Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Dank Spendenplattform: Verein Erlebnis und Natur kann sich gemütlich einrichten
Lokales Ostholstein Dank Spendenplattform: Verein Erlebnis und Natur kann sich gemütlich einrichten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:07 01.08.2019
Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) und der Erna-Vorsitzende Dr. Werner Sach testen die neuen Tische und Stühle des künftigen Erlebnishauses in der Küche, während die Mitglieder der Jugendgruppe einen kleinen Imbiss vorbereiten.
Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) und der Erna-Vorsitzende Dr. Werner Sach testen die neuen Tische und Stühle des künftigen Erlebnishauses in der Küche, während die Mitglieder der Jugendgruppe einen kleinen Imbiss vorbereiten. Quelle: Dirk Schneider
Anzeige
Eutin

Der Rohbau steht, der Innenausbau ist fast abgeschlossen. Das neue Domizil des Eutiner Vereins Erlebnis Natur (Erna) nimmt sichtbare Formen an. Um die Räume gut nutzen zu können, hat der Verein neue Stühle, Arbeitstische und Schränke für 30 Kinder angeschafft. Finanziert wurden die Schulmöbel über die Spendenplattform der Investitionsbank Schleswig-Holstein. Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) hat jetzt das Bildungsprojekt besucht.

Im März 2015 hatte die Investitionsbank Schleswig-Holstein im Auftrag des Landes die kostenlose Spendenplattform „Wir bewegen.SH“ ins Leben gerufen. Auf dem Portal können Initiatoren Gelder für ihre gemeinnützigen Projekte im Land einwerben. Unterstützt werden zum Beispiel Vereine wie Erna.

Aktuell sammelt die JFG Ostsee Geld für neue Fußballtore

In der Vergangenheit waren bereits mehrere Ostholsteiner Einrichtungen auf der Spendenplattform erfolgreich. Als erstes Projekt hatte die Handballjugend des ATSV Stockelsdorf versucht, für die Anschaffung zweier Pavillons 600 Euro zu sammeln – mit Erfolg. Die Tierhilfe „Tiere in Not“ Heiligenhafen-Fehmarn sammelte für ihre Kastrations-Aktion freilebender Katzen auf der Mülldeponie Fehmarn sogar 2161 Euro statt der anvisierten 2000 Euro. Aktuell sammeln der TSV Dahme, der SC Kellenhusen und der SC Cismar Spenden für neue Fußballtore für ihre Spielgemeinschaft JFG Ostsee – noch sind sie von der Zielsumme 3000 Euro ein Stück entfernt, mehr als 2000 Euro sind aber bereits zusammengekommen.

So funktioniert’s

Die Spendenplattform „Wir bewegen.SH“ hilft gemeinnützigen Einrichtungen im Land, Geld für ihr Anliegen zu sammeln. Das kostenlose Portal ist eine Bühne, auf der sich die Vereine präsentieren und genau erklären können, wofür sie das Geld benötigen. Mit Hilfe von Crowdfunding soll die Summe zusammenkommen – hierbei finanzieren (Englisch: funding) viele Menschen (crowd) gemeinsam Projekte. Eine Gegenleistung bekommen die Spender nicht.

Auf „Wir bewegen.SH“ gilt das „Alles-oder-nichts-Prinzip“: Geld fließt erst und nur dann, wenn das Spendenziel innerhalb eines Zeitraums von 30, 45 oder 60 Tagen mindestens zu 100 Prozent erreicht wird. Ansonsten geht das Geld zurück an die Spender.

Der Eutiner Verein hat die erforderliche Summe von 2000 Euro erreicht. Die Vorsitzenden Dr. Werner Sach und Rolf Klüver nutzten die Gelegenheit, der Finanzministerin einen Einblick in das vielseitige Naturbildungsangebot des 2004 gegründeten Vereins zu geben. „Statt Bierzeltgarnituren oder selbstgebauter Unterstände gibt es mit dem neuen Erlebnishaus nun einen ansprechenden Lernort“, sagte Sach und eröffnete den kleinen Rundgang. So habe man bislang nur eine kleine Schutzhütte zur Verfügung gehabt, um die bis zu 90 Veranstaltungen pro Jahr auch bei Schlechtwetter einigermaßen trocken anzubieten. „Jetzt sind 14 Jahre mit manchmal schlaflosen Nächten wegen ungünstiger Wetterberichte vorbei“, sagte Sach, während die schweren Regentropfen eines kurzen Sommergewitters auf das Dach schlugen. „Das ist für mich jetzt ein schönes Geräusch.“

Dr. Werner Sach nutzte die Gelegenheit, Finanzministerin Monika Heinold über die vielfältige Bildungsarbeit des Vereins Erlebnis und Natur (Erna) zu informieren. Quelle: Dirk Schneider

Fünf Projekte für den Bildungsspaß

In einer schnellen Führung erklärten Sach und Klüver die Bandbreite des Naturkundeunterrichts, der vom Bau von Vogelnistkästen, Fledermaushäusern und Insektenhotels über Wetterforscher und Aqua-Agenten bis zur Seeadlerbeobachtung reiche. Auch der Besuch des Waldes mit Spurenlesen und Fährtensuche von Wildtieren oder die Pflege einer Streuobstwiese mit Apfelsaftpressen stünden auf dem Programm. Hinzu komme als aktuelles Thema der Wolf, dessen Unterschiede und Gemeinsamkeiten zum Hund erklärt würden. Im Rahmen des „Bildungsspaß Ostholstein“ biete man fünf Projekte für Vorschulkindergruppen und Grundschüler an, die nun ebenso von der neuen (Innen-)Einrichtung profitieren würden wie die 30 Mitglieder der Erna-Jugendgruppe.

Ermöglicht worden sei der Kauf der rund 2000 Euro teuren Möbel durch die Spendenplattform, sagte Klüver, der in diesem Zusammenhang auch der Sparkasse Holstein für die Mittlerrolle dankte. Gemeinsam habe man das Erna-Projekt dargestellt. „Spendenziel und Zeitraum wurden festgelegt. Wir bekamen Flyer und Plakate, wurden bei Pressemitteilungen unterstützt, um unser Anliegen bekannt zu machen“, sagte Klüver. Zudem gab es noch eine kräftige Anschubfinanzierung von 500 Euro der Sparkasse sowie die Zusage der Bosauer Jürgensen-Stiftung, die Summe auf die erforderliche aufzustocken. Am Ende sind durch diese Schwarmfinanzierung 2081 Euro zusammengekommen.

Als Andenken an den Besuch im Erlebnishaus fertigte sich Finanzministerin Monika Heinold unter den Augen von Dr. Werner Sach sowie den Erna-Jugendgruppenmitgliedern Jessica, Hjördis und Lenya mittels einer Wildschweinklaue einen Fährtenabdruck im Tonblock an. Quelle: Dirk Schneider

Niedrigschwellige Schwarmfinanzierung

Genau für solche Vorhaben, mit denen man vor allem das ehrenamtliche Engagement vor Ort unterstützen wolle und könne, habe man die Spendenplattform eingerichtet, betonte Monika Heinold. Für sie sei es wichtig, dass die Schwelle zur Nutzung dieses Finanzierungsinstruments möglichst niedrig sei, zumal die häufigsten Spendenziele zwischen 1000 und 2000 Euro lägen. Heinold: „Es sind oft die kleinen Sachen, in denen viel Herzblut steckt.“

Lesen Sie mehr zum Crowdfunding

Timmendorfer Strand:
EHCT scheitert mit Crowdfunding

Das Geld von Vielen:
Crowdfunding findet Weg in die Dörfer

Die Entwicklung ist positiv: Dank Spendenportal werden Wünsche wahr

Dirk Schneider