Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Triathlon auf Fehmarn peilt olympische Distanz an
Lokales Ostholstein Triathlon auf Fehmarn peilt olympische Distanz an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 28.04.2018
Triathlon auf Fehmarn: Der Punkt Radfahren sorgt derzeit für Unstimmigkeiten.
Triathlon auf Fehmarn: Der Punkt Radfahren sorgt derzeit für Unstimmigkeiten. Quelle: Fotos: Ln-Archiv
Fehmarn

Eigentlich könnte Krabbenhöft sehr zufrieden sein. Über 350 Teilnehmer machten 2017 mit. Die Athleten wissen den Standort Fehmarn zu schätzen. „Besonders das Schwimmen in der offenen Ostsee ist ein Highlight“, berichtet er. Bei anderen Wettbewerben wird vielfach in Seen oder Freibädern geschwommen. Auch das Laufen an der Promenade mit Meerblick schneide sehr gut ab. Zudem könnten mitgereiste Fans als Zuschauer und Motivationsgeber ganz nah dran das Geschehen verfolgen.

Nach dem zweifachen Erfolg beim Fehmarn-Triathlon hat Veranstalter Ralf Krabbenhöft unter den Athleten eine Umfrage gestartet. Viele wünschen sich eine „olympische Distanz“. Doch bei der Radfahrstrecke gibt es ein hohe Hürde. Die Stadt Fehmarn will dafür keine Straßen sperren.

Kritik an Zustand der Radstrecke

Die Radstrecke hingegen gilt als verbesserungswürdig. Zu kurz, zu enge Wendepunkte, schlechter Asphalt, zu eng – so wurde vielfach Kritik geübt. Zudem wünschten sich viele Athleten die „olympische Distanz“ als Angebot. In Zahlen heißt das: 1,5 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren und zehn Kilometer Laufen.

Mit Blick auf den „3. Continentale BKK Triathlon Fehmarn“ am 9. September betont Krabbenhöft: „Gern möchten wir die kritischen Punkte verbessern. Auch für die ,olympische Distanz’ gibt es Ideen.“

So könnte mit einer geänderten Radstrecke gleich beides behoben werden. Statt zwischen dem Abzweig Vitzdorf und dem Ortseingang Meeschendorf auf der L 209 mehrfach zu pendeln, wäre eine Radstrecke über Vitzdorf und Gahlendorf bis an die südliche Ortseinfahrt von Klausdorf als nördlicher Wendepunkt denkbar.

„Natürlich hieße dies, dass die Anwohner von Vitzdorf und Gahlendorf in ihrer Bewegungsfreiheit für zwei bis drei Stunden etwas eingeschränkt wären“, sagt Krabbenhöft. Doch auch die Anwohner in Sahrensdorf hätten sich in den vergangenen zwei Jahren mit dieser Situation arrangieren können.

Um die Einschränkungen so gering wie möglich zu gestalten, konnte Krabbenhöft schon zwei Hofbesitzer gewinnen, die ihre Höfe zum Überqueren freigeben, damit Anwohner direkt vor die Haustür fahren können. Der Bürgerbus Fehmarn ließe sich zudem als Shuttle einsetzen.

Stadt Fehmarn

lehnt Pläne ab

Neben der Akzeptanz bei den Bürgern muss der Veranstalter die Genehmigung durch die Behörden einholen. Bislang gab es aber keinen Durchbruch. Im Gegenteil: Die Stadt hält die neue Streckenführung für „nicht realisierbar“ und stuft den Gahlendorfer Weg als angedachte Ausweichstrecke als nicht ausreichend ein, um den Verkehr aufzunehmen. Bürgermeister Jörg Weber (SPD) unterstützt das Ordnungsamt:

„Unsere Insel ist begrenzt, wir müssen abwägen und können nicht einfach zwei Straßen stundenlang lahmlegen.“

Krabbenhöft, der mit dem SV Fehmarn und der DLRG zusammenarbeitet, will nicht aufgeben: „Das Event gibt Gästen wie Fehmaranern die Gelegenheit, gemeinsam eine Veranstaltung aktiv zu erleben.

Dieser Funke scheint noch nicht bei allen übergesprungen zu sein.“ Dabei werde die Belebung der Nachsaison gefordert: „Andere Veranstalter schlafen auch nicht. So findet der Elbe-Triathlon in Hamburg nach 2017 erneut an dem Fehmarn-Wochenende statt – inklusive olympischer Distanz.“ Er hat die Anwohner angeschrieben und bittet bis morgen um Rücksendung ihrer Stellungnahmen.

Von Gerd-J. Schwennsen