Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Tote Asylbewerberin: Spurensuche in Oldenburg
Lokales Ostholstein Tote Asylbewerberin: Spurensuche in Oldenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:53 23.02.2019
Polizeibeamte waren Freitagvormittag in der Feldmark zwischen Heiligenhafen und Oldenburg unterwegs. Dort – in der Gemeinde Gremersdorf – hatte ein Spaziergänger die Leiche einer 28 Jahre alten Frau entdeckt.  Quelle: Holger Kröger
Gremersdorf/Oldenburg

Die Ermittlungen im Fall der getöteten Asylbewerberin aus dem Iran laufen auf Hochtouren. Sechs Tage nach dem Auffinden der Leiche in der Feldmark bei Gremersdorf waren am Freitag zahlreiche Polizeibeamte im Einsatz. Am Vormittag durchsuchten sie einen Grünstreifen vor der Beruflichen Schule in Oldenburg. Etwa zeitgleich waren Kräfte in dem Gebiet unterwegs, wo die getötete Asylbewerberin aus dem Iran von einem Spaziergänger am 16. Februar gefunden worden war.

Nach Angaben von Schulleiter Michael Gülck waren vier bis fünf Beamte auf dem Schülerparkplatz gegenüber des Gebäudes unterwegs gewesen. Von etwa 7 bis 11 Uhr hätten sie unter anderem den Grünstreifen durchsucht. Details konnte Gülck nicht nennen.

Polizisten haben einen Grünstreifen in der Feldmark zwischen Heiligenhafen und Oldenburg durchsucht. Dort war die Leiche einer iranischen Asylbewerberin (28) gefunden worden.

Mutmaßlicher Täter ist in U-Haft

Die Lübecker Oberstaatsanwältin Dr. Ulla Hingst bestätigte, dass beide Aktionen in Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt stehen. „Die Suche dient dem Auffinden von Beweismitteln“, erläuterte sie. Was genau gesucht werde, wollte sie nicht sagen. Schließlich dürften die Ermittlungen nicht gefährdet werden. Ebenfalls unter die Lupe genommen wird derzeit der Wagen des mutmaßlichen Täters. Es handelt sich um einen 22 Jahre alten Iraker, der seit Montagabend in Untersuchungshaft in der Lübecker Justizvollzugsanstalt sitzt. Dem Freund des Opfers wird Totschlag vorgeworfen.

Suche nach Fasern und Blutspuren

Ob die Spezialisten in dem Auto Fasern von der Kleidung der Toten oder Blutspuren gefunden haben, ist noch unklar. „Das Fahrzeug wurde sichergestellt. Die Auswertung läuft und dauert noch an“, erläuterte die Oberstaatsanwältin. Keine Neuigkeiten gebe es bezüglich einer Aussage des Verdächtigen. Dieser verweigere nach wie vor sämtliche Angaben. Bereits zu Wochenbeginn hatte Ulla Hingst mitgeteilt, dass der Mann keinerlei Angaben zu seinen persönlichen Verhältnissen gemacht und somit von seinem Schweigerecht Gebrauch gemacht habe.

Sebastian Rosenkötter und Louis Gäbler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

1929 kamen die Zwillingsmädchen Hildegard und Margarete im damaligen Pommern zur Welt. Heute leben sie in Scharbeutz und Pönitz und für ihre Feiern brauchen sie richtig viel Platz.

22.02.2019

Der Musiker kommt am 26. Juli in die Europastadt. Tickets gibt es ab sofort. Einen Tag später treten Max and Friends auf und am 28. Juli startet das Folklore-Festival mit Gruppen aus 14 Ländern.

22.02.2019

Feuer auf dem Campingplatz: Die Freiwillige Feuerwehr Neustadt ist in der Nacht zu Freitag zu einem Brand in Pelzerhaken ausgerückt. Gasflaschen gefährdeten die Einsatzkräfte bei den Löscharbeiten.

22.02.2019