Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Wie die Blätter heimischer Bäume schmecken
Lokales Ostholstein Wie die Blätter heimischer Bäume schmecken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 23.04.2019
Umweltpädagogin Undine Knapphorst (r.) zeigt Ingrid Schulze von der Stiftung Naturschutz, dass auch die Blütenblätter des Pfirsichbaums essbar sind. Quelle: Markus Billhardt
Großenbrode/Ostholstein

 Bereits zum 14. Mal in Folge steht der Mai ganz im Zeichen des Aktionsmonats Naturerlebnis. Mehr als 700 Entdeckertouren zur Tier- und Pflanzenwelt in Schleswig-Holstein sollen das Umweltbewusstsein bei Groß und Klein steigern. Kräuter, Wald und Wiesen aber auch der Ostseestrand sind Schwerpunkte in Ostholstein.

Schmackhaftes vom Baum

Zu den vielen Veranstaltungen im Kreis gehört unter anderem die Aktion „Pflanzenfarben – Die Farbpalette der Natur“ für Jedermann in Bosau oder die „Löwenzahn-Safari“ für Grundschulen in Eutin, eines von 24 Angeboten speziell nur für Kitas und Schulen beim Aktionsmonat. Bei den Umweltpädagoginnen Katharina Hocke und Undine Knapphorst vom Café Mehlbeere aus Großenbrode steht nicht nur ein Frauen-Kräuterabend auf dem Programm. Mit „Mal was anderes! Essbare Baumblätter“ probieren sie mit Interessierten, wie schmackhaft die Blätter heimischer Bäume sein können.

Die Naturschutzgebiete gibt es in Ostholstein

Kirschen mit Marzipangeschmack

„Der Baum ist ein komplexes Lebewesen“, erzählt Katharina Hocke. Und wann er blühe, wüssten oftmals nur noch die Allergiker. Daher sei ihre Idee gewesen, den Baum einmal näher zu betrachten, besonders was man alles mit seinen Blättern anfangen könne. „So schmecken sie beispielsweise bei der Kirsche ein wenig nach Marzipan“, erläutert Hocke. Für Christel Georgi von der Sparkasse Holstein, Förderer des Aktionsmonats, eine neue Erfahrung. „Dass Pflanzenblüten essbar sind, kenne ich. Baumblätter sind für mich ungewöhnlich.“ Aber so gebe es vielfältige Möglichkeiten, die Natur mit allen Sinnen zu erleben und eine Menge dazuzulernen.

Zwölf Anbieter aus Ostholstein

Das Haus der Natur in Cismar, das Oldenburger Wallmuseum aber auch das Umwelthaus in Neustadt, das Blühbiotop Timmendorfer Strand oder die Naturschutzinitiative Ratekau sind nur einige der insgesamt zwölf Anbieter in Ostholstein, die sich mit Naturerlebnisprogrammen beteiligen. „Es ist jedes Jahr weiter gewachsen“, sagt Ingrid Schulze von der Stiftung Naturschutz erfreut. Was 2006 mit einer Aktionswoche aus landesweit 72 Ausflügen mit 500 Teilnehmern begann, wurde 2012 auf einen ganzen Monat ausgeweitet und liegt mittlerweile bei dem zehnfachen an Angeboten, die 2018 von 10 000 Teilnehmern in Anspruch genommen wurden.

Werben für den Aktionsmonat Naturerlebnis im Mai 2019 (v. l.): Naturpädagogin Undine Knapphorst, Christel Georgi (Sparkasse), Ingrid Schulze von der Stiftung Naturschutz, Kai Butzke (Sparkasse) und Naturpädagogin Katharina Hocke. Quelle: Markus Billhardt

Prominenter Botschafter der größten Veranstaltungsreihe im Bereich Natur und Umwelt in Schleswig-Holstein ist der Wetterexperte Meeno Schrader. Die Stiftung Naturschutz organisiert zusammen mit dem Bildungszentrum für Natur, Umwelt und ländliche Räume des Landes (BNUR) und dem Landesverband der Volkshochschulen den Aktionsmonat. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.aktion-naturerlebnis.de.

Markus Billhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu Ostern wurde im Stockelsdorfer Herrengarten ein neuer Besucherrekord verzeichnet. Das Osterfeuer im Bad Schwartau Bürgerpark war ebenfalls ein voller Erfolg, so dass der Tanz in den Mai mit Lagerfeuer spontan dorthin verlegt wurde.

23.04.2019

Der 30-jährige Fahrradfahrer aus Ostholstein fiel den Beamten auf, da er mit einer Bierdose in der Hand durch Scharbeutz fuhr. Nun muss er sich wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten.

23.04.2019

Dass sich „Bello“ und „Hasso“ an öffentlich aufgestellten Wassernäpfen eventuell gegenseitig infizieren, nervte Klaus Urbschat (75) lange. Er erfand in seiner Werkstatt eine neuartige Hunde-Bar.

23.04.2019