Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Timmendorfer Strand: Knappe Mehrheit für die ETC-Sanierung
Lokales Ostholstein Timmendorfer Strand: Knappe Mehrheit für die ETC-Sanierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:22 26.05.2019
Kommt jetzt doch eine neue Blütezeit auf das marode Timmendorfer ETC zu? Quelle: Sabine Latzel
Anzeige
Timmendorfer Strand

Diese Mehrheit ist hauchdünn: 141 Stimmen mehr können die Befürworter einer sofortigen Grundsanierung des Timmendorfer Eissport- und Tenniscentrums (ETC) für sich verbuchen. 2201 Wahlberechtigte kreuzten dafür am Sonntag beim Bürgerentscheid „Ja“ an, 2060 stimmten mit „Nein“. Die Initiatoren hoffen trotz der knappen Mehrheit von 51,65 zu 48,35 Prozent auf eine rasche Umsetzung.

„Jetzt ist die Politik gefragt“, sagen die Initiatoren

Die Wahlhelfer in der Gemeinde Timmendorfer Strand sind von der schnellen Sorte: Direkt nach der Auszählung der Europawahl machten sie sich an die Stimmzettel zum Bürgerentscheid, bereits um 20.35 Uhr lag das vorläufige Endergebnis vor. Demnach muss die Gemeinde jetzt mit der umfangreichen Sanierung der maroden Sportanlage beginnen. Die Kosten dafür sind 2018 mit 9,7 Millionen Euro veranschlagt worden, zwei Millionen Euro stehen bisher als Fördermittel vom Land in Aussicht.

Anzeige

„Die Politik ist jetzt gefragt“, sagt Stefan Horstmann, einer der Initiatoren des Bürgerentscheids. Er fürchte nicht, dass sie 2017 – als 83 Prozent für den Erhalt des ETC gestimmt hatten – erneut zwei Jahre diskutiert werde, bis der Entscheid seine rechtliche Bindungswirkung verliert. „Das würden die Bürger nicht akzeptieren“, meint Horstmann. Er ist trotz des knappen Ausgangs sehr zufrieden: „Wir haben mit sehr wenig Leuten sehr viel auf die Beine gestellt und einen ehrlichen Wahlkampf abgeliefert. Unser Aufwand wurde belohnt.“

Sorge bei den Gegnern der Sanierung

Auch die Timmendorfer Grünen freuen sich. „Ich hätte im Vorfeld keine Wetten abgeschlossen, erklärt der Gemeindevertreter Jan Karthäuser. Es habe eine große Verunsicherung geherrscht, stimmt ihm Stefanie Paetow zu, „das war eine regelrechte Angstmache, und das ist schade gewesen nach dem klaren Votum von 2017“. Es gelte jetzt, den Bürgerwillen zügig umzusetzen.

„Das ist wohl der knappste Bürgerentscheid, den es je in Timmendorfer Strand gab“, erklärt Jörn Eckert von der Timmendorfer SPD, die für einen Neubau des ETC und damit für ein „Nein“ beim Entscheid plädiert hat. Er sei weder enttäuscht noch froh, sagt Eckert: „Ich bin traurig, weil der Ort gespalten ist. Die eine Hälfte ist für die Sanierung, die andere dagegen.“ Seine Fraktion habe früh davor gewarnt, „dass das eine finanzielle Katastrophe werden kann“. Er akzeptiere natürlich den Bürgerwillen, so Eckert, „das heißt aber nicht, dass meine Fraktion automatisch einem Haushalt zustimmen wird, in dem diese zehn Millionen Euro aufgeführt sind“.

Beim Bürgerentscheid konnten 8236 Wahlberechtigte im Alter ab 16 Jahren abstimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 52,21 Prozent und damit leicht über der bei der Europawahl in Timmendorfer Strand (51,3 Prozent).

Hier geht es zum Liveticker: Die anderen Entscheidungen in Ostholstein

Sabine Latzel