Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Timmendorfs FDP will Kriegsmunition in der Ostsee räumen
Lokales Ostholstein Timmendorfs FDP will Kriegsmunition in der Ostsee räumen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 14.01.2020
In vielen Bereichen der Ostsee wurde Kriegsmunition – Bomben, Granaten und Minen – nach dem Zweiten Weltkrieg verklappt, auch in der Lübecker Bucht. Quelle: dpa
Anzeige
Timmendorfer Strand

Das Dreikönigstreffen der FDP in Timmendorfer Strand stand dieses Mal ganz im Zeichen der Millionen Tonnen von Munition, Granaten, Torpedos und Seeminen, die in der Ostsee nach dem Zweiten Weltkrieg verklappt wurden. Es sei dringend erforderlich, dass die Politik jetzt darauf reagiere. Die „tickenden Zeitbomben“ würden sich auflösen und ihre Gifte an die Unterwasser-Fauna und -Flora abgeben.

150 Gäste beim Dreikönigstreffen

Vor rund 150 geladenen Gästen beim Dreikönigstreffen sprach der Bundestagsabgeordnete Olaf in der Beek (FDP) über „Deutschlands maritime und terrestrische Herausforderung in der Kampfmittelbeseitigung“. Die 1,6 Millionen Tonnen Munition, Granaten, Minen und Torpedos seien Hinterlassenschaften der beiden Weltkriege. Auf Weisung der Alliierten wurden die Sprengkörper nach dem Zweiten Weltkrieg in Nord- und Ostsee versenkt.

Anzeige
Dreikönigstreffen der FDP im Seeschlösschen in Timmendorfer Strand: v.l. Sven Partheil-Böhnke (Kreisvorsitzender), Olaf in der Beek (Bundestagsabgeordneter) und der Fraktionsvorsitzende im Kreistag, Dr. Joachim Rinke. Quelle: hfr

Lesen Sie auch:

Munition hat fatale Folgen für die Flora und Fauna

Doch 70 Jahre später würden sich zunehmend TNT und Phosphor aus den Granaten lösen – mit fatalen Folgen für die Umwelt. In der Beek: „Die Politik sollte sich endlich der Verantwortung stellen und sich dem gesamtgesellschaftlichen Problem annehmen. Wir haben im Bundestag darauf hin gewirkt, dass am 4. März ein öffentliches Fachgespräch zum Themenkomplex ,Munition im Meer’ stattfinden wird.“

Es folgte die Ehrung von Dietrich Busch, FDP-Mitglied aus Malente. Busch ist seit 50 Jahren Mitglied. Das Dreikönigstreffen endete mit einem geselligen Grünkohlessen.

Mehr Artikel aus Ostholstein

Von Louis Gäbler