Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Windpark Sibstin: Ab 2017 wird gebaut
Lokales Ostholstein Windpark Sibstin: Ab 2017 wird gebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 24.06.2016
Altenkrempe

Baubeginn im Windpark Sibstin: Für vier Windräder auf Altenkremper Gemeindegebiet liegen jetzt entsprechende Genehmigungen vor. Das gab Bürgermeister Peter Zink (ABA) in der jüngsten Sitzung der Gemeindevertretung bekannt. Er rechnet damit, dass Windpark-Betreiber Prokon die Anlagen 2017 fertigstellt. Jeweils 91 Meter hoch sollen die Windräder laut Zink werden.

Bürgermeister Peter Zink.

Außerdem ging es in der politischen Sitzung um die Auswertung der Wegebereisung 2016. Knapp 80000 Euro will die Gemeinde insgesamt für notwendige Sanierungs- und Unterhaltungsmaßnahmen zur Verfügung stellen. Unter anderem sind Asphaltierungsarbeiten und die Sanierung von Entwässerungssystemen geplant. Beispielsweise soll ein etwa 80 Meter langes Teilstück der Fahrbahn zwischen Sandfeld und Gut Hasselburg erneuert werden. In Stolpe sollen sogenannte Rasengittersteine zur Befestigung der Bankette verlegt werden und im Bereich Sibstin die Oberflächenentwässerung verbessert werden.

Die angedachte Gebührensatzung für den Winterdienst wurde vorerst nicht beschlossen. Nach dem sehr milden Winter wolle man noch eine kalte Jahreszeit abwarten und sich dann erneut Gedanken darüber machen, ob bestimmte Straßen gestrichen würden, so Bürgermeister Zink. Momentan mache die Gemeinde mehr, als sie mit Blick auf die gesetzlichen Vorgaben müsste. Daher wird nun überlegt, ob Geld gespart werden kann, wenn einzelne Straßenzüge nicht mehr oder nur noch gegen eine Gebühr gereinigt würden. Dafür müsste eine entsprechende Satzung erlassen werden.

jen

Bürgermeister entsetzt über politische Entscheidungen – Lösung für Lidl in Sicht – Keine Kubus-Präsentation – Nazistraßen sollen im Herbst Thema sein.

24.06.2016

„Nur“ 30 Prozent des Schutzgebiets betroffen.

24.06.2016

Damit neue Windkrafträder die Weiterentwicklung von Grömitz nicht gefährden, sollen dort möglichst schnell Flächen für Gewerbe- und Mischgebiete festgesetzt werden.

24.06.2016