Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Warteliste auf dem Weg zum Abi
Lokales Ostholstein Warteliste auf dem Weg zum Abi
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 26.04.2017
Eutin/Bad Schwartau/Oldenburg

96 Bewerber stehen auf der Warteliste des Beruflichen Gymnasiums des Kreises Ostholstein an den Standorten Eutin und Bad Schwartau für das Schuljahr 2017/2018. Im Schuljahr zuvor waren es 62. Das Berufliche Gymnasium erfreut sich offenbar großer Beliebtheit. Die lange Warteliste schreckt die Politik auf. „Die SPD-Fraktion kämpft seit Jahren dafür, dass sich die bildungspolitische Situation am Beruflichen Gymnasium in Eutin ändert“, teilt dazu Burkhard Klinke, SPD-Fraktionschef im Kreistag, mit. Dazu bestehe allerdings kein Anlass, heißt es aus den Beruflichen Schulen in Eutin und in Oldenburg. In Oldenburg gibt es keine Warteliste, es können sogar jetzt, nach Anmeldeschluss, noch Schüler aufgenommen werden.

„Jetzt kommen die Rückmel- dungen, ob die Bewerber ihren Platz einnehmen. Carsten Ingwertsen- Martensen Schulleiter

Schwerpunkte

Am Beruflichen Gymnasium in Eutin können die Jugendlichen ihr Abitur in vier Fachrichtungen ablegen: Ernährung, Gesundheit und Soziales, Wirtschaft, Technik und Management. Weitere Informationen unter www.bs-eutin.de.

„Das kriegen wir geregelt“, sagt Carsten Ingwertsen-Martensen, der Leiter der Beruflichen Schule in Eutin angesichts der dramatisch klingenden Warteliste, bestätigt aber: „Wir haben bergeweise Bewerbungen.“ In der Vergangenheit habe die Schule jedoch schon deutlich mehr Bewerber gehabt. Trotz sechs Parallelklassen – vier in Eutin, zwei in Bad Schwartau – könnten zunächst eine ganze Reihe von Jugendlichen nicht angenommen werden. Allerdings, führt Ingwertsen-Martensen weiter aus, ruckelte sich das bis zum Schuljahrsbeginn nach den Sommerferien wieder zurecht.

Nicht jeder angemeldete Jugendliche nehme seinen Platz an, da sich mancher an mehreren Stellen beworben habe, mancher sogar für mehrere Schularten innerhalb der Beruflichen Schule Eutin. Andere entschieden sich doch noch für eine Ausbildung oder würden dahingehend beraten, dass sie einen Platz bei den Assistenten einnehmen. Mit der Ausbildung zum Kaufmännischen oder zum Technischen Assistenten erwerben die Schüler die Fachhochschulreife. Das Berufliche Gymnasium endet mit dem Abitur.

Oldenburg und Eutin unterscheidet aber nicht nur die Länge der Warteliste. Anders als das Eutiner Berufliche Gymnasium hat das in Oldenburg eine Kooperation mit drei Gemeinschaftsschulen: Lensahn, Heiligenhafen und Neustadt. Das bedeutet, dass alle Schüler, die von dort kommen und einen hinreichenden Notendurchschnitt haben, aufgenommen werden. Wenn noch Plätze frei sind, werden sie an Jugendliche, die von anderen Schulen kommen, vergeben.

Anders als in Eutin nimmt die Schülerzahl am Beruflichen Gymnasium Oldenburg ab, erläutert der stellvertretende Schulleiter Ingolf Schenck. Waren es im laufenden Schuljahr noch sechs Parallelklassen pro Jahrgang, werden es nach den Sommerferien nur fünf im elften Jahrgang sein. Es gibt sogar noch freie Plätze. Warum die Entwicklung in Oldenburg und Eutin so unterschiedlich verläuft, dazu hat Schenck eine Vermutung: „Wir stehen nicht so sehr im Konkurrenzkampf.“ Anders als in Eutin gebe es keine anderen Beruflichen Gymnasien in der Umgebung – und keine Doppelanmeldungen.

Im Gegensatz zur Oldenburger Schule strebt die in Eutin keine Kooperationen mit Gemeinschaftsschulen an. Sie will auch nicht erweitern, um keine Warteliste mehr zu haben. „Es muss in Bildung investiert werden, denn Bildung ist unser Rohstoff“, sagt der SPD-Politiker Klinke und fordert, die Raumkapazitäten an der Beruflichen Schule in Eutin zu erhöhen. Doch Schulleiter Ingwertsen-Martensen winkt ab. Abgesehen davon, dass er vom Land nicht mehr Lehrer zugewiesen bekäme, wolle er „keine zusätzlichen Klassen schaffen und sie in zwei Jahren wieder abbauen“. Dann werde der demografische Wandel auch das Eutiner Berufliche Gymnasium erreichen, prognostiziert Ingwertsen-Martensen. Außerdem sei noch unklar, ob die Gemeinschaftsschule Pönitz eine Oberstufe bekomme. „Das würde uns schon treffen.“

Susanne Peyronnet

Der Unterbau steht, die Längsbohlen sind aufgebracht: Der neue Steg am Bosauer Anleger der MS „Antje“ ist fast fertig.

26.04.2017

Skoda und Krad kollidieren in Eutiner Bürgermeister-Steenbock-Straße.

26.04.2017

NOTRUF Feuerwehr/Rettungsdienst: ☎ 112 Polizei: ☎ 110 Feuerwehr: 112 Krankentransport/Rettungsdienst: 045 21/19222 Ärztlicher ...

26.04.2017