Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Veterinäramt warnt: Killeralgen im Ukleisee
Lokales Ostholstein Veterinäramt warnt: Killeralgen im Ukleisee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:16 02.02.2018
Unter der Wasseroberfläche des Ukleisees sind hellrosa- bis lilafarbene Schlieren erkennbar.
Eutin

Bei den Algen handelt es sich um sogenannte Burgunderblutalgen (Planktothrix rubescens). Sie gehören zu den Blaualgen, die im Sommer manchmal massenhaft in Seen oder in Meeresbuchten vorkommen. Die Blutalgen färben das Wasser rosa bis lilafarben. Gestern sah das Wasser des Ukleisees eher graublau aus, doch in den Wochen zuvor war es deutlich lila gefärbt. Eine Spaziergängerin mit Hund sprach gestern von einer gut sichtbaren Rot- bis Rosafärbung.

Das Wasser des Ukleisees kann für Hunde tödlich sein. Der Fachdienst Lebensmittelsicherheit und Tiergesundheit warnt vor hochgiftigen Algen, die sich im See ausgebreitet haben. Sie können bei Hunden schwere Symptome auslösen, an denen die Tiere sogar sterben können.

Rote Haare

Die Blutburgunderalge hat ihren Namen von der Schlacht von Murten (1476), bei der das Blut der erschlagenen Burgunder das Wasser des Murtensees rötlich färbte. Der griechische Name Planktothrix rubescens bedeutet „im Wasser herumirrendes rötliches Haar“.

Die Färbung führte nach Angaben von Amtstierarzt Dr. Marc Cursiefen zu dem Verdacht, dass im Ukleisee Burgunderblutalgen treiben. Seit 2013 sei dies schon öfter beobachtet worden, zuletzt verstärkt im Dezember und Januar. Zunächst habe die Umweltbehörde des Kreises geprüft, ob die Verfärbung nicht von einem Fremdeintrag, etwa ausgelaufener Farbe, herrühre. Da dies ausgeschlossen werden konnte, seien nur die Burgunderblutalgen als Ursache übrig geblieben. Das hätten die Naturschutzfachleute vom Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) so gesehen und deshalb keine Untersuchung des Seewassers auf Burgunderblutalgen veranlasst. Eine andere Ursache für die Färbung des Ukleisees könne es nicht geben.

Aufgrund dieser Feststellung hat das Veterinäramt eine Warnung für Ostholstein herausgegeben. Die Burgunderblutalgen könnten eine Gefahr für Hunde sein, selbst wenn diese angeleint sind. „Sie dürfen das Wasser nicht trinken“, präzisiert Cursiefen. „Man muss die Hunde vom Wasser weghalten.“ Gerd Schlicker aus Malente geht mit Hündin „Anna“ regelmäßig spazieren. Er hat beobachtet, dass der Wanderweg um den Ukleisee sehr gerne von Hundehaltern aufgesucht wird. Deshalb wünscht sich Schlicker Warnschilder, die auf die Gefahr hinweisen.

Die von den Algen ausgeschiedenen Toxine sind zum Teil hochgiftig, warnt das Veterinäramt. Das Gift kann die Leber oder die Nerven angreifen, erläutert Cursiefen. Die Symptome reichen von Durchfall und Erbrechen bis hin zu Krämpfen und zentralnervösen Störungen (schwanken, zittern, Aggressivität). Wer solche Symptome nach einem Seebesuch bei seinem Hund feststellt, sollte einen Tierarzt aufsuchen.

Wie dramatisch eine Algenblüte für Hunde werden kann, hat der vergangene Sommer gezeigt. Da meldete ein Tierarzt auf Fehmarn vier vermutlich durch Algengift verendete Hunde. Den Veterinär bewegte die auffällige Häufung an Todesursachen dazu, die Fälle den Amtstierärzten zu melden. Ob es weitere Todesfälle gab, ist laut Cursiefen nicht bekannt. Die Vergiftungen sind nicht meldepflichtig, Einzelfälle deshalb nicht weiter aufgefallen.

Sollte sich das Wetter nicht ändern und es bei Temperaturen um den Gefrierpunkt bleiben, dürfte sich am Vorkommen der Blutalgen und am Risiko für Hunde nicht viel ändern, sagt Cursiefen. Er mahnt:

„Solange die Farbe bleibt, ist es gefährlich.“

Susanne Peyronnet

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dichtes Gedränge im neuen Ratekauer Familienzentrum: Zahlreiche Gäste waren gekommen, um bei der Eröffnung des Herzstücks im neu entstehenden Ortskern dabei zu sein. Ab sofort sind im Haus verschiedene Beratungsstellen und der Jugendtreff untergebracht.

02.02.2018

Los geht es am Sonntag um 11 Uhr in Eutin – Kommende Woche erkundet der Verein die Aalbeek-Niederung.

02.02.2018

Beratungen über die Umgestaltung des Eutiner Marktplatzes haben sich schon in der Vergangenheit als zäh erwiesen. Zum einen werden dabei längst abgehakte Themen zum x-ten Mal wieder aufgewärmt. Zum anderen kommt Unerwartetes auf den Tisch wie gerade im Stadtentwicklungsausschuss.

02.02.2018