Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Nachbarschaftsstreit: Gebrauchtwagen im Blumenladen
Lokales Segeberg Nachbarschaftsstreit: Gebrauchtwagen im Blumenladen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:21 10.04.2019
Elke Prüß, Inhaberin "Das Blümchen" in Wahlstedt Quelle: Gerald Henseler
Wahlstedt

Warum parkt ein Autohausbesitzer seinen Gebrauchtwagen direkt vor der Tür eines Blumenlädchens? Diese Frage stellte sich wohl so mancher, der in den vergangenen Tagen durch die Neumünsterstraße in Wahlstedt kam. Seit Anfang der vergangenen Woche stellt Autohausbetreiber Peter Bahns einen seiner Verkaufswagen vor dem Laden „Das Blümchen“ von Elke Prüß zur Schau. Weitere Gebrauchtwagen preist er seitlich des Ladens an.

Aus dem Grund dafür macht Peter Bahns kein Geheimnis. Ihn hat es gestört, dass die Kunden des Blumenladens gern auf seinem Grundstück parkten. Er will die Verkehrssicherungspflicht für fremde Kunden und Zulieferer nicht übernehmen. Elke Prüß ist das Problem bekannt. „Wir haben ein Schild aufgestellt und unsere Kunden gebeten, auf der anderen Straßenseite zu parken“, sagt sie. Daran gehalten haben sich aber nur wenige.

Dem Vernehmen nach hat Felix Prüß die Immobilie, in der seine Mutter das Blumengeschäft betreibt, 2017 in dem Wissen gekauft, dass er keinerlei Sondernutzungsrechte für die Grundstücksfläche vor und neben dem Laden hat. Diese gehört dem Wahlstedter Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes. Der wiederum hat das Nutzungsrecht Peter Bahns überlassen.

Gebäude wurde zwischen drei Parteien aufgeteilt

Die Situation ist verfahren. Beim Verkauf der Immobilie in der Neumünsterstraße wurde das Gebäude unter drei Parteien aufgeteilt, die Grundstücksfläche aber nur unter zwei Parteien. Zu dem Ladengeschäft gehört keine Grundstücksfläche.

Felix Prüß akzeptierte beim Kauf diesen Makel. „Zu einem vernünftigen Preis würde ich die Ladenfläche verkaufen“, sagt Prüß. Bisher habe ihm aber niemand ein Angebot gemacht, bedauert er. Er selbst habe seinen Nachbarn aber auch kein konkretes Verkaufsangebot unterbreitet.

Noch bis Juni möchte Elke Prüß ihre Beet- und Balkonpflanzen in dem Geschäft anbieten. Die übrige Zeit des Jahres nutzt sie die Räumlichkeiten für ihren Online-Handel. Mit Kundenverkehr rechnet sie dann nicht mehr.

Gestern Morgen war die Fläche vor dem Blumengeschäft wieder frei. „Wir haben das Geschäft um 18 Uhr am Montag geschlossen. Da stand das Fahrzeug noch da. Am nächsten Morgen war es weg“, sagt Felix Prüß. Geeinigt haben sich die streitenden Parteien nicht. Elke Prüß nutzte die Gelegenheit, ihre Pflanzen wieder vor dem Laden zu präsentieren.

Gerald Henseler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Österliche Werbeidee: Die Stadtwerke und die Firma wilhelm.tel verstecken über die Ostertage zehn goldene Eier im Stadtgebiet von Norderstedt. Wer eines davon findet, kann sich einen Preis abholen.

10.04.2019

Schläger, junge Straftäter, Jugendliche mit Gefängniserfahrung: Streetworker Hauke Schmalz und sein Team der Firma „Schlagfertig“ machen auffällige Jungs fit für den Alltag.

09.04.2019

Der 56-jährige Milan G. gilt für die Staatsanwaltschaft als „alleiniger Urheber des Tatplans“, bei dem eine 50 Jahre alte Frau lebensgefährlich verletzt worden war. Ein Alibi, das der Angeklagte nach seiner Verhaftung vorbrachte, ist derweil geplatzt.

09.04.2019