Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Vermisster Baris Karabulut: Polizei gründet Ermittlungsgruppe
Lokales Segeberg Vermisster Baris Karabulut: Polizei gründet Ermittlungsgruppe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 17.05.2019
Vermisster Baris Karabulut, Quelle: Polizeidirektion Bad Segeberg Foto des seit dem 18. März in Nehms vermissten Baris Karabulut (32) aus Bad Bramstedt Quelle: Polizei/privat
Nehms/Bad Bramstedt

Die Ermittler kommen nicht weiter: Seit dem 18. März wird der 31-Jährige Baris Karabulut aus Bad Bramstedt von seiner Familie vermisst. Um den Fall voranzutreiben und endlich das Schicksal des jungen Mannes aufzuklären, hat die Polizei jetzt eine eigene Ermittlungsgruppe damit betraut. Die Soko „Baris“ bestehe aus „mehreren Kriminalbeamten“, sagte Polizeisprecherin Silke Westphal am Freitag den LN.

Man habe die Soko wegen der bisher schleppenden Ermittlungen in dem Fall begründet. „Denn wir wissen noch immer nicht, was dem jungen Mann passiert ist“, so Westphal. Ob Karabulut aus eigenem Antrieb verschwunden oder einem Verbrechen zum Opfer gefallen ist, sei auch zwei Monate nach seinem Verschwinden noch völlig offen.

Schwarzer Golf gefunden

Baris Karabulut hatte am 18. März das Haus seines Vaters in der Nähe von Nehms verlassen, um eine kurze Besorgung zu machen. Davon war er nicht zurückgekehrt. Später wurde sein schwarzer Golf mit dem Kennzeichen SE-EQ 284 auf einem Parkplatz am Nehmser See gefunden. Eine umfangreiche Suche am Nehmser See brachte kein Ergebnis. Und auch eine Suchaktion an der B 206 bei Hasenmoor brachte die Ermittler der Aufklärung bisher nicht näher.

Oliver Vogt

Noch in diesem Jahr werden die Städte und Gemeinden in Segeberg vom Kreis zwei Millionen Euro für Investitionen und eine Million Euro für laufende Ausgaben bekommen. Der Kreistag hat das Finanzpaket in seiner Sitzung am Donnerstagabend verabschiedet.

17.05.2019

Die Musikfeste von Stocksee und Pronstorf eröffnen ab Mitte Juli fünf spannende SHMF-Wochenenden

26.06.2019

Ein brennender Wäschetrockner hat am späten Donnerstagabend zu einer Evakuierung des Hotels geführt. Das Eigentümerpaar wurden laut Polizei durch den Rauch verletzt, der Schaden liegt bei rund 50 000 Euro.

17.05.2019