Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Arbeiter in Kaltenkirchen abgestürzt – Rettung in der Kirche
Lokales Segeberg Arbeiter in Kaltenkirchen abgestürzt – Rettung in der Kirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:25 12.10.2019
Der 58 Jahre alte Arbeiter aus Bad Bramstedt war bei Reparaturarbeiten an der Kirchenorgel abgestürzt.  Quelle: Foto: FFW Kaltenkirchen
Anzeige
Kaltenkirchen

Einen nicht alltäglichen Einsatz hatte am Freitag die Freiwillige Feuerwehr in Kaltenkirchen zu absolvieren: Ein 58 Jahre alter Arbeiter aus Bad Bramstedt, der mit Reparaturarbeiten an der Orgel der Kaltenkirchener Michaeliskirche beschäftigt war, ist gegen Mittag aus noch ungeklärter Ursache abgestürzt und schwer verletzt auf der Empore liegen geblieben.

Da zur Empore führende Treppe zu eng war und der sofort alarmierte Rettungsdienst nicht an den Mann herankam, musste die Feuerwehr eine schwierige Rettung versuchen.

Anzeige
Vorbereitungen zur Rettung. Ein verunglückter Arbeiter wird in der Kaltenkirchener Michaeliskirche mit einer improvisierten Konstruktion von der Feuerwehr gerettet. Quelle: Foto: FFW Kaltenkirchen

Feuerwehr musste mit Leitern improvisieren

Eine Rettung von außen mit Hilfe eines Teleskopgelenkmastes sei bei der Kirche nicht in Frage gekommen, teilte die Feuerwehr mit. „Einsatzleiter Claas-Hendrik Heß hat sich sich daher für den Bau einer Konstruktion bestehend aus mehreren Leiterteilen entschieden, die vom, Geländer der Empore bis in das Erdgeschoss reichte“, sagte Danial Fentroß, Sprecher der Feuerwehr Kaltenkirchen. Der verunglückte Arbeiter habe so auf einer speziellen Trage schonend zu Boden gelassen werden können.

Der Rettungshubschrauber „Christoph Hansa“ aus Hamburg, der zwischenzeitlich auf der Wiese hinter der Michaeliskirche gelandet war, brachte den 58-Jährigen in ein Krankenhaus. Laut Polizei soll der Arbeiter die ganze Zeit über ansprechbar gewesen sein, Lebensgefahr soll bei ihm nicht bestehen.

Insgesamt waren 35 Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst an dem Einsatz beteiligt.

Von Oliver Vogt

Anzeige