Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Bad Segebergs Natur neu entdecken
Lokales Segeberg Bad Segebergs Natur neu entdecken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:16 16.09.2019
Eine sehenswerte Ausstellung von Antje Wilkening, Kerstin Hagge, und Nine Winderlich (v. li.) in der Remise: Für ihr „City-Mapping“ haben sie sogar einen Rasen verlegt. Quelle: Petra Dreu
Bad Segeberg

Ungewöhnich ist ihr Name und außergewöhnlich ihre Ausstellung, die bis Sonntag, 22. September, in der Remise zu sehen ist: Den Namen „Orangener Spinat“ haben sich die Kunsthistorikerin und Künstlerin Antje Wilkening, Bildermacherin Nine Winderlich und die Fotografenmeisterin Kerstin Hagge gegeben. In ihrer Ausstellung „City-Mapping“ wollen sie mit drei verschiedenen Kunstformen drei Perspektiven aufzeigen und sich mit den Besuchern aufmachen, Bad Segeberg neu zu entdecken.

Das erwartet die Besucher

Schon beim Betreten der Remise fällt das laute Gezwitscher von Vögeln auf – Bad Segeberger Vögel. Sie in einer Audioaufnahme zu verewigen, war harte Arbeit für Antje Wilkening, die dafür erst den richtigen Moment am Großen Segeberger See abpassen musste. Zu hören ist die Vogelschar zwar in der Remise, aber die Besucher werden dazu aufgefordert, sich in sattgrünes Gras zu legen und die Natur auf sich wirken zu lassen.

Mit Natur und Tierwelt hat sich auch die Künstlerin Nine Winderlich auseinandergesetzt, die am Stadtrand von Bad Segeberg zu Hause ist. Sie hat Texte, Vogel-Skulpturen, die von der Decke hängen, und Malereien zu neuen Segeberg-Collagen zusammengesetzt. Kerstin Hagge hat sich mit ihrer Kamera in Bad Segeberg und in den „Stipsdorfer Alpen“ auf die Lauer gelegt. Noch melden können sich Segeberger, die sich bei ihr mit Wünschen und einem Porträt für das City-Mapping verewigen möchten.

Geöffnet ist die Ausstellungmontags bis freitags von 15 bis 19 Uhr, sonnabends von 12 bis 17 Uhr und sonntags von 12 bis 15 Uhr.

Lesen Sie auch:

Musik und Poetry Slam zum Auftakt der Segeberger Kulturtage

Neversdorfs gelungenes Debüt als Kulturdorf

Von Petra Dreu

Mit dem 20. Poetry Slam zum Auftakt der Kulturtage setzten der Kreis und der Verein für Jugend- und Kulturarbeit ein Zeichen für die junge Kunst. Das Publikum war begeistert.

16.09.2019

Mit Tenor Fritz Bliesener und dem Duo „TroubaDuo“ feierten die Neversdorfer in und rund um die Dörpschün ihren Einstand als Kulturdorf. Der Abend endete mit Seemannsliedern im Schein der Feuerkörbe.

16.09.2019

Mit dem 20. Poetry Slam zum Kulturauftakt setzten der Kreis und der Verein für Jugend- und Kulturarbeit ein Zeichen für die junge Kunst. Das Publikum war begeistert.

14.09.2019