Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Stadt übernimmt Museen auf Fehmarn
Lokales Ostholstein Stadt übernimmt Museen auf Fehmarn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 29.04.2019
Bald nur noch Förderverein für Fehmarns Museen, die von der Stadt übernommen werden sollen: Der Vorstand des Heimatvereins mit Dr. Klaus Bumann, Ingelore Spaeth, Klaus Klahn, Georg Hüttmann, Klaus-Dieter Blanck und Frauke Westphal (v.l.) vor dem Heimatmuseum in Burg. Quelle: Michael Kirchner
Anzeige
Fehmarn

Neue Zeiten brechen voraussichtlich schon im nächsten Jahr für die beiden fehmarnschen Museen an. Noch werden das Heimatmuseum in Burg und das Mühlenmuseum in Lemkenhafen ehrenamtlich vom Heimat- und Museumsverein Fehmarn geführt, betreut und mit Hilfe von Zuschüssen finanziert. Wie der zweite Vorsitzende Dr. Klaus-Friedrich Bumann jetzt auf der Jahresversammlung im Hotel-Restaurant „Burg-Klause“ bekannt gab, wird sich das jedoch bald ändern. Die Stadt Fehmarn will die beiden Museen übernehmen und einen hauptamtlichen Leiter einsetzen, womit erstmals seit der Gründung (Museum Burg im Jahre 1897 und Mühlenmuseum in 1961) eine professionelle Ära für die Einrichtungen beginnt.

Stadt reagiert auf Personalnot im Museumsverein

„Es wird sich einiges ändern“, prophezeite Bumann. So werde der heutige Museumsverein wohl nur noch als Förderverein fungieren. Nach dem jähen Weggang des ersten Vorsitzenden Uwe Erich im vorigen Jahr konnte unter den derzeit 316 Mitgliedern kein Nachfolger gefunden werden. Und Museumsleiter Klaus Klahn, der seit 2001 in diesem Amt ist, wird im nächsten Jahr 80 Jahre alt und möchte nicht mehr weitermachen. Wie Klaus Bumann berichtete, sei der Stadt Fehmarn die Personalsituation bekannt und sie habe die Bereitschaft signalisiert, die Museen zu übernehmen. Das Gebäude des Museums in der Burger Breiten Straße gehöre ohnehin der Stadt, die Windmühle Lemkenhafen dem Land Schleswig-Holstein. Die Exponate – in der Hauptsache Zeugen der fehmarnschen Heimatgeschichte, landwirtschaftliche Geräte, Hausrat, eine Steinsammlung und vieles mehr – werden dann ins Eigentum der Stadt übergehen.

Anzeige
Das Gebäude des Heimatmuseums in Burg auf Fehmarn gehört bereits der Stadt. Quelle: Cosima Künzel

Eine professionelle Leitung werde sicher auch Modernisierungen in Sachen Präsentation oder in Richtung Museumspädagogik bringen, vermutet Bumann. Neben ihm gehören dem Vorstand zurzeit Frauke Westphal als Kassenwartin, Klaus-Dieter Blanck als Schriftführer sowie Ingelore Spaeth und Georg Hüttmann als Beisitzer an. Letzterer habe sich auch sehr um die Pflege der Museen verdient gemacht, betonte Leiter Klaus Klahn.

8027 Besucher kamen im vergangenen Jahr

Die Besucherzahlen in den beiden Museen steigen übrigens: Im vergangenen Jahr wurde das Mühlenmuseum von 5351 Personen besucht (im Vorjahr 4785), das Museum in Burg von 2676 Personen (Vorjahr 2586). Die Gesamtzahl der Besucher lag damit bei 8027 (Vorjahr 7371). Geöffnet sein werden die Museen auch in diesem Jahr vom 1. Juni bis zum 31. Oktober. Zur Intensivierung der Werbung wurden für die neue Saison 10 000 neue Prospekte gedruckt und 5000 Handzettel angeschafft. Auch 2018 spendeten heimatbewusste Bürger wieder historische Gegenstände für das Museum, unter anderem ein Bandsäge-Schärfgerät, Esslöffel aus den Jahren 1757 bis 1807 oder ein Stück der Original-Flagge der „Fehmarn-Linie“. An der historischen Windmühle Lemkenhafen ließ der Verein unter anderem ein neues Mühlensegel anbringen, es wurde eine neue Fehmarn-Flagge angeschafft und ein Kabel für eine Winde erneuert. Ein lang gehegter Wunsch des Vereins, einen Mahlgang wieder in Gang zu setzen, ließ sich aus finanziellen Gründen – das hätte rund 15000 Euro gekostet – nicht verwirklichen.

Der Jahresausflug des Heimat- und Museumsvereins geht in diesem Jahr am 21. Mai ins Freilichtmuseum Molfsee, es sind noch Plätze frei. Abfahrt ist um 8.30 Uhr mit dem Bus ab Bahnhofsvorplatz in Burg.

Michael Kirchner