Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Timmendorfer Strand trauert um Helga Schütt
Lokales Ostholstein Timmendorfer Strand trauert um Helga Schütt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:30 13.05.2020
Gartenarbeit war eine Leidenschaft von Helga Schütt, hier auf einem Foto aus dem Jahr 2005. Quelle: M. Boller/LN-Archiv
Anzeige
Timmendorfer Strand

Ostholstein hat eine prägende und schwungvolle Persönlichkeit verloren: Helga Schütt aus Timmendorfer Strand ist Anfang Mai im Alter von 81 Jahren gestorben. Sie hat sich viele Jahre politisch eingesetzt – im Gedächtnis bleibt ihren Weggefährten aber wohl vor allem ihr unermüdliches, fast vier Jahrzehnte währendes, herzliches und tatkräftiges Engagement für den Timmendorfer Seniorentreff – ihre „Barock-Teenager“.

Die Senioren waren ihre „zweite Familie“

„Lieber fröhliche Gemeinsamkeit als trübselige Einsamkeit“: Nach dieser Devise organisierte Helga Schütt seit 1983 unzählige Veranstaltungen – Vorträge, Feiern, Kurse und Reisen – für ihre Senioren, die sie als ihre „zweite Familie“ bezeichnete. Zudem förderte sie eine stattliche Reihe von Künstlern, die so im Ort ausstellen konnten.

Anzeige

Nach Timmendorfer Strand war sie 1960 aus ihrer Heimatstadt Flensburg gekommen, ihrer großen Liebe wegen: Sie heiratete Karl-Heinz („Carlos“) Schütt, Lehrer am Ostsee-Gymnasium. Das Ehepaar bekam drei Kinder und feierte kurz vor Karl-Heinz Schütts Tod noch die Goldene Hochzeit.

Zwölf Jahre war Helga Schütt stellvertretende Kreispräsidentin

Politisch war Helga Schütt seit Mitte der 1970er Jahre aktiv: Von 1974 bis 1998 saß sie für die CDU in der Timmendorfer Gemeindevertretung, zudem wirkte sie zwölf Jahre als stellvertretende Kreispräsidentin in Ostholstein. Im Jahr 2000 gab Helga Schütt allerdings ihr Parteibuch zurück und kehrte der Politik den Rücken. Grund sollen eine Auseinandersetzung um die Gleichstellung der Frauen sowie ein Streit um Abriss und Nachbau des „Olgaheims“, des Alten Rathauses am Timmendorfer Platz, gewesen sein.

Aus dem gesellschaftlichen Leben in Timmendorfer Strand zog sich Helga Schütt jedoch keineswegs zurück, im Gegenteil. 1998 erhielt sie für ihr Engagement das Bundesverdienstkreuz – wobei es über sie heißt, dass ihr Ehrungen nicht wichtig gewesen seien und sie keinen Wert darauf legte, im Mittelpunkt zu stehen. Powerfrau, Kunst- und Gartenfreundin, Familienpolitikerin, liebevolle Ehefrau, Mutter und Oma: Timmendorfer Strand verliert mit Helga Schütt eine engagierte, energiegeladene, fröhliche und optimistische Persönlichkeit. Zahlreiche Fotos aus ihrem Leben zeigen sie strahlend und lachend – eine Frau, die ihren Mitmenschen so viel Freude beschert hat.

Reisen, Ausstellungen, Geburtstagsfeiern im Seniorentreff: Helga Schütt hat unzählige Veranstaltungen auf die Beine gestellt und damit das gesellschaftliche Leben in Timmendorfer Strand geprägt.

Von LN

Anzeige