sie fertig sein. Verlegt werden Wasser-, Abwasser- und Stromleitungen, auch ein zweites Waschhaus mit Duschen und Toiletten wird gebaut. „Zehn Dauercamper, also Gäste, die die gesamte Saison hier sein wollen, stehen schon in den Startlöchern“, berichtet Christian Rumpel.

Familienunternehmen investiert 200 000 Euro

Die große Nachfrage nach Campingplätzen habe seine Familie zu der Investition veranlasst. Deren Höhe beziffert der Geschäftsführer mit rund 200 000 Euro. „Am Strand ist im Sommer alles belegt. Außerdem gibt es viele Urlauber, die nicht ständig Remmidemmi wollen und gern in der zweiten Reihe campen. Wenn sie Lust auf Unterhaltung und Programm haben, können sie sich aufs Fahrrad schwingen und sind rasch am Strand. Es sind ja nur sechs, sieben Kilometer, je nachdem, wohin man fährt“, erklärt Rumpel.

„Städter schätzen Ruhe und Erholung im Grünen“

Es gebe aber auch Gäste, denen weniger an Strand und Ostsee gelegen sei, sondern die vielmehr in der Natur sitzen und wandern wollten. „Das wird häufig unterschätzt: Für Städter sind die Ruhe und das Grün hier ein hohes Gut“, sagt der 40-Jährige. Das zeige sich auch in der großen Nachfrage im Chaletpark. 104 mobile Feriendomizile sollen hier einmal stehen.

Erster Chalet-Eigentümer zieht nach Ostern ein

Rund 500 000 Euro hat die Familie Rumpel aufgewendet, um eine 3,5 Hektar große Fläche am Süseler Moor, an der Straße Richtung Ottendorf, in eine beschauliche Anlage mit Grünflächen, vielen Bäumen und Teich zu verwandeln. Spatenstich war im vergangenen Mai. „Im Eingangsbereich fehlt nur noch eine Schranke, sonst ist es hier baulich abgeschlossen“, so Rumpel. Das Musterhaus ist bereits im Oktober 2018 vom holländischen Hersteller „Arcabo“ angeliefert worden. Es ist voll ausgestattet, mit Küche, Bad und Betten. Den Wohnbereich können die Käufer selbst gestalten. Die Vermarktung sei im Februar angelaufen, sagt Christian Rumpel. Der erste Bungalow werde nach Ostern bezogen.

Familie Rumpel vergrößert ihren Betrieb. Auch der Chaletpark wird jetzt vermarktet, der Wasserski- und Wakeboardpark öffnet ab 27. April täglich.

Die Ferienanlage kann das ganze Jahr über genutzt werden, allerdings darf sie nicht als erster Wohnsitz angegeben werden. Während Familie Rumpel zunächst nur Privatleute als Eigentümer und Bewohner der Chalets erlauben wollte, hat sich das inzwischen gewandelt. „Wir wollten vermeiden, dass Private von ständig an- und abreisenden Urlaubern gestört werden. Aber nun haben wir einen ,gewerblichen Bereich’ gleich rechts vom Zugang zum Park ausgewiesen. Jetzt können Chalets von Investoren gekauft, dort abgestellt und an Feriengäste vermietet werden“, schildert Christian Rumpel.

Bahnen von Karfreitag bis Ostermontag geöffnet

Das ganze Jahr über hat er sechs Angestellte. In der Hochsaison beschäftigt er rund 50 Mitarbeiter: im Bistro, am Lift, Reinigungskräfte, Techniker, Platzwart. Die meisten sind Aushilfen und im Bereich der Wasserski- und Wakeboardanlage tätig. Ihr Betrieb wird über Ostern Fahrt aufnehmen. Zwar ist offiziell noch Eissaison, „die Zeit, in der fast ausschließlich Könner fahren, die nicht mehr ins Wasser fallen“, so Rumpel. „Aber das Wetter soll ja bombastisch werden“, frohlockt er. Deshalb ist vom heutigen Karfreitag an bis Ostermontag jeweils von 13 bis 16 Uhr geöffnet.

Die Öffnungszeiten

Die Vorsaison beginnt am 27. April. Von da an bis zum 31. Mai ist der Wasserski- und Wakeboardpark Süsel, Süseler Moor 2, montags bis freitags von 16 bis 18.30 Uhr sowie am Wochenende und feiertags von 12 bis 18.30 Uhr geöffnet. Vom 1. bis 14. Juni ist am Wochenende und feiertags von 12 bis 19.30 Uhr geöffnet.

Die Hauptsaison ist dreigeteilt. Vom 15. Juni bis 30. Juni ist kann montags bis freitags von 15 bis 19.30 Uhr, am Wochenende und am Feiertag von 12 bis 19.30 Uhr gefahren werden. Vom 1. Juli bis 11. August stehen die Bahnen wochentags von 12 bis 19.30 Uhr sowie am Wochenenden von 12 bis 19.30 Uhr zur Verfügung. Vom 12. August bis einschließlich 1. September ist wochentags von 15 bis 18.30 Uhr, am Wochenende von 12 bis 18.30 Uhr geöffnet.

Weitere Infos gibt es auf der Internetseite des Wasserski- und Wakeboardparks Süsel.

Damit die Bahn (Funpark) auch in der neuen Saison attraktiv für die Sportler ist, haben Rumpel und seine Angestellten die zwölf Sprungschanzen (Features) umgestellt. „Das ist eine aufwendige Arbeit, sie sind mit Unterwasserankern verzurrt.“ Außerdem hat der Parkbetreiber zwei neue Schanzen angeschafft. Kostenpunkt: rund 15 000 Euro.

Ulrike Benthien

Irma und Rolf Schmidt feiern am heutigen Donnerstag Diamantene Hochzeit. Seit 60 Jahren gehen die zwei gebürtigen Neustädter zusammen durchs Leben. Ihren Ehrentag begehen sie gemeinsam mit der ganzen Familie.

18.04.2019

Der Reiterverein Bad Schwartau und Umgebung ist von Donnerstag an Gastgeber eines großen Turniers für Springreiter. Eine echte Herausforderung für den Verein – alle kleinen und großen Mitglieder packen mit an. Mehr als 400 Reiter werden sich bis Sonntag auf dem Reitplatz am Riesebusch präsentieren.

17.04.2019

Der Archivar Uwe Stock hat ein Buch über die Gemeinde geschrieben. Was Bäume im 18. Jahrhundert in Manhagen mit dem Heiraten zu tun hatten, ist nur eine von vielen Geschichten auf den 360 Seiten.

17.04.2019