Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Streit in Bad Segebergs SPD über Park-Sanduhr
Lokales Segeberg Streit in Bad Segebergs SPD über Park-Sanduhr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:29 10.05.2019
Magnus Wittern fordert die Sanduhr als kostenlose Parkmöglichkeit Quelle: Glombik
Anzeige
Bad Segeberg

Während am Donnerstag der Bad Segeberger Hauptausschuss den Antrag der CDU zu einer Neuordnung der innerstädtischen Parksituation mit Brötchentaste relativ sang- und klanglos bis nach den Sommerferien geschoben hat, ist in der SPD ein Streit um kostenfreies Parken entbrannt. Letztendlich geht es auch darum zu klären, ob die Parteiführung in Bad Segeberg das Sagen hat oder die Fraktion im Rathaus komplett eigenständig agieren darf. Dieses Thema entzündet sich nun an der Park-Sanduhr.

Wie berichtet, schlägt SPD-Vorsitzender Magnus Wittern und sein Parteivorstand vor, mit einer geeichten Zehn- oder 15-Minuten-Sanduhr an der Autoscheibe das kostenlose Kurzzeitparken zu erlauben. Erst wenn der Sand durchgelaufen ist und der Autofahrer parkt noch, droht ein Knöllchen von den Verkehrsüberwachern der Stadt. Der SPD-Vorstand trug seine Idee, die es schon in anderen Städten gibt, in einer Pressekonferenz vor.

Anzeige

SPD-Fraktionsvorsitzenden Dirk Wehrmann zeigte sich gegenüber den LN verwundert über den Vorstoß seiner Parteifreunde. „Wir haben in der Fraktion einen mehrheitlichen Beschluss gegen eine Brötchentaste gefasst.“ Aus finanzpolitischer Sicht – die Steuerschätzung sehe sehr schlecht aus für Bad Segeberg – und auch aus verkehrspolitischer Sicht sei das zwingend. „Da ist es für mich egal, ob das ein Knopf an der Parkuhr ist oder eine Eieruhr, die ich mir an die Scheibe klebe“, so Wehrmann. Magnus Wittern sieht hingegen seinen Vorstand als Motor für die Ideen. Doch Dirk Wehrmann trage das nicht mit, stehe der Idee ablehnend gegenüber, bedauert Wittern. Keine schöne „Außenwirkung“. Er könne „das jetzt leider nicht kitten“. Die Sanduhr-Idee werde der Parteivorstand aber weiterhin verfolgen und einbringen. „Wir müssen da zu einer Lösung kommen“, fordert der junge Parteivorsitzende. wgl

Wolfgang Glombik

Anzeige