Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Udo Scholz ist neuer Bürgermeister
Lokales Ostholstein Udo Scholz ist neuer Bürgermeister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:55 27.02.2019
Udo Scholz (l.) ist neuer Bürgermeister von Heringsdorf und Nachfolger von Jürgen Raudonus. Quelle: Markus Billhardt
Heringsdorf

 Der langjährige Gemeindewehrführer der Gemeinde Heringsdorf, Udo Scholz (CDU), hat am Dienstagabend das Bürgermeister-Amt von Jürgen Raudonus (CDU) übernommen. Er setzte sich damit gegen die stellvertretende Bürgermeisterin Beate Rinck (SPD) durch.

„Es ist ein großer emotionaler Moment für mich“, betonte Scholz. Erst seit der Kommunalwahl im vergangenen Jahr sitzt der 56-Jährige in der Gemeindevertretung. Dass er nach der kurzen Zeit jetzt die Funktion des Bürgermeisters übernehmen darf, sei ihm eine besondere Ehre: „Ich werde alles Erdenkliche tun, dass ich ein würdiger Nachfolger bin.“

Kraftwerker übernimmt Gemeinderatsvorsitz

Scholz arbeitet seit 29 Jahren beim Zweckverband Ostholstein und ist im Müllheizkraftwerk als Kraftwerker im Schichtdienst tätig. Von 1999 bis Ende 2017 war er Gemeindewehrführer, seit dem Jahr 2000 zudem Ortswehrführer in Heringsdorf. Als Anerkennung soll ihm dafür am 8. März auf der Jahresversammlung der Wehr offiziell die Ehrenbezeichnung „Ehrengemeindewehrführer der Gemeinde Heringsdorf“ verliehen werden.

Die stellvertretende Bürgermeisterin Beate Rinck vereidigt den neuen Heringsdorfer Bürgermeister Udo Scholz. Quelle: Markus Billhardt

Er bleibe weiterhin aktives Mitglied der Feuerwehr. „Das ist ein Versprechen“, sagte Scholz. Er hoffe auch in seiner neuen Funktion auf eine gute Zusammenarbeit. Darüber hinaus dankte er Jürgen Raudonus. Er sei 2017 kurzfristig als Bürgermeister eingesprungen und gehe nun in den wohlverdienten Ruhestand.

Abschied von spannender Tätigkeit

„Der Job ist ganz toll. Er macht viel Spaß, aber die Gesundheit geht vor“, sagte Raudonus. Von 2014 an saß der heute 70-Jährige im Gemeinderat, der aus den Fraktionen von CDU und SPD gebildet wird. „Ich hätte sehr gerne weitergemacht, doch es geht nicht.“ Als Bürgermeister könne man viel bewegen und anschieben. „Manchmal mit, manchmal ohne Hindernisse“, so Raudonus weiter. Für ihn sei die ehrenamtliche Tätigkeit spannend und interessant gewesen.

Jürgen Raudonus steht zum letzten Mal als Bürgermeister vor den Gemeindevertretern.. Quelle: Markus Billhardt

In der Zusammenarbeit mit der SPD habe es zwar auch kontroverse Diskussionen gegeben, wichtige Entscheidungen seien aber meistens gemeinsam getroffen worden, berichtete der ehemalige Berufssoldat der Marine. Großes Lob fand Jürgen Raudonus für die Unterstützung des Amtes Oldenburg-Land: „Wir sind keine Berufspolitiker. Wenn es Fragen gab, habe ich immer eine Antwort bekommen, mit der sich gut arbeiten ließ.“

Hinterlandanbindung ist großes Thema

Auf Udo Scholz warten jetzt kleinere, aber auch größere Aufgaben. Ein wichtiges Thema wird die Hinterlandanbindung zur festen Fehmarnbeltquerung sein. Mit drei Bahnübergängen in der Gemeinde ist Heringsdorf stark betroffen. „Wir haben uns intensiv damit beschäftigt. Eine unserer Kernforderungen ist eine geschlossene Lärmschutzmauer“, erklärte der neue Bürgermeister.

Markus Billhardt

Zurzeit treibt der Unbekannte zwischen Lübeck und Puttgarden sein Unwesen. Die Bundespolizei warnt vor ihm. Er nutzt die Hilfsbereitschaft seiner meistens älteren Opfer aus.

27.02.2019

Die FDP scheiterte mit einem entsprechenden Antrag im Kreisausschuss. Die Mehrheit der Abgeordneten sieht das Land in der Pflicht. Der Schafzüchterverband sagt, dass die Schutzzäune nichts bringen.

27.02.2019

Der Kreis genehmigt den Haushalt 2019 vorerst nicht. Im März soll es ein Gespräch mit der Kommunalaufsicht geben. Schmerzhafte Einschnitte bei freiwilligen Leistung sind möglich.

27.02.2019